LETZTER AKT VOR DEN PLAY-OFFS



Am 22. und damit letzten Spieltag der Hauptrunde geht es für die Play-off-Teilnehmer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) um eine gute Ausgangsposition für das Halbfinale, für die übrigen Teams in erster Linie um einen versöhnlichen Saisonausklang. Der TTC indeland Jülich etwa unternimmt einen letzten Versuch, doch noch zu punkten. 

TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen (Hinspiel: 3:1)

Nach dem Ende der sieben Spiele andauernden Serie von Niederlagen am vergangen Spieltag hoffen die Gastgeber am Sonntag auf einen versöhnlichen Saisonausklang. „Wir freuen uns darauf, noch einmal vor dem heimischen Fans spielen zu können“, so Grenzaus Trainer Dirk Wagner. „Die Zuschauer haben uns auch in der laufenden Saison die Treue gehalten. Wir möchten noch einmal an unsere Leistungsgrenze gehen und nach Möglichkeit etwas zurückgeben. Wenn alle Spieler fit und fokussiert sind, dann ist auch gegen starke Bremer für uns sicherlich etwas möglich.“ So wie im Hinspiel, als ein starker Kirill Gerassimenko die Westerwälder zum 3:1-Auswärtssieg im hohen Norden führte. Für den jungen Kasachen wird die Partie am Sonntag zweifellos eine besondere werden. Immerhin gibt Gerassimenko nach zwei Jahren im Trikot des TTC seine Abschiedsvorstellung – und das ausgerechnet gegen seinen neuen Verein.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 45,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 38,8 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (26,4 %)

Borussia Düsseldorf – TSV Bad Königshofen (Hinspiel: 3:2)

Den zweiten Tabellenplatz will der Rekordmeister aus Düsseldorf unbedingt halten, um das erste und mögliche dritte Play-off-Duell im heimischen ARAG CenterCourt austragen zu können, und plant deshalb am Sonntag mit Topstar Timo Boll. Der amtierende Deutsche Meister hatte beim knappen Auswärtserfolg im Hinspiel noch gefehlt und soll die Mannschaft von Trainer Danny Heister nun zum Sieg führen. Der Niederländer rechnet jedoch mit heftiger Gegenwehr. „Mit Mizuki Oikawa hat Bad Königshofen einen richtig starken Spitzenspieler“, warnt Heister vor dem Japaner mit der 17:9-Bilanz. „Auch Kilian Ort wird immer stärker und will zeigen, was er drauf hat. Aber wir haben vier fitte Spieler und werden am Samstagabend entscheiden, wie wir aufstellen.“

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 97,3 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 12,0 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (48,5 %)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell (Hinspiel: 3:0)

Tabellenführer Ochsenhausen hat im letzten Hauptrundenspiel vor den Play-offs die Osthessen aus Fulda zu Gast und für Sonntag ein klares Ziel: „Wir wollen Tabellenerster und zu Hause in Ehingen ungeschlagen bleiben“, so TTF-Trainer Dmitrij Mazunov. Im Hinspiel bewies seine Mannschaft, dass der ehemalige Angstgegner längst keiner mehr ist und schlug Fulda klar mit 3:0. In der Rückrunde präsentierten sich Ruwen Filus und Co. allerdings in deutlich stärkerer Verfassung als im ersten Halbjahr und gewannen sieben der bislang neun Partien. Besser war nur der Rekordmeister aus Düsseldorf (8:1). In Bestbesetzung sind die Gastgeber dennoch klarer Favorit – und gehen hochmotiviert in die Partie. „Wir möchten den Zuschauern im letzten Spiel vor den Play-offs natürlich nochmals vollen Einsatz und tolles Tischtennis zeigen“, kündigt Mazunov an.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 95,5 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 13,3 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (48,5 %)

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT (Hinspiel: 1:3)

Nicht gänzlich unbedeutend ist das Duell der Play-off-Teilnehmer Bergneustadt und Saarbrücken. Denn rein rechnerisch ist für die Gäste aus dem Saarland immerhin noch der zweite Tabellenplatz in Reichweite, der ein mögliches drittes Play-off-Duell vor heimischer Kulisse garantieren würde. Nicht die schlechteste Motivation für die letzte Hauptrundenpartie, auch wenn dafür Düsseldorf zeitgleich in Bad Königshofen unterliegen müsste. Bergneustadt wiederum schwebt nach der ersten Play-off-Qualifikation der Vereinsgeschichte ohnehin schon im siebten Himmel und kann frei aufspielen. Der lautstarken Unterstützung ihrer Fans können sich Benedikt Duda und Co. jedenfalls so oder so sicher sein. 

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 26,5 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 36,1 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (34,2 %)

TTC indeland Jülich – Post SV Mühlhausen (Hinspiel: 0:3)

Eine allerletzte Chance bleibt Jülich noch, um die Premierensaison im Oberhaus mit einem Erfolgserlebnis und damit am Ende nicht gänzlich ohne Punkte zu beenden. Zumal Trainer Miroslav Broda seine Mannschaft nach der schwachen Leistung gegen Saarbrücken in der Pflicht sieht, wenigstens kämpferisch aufzutreten: „Man kann auch mal hoch verlieren, aber die Art und Weise, wie das passiert ist, war nicht akzeptabel“, so Broda nach der 0:3 Pleite im Saarland. Der Gegner könnte da genau zum richtigen Zeitpunkt kommen. Denn den Gästen aus Thüringen ging im Saisonendspurt gehörig die Luft aus. Nach einer phänomenalen Hinrunde mit acht Siegen in zehn Spielen folgte eine ungleich schwächere Rückrunde, in der die Mannschaft von Trainer Erik Schreyer bislang erst zweimal jubeln durfte. Auch im letzten Heimspiel gegen Grenzau war Mühlhauen kein Sieg vergönnt. 

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 0,4 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 2,6 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (76,6 %)

Alle Begegnungen des 22. Spieltags sehen Sie ab 15 Uhr live, in HD und aus mehreren Kameraperspektiven im TTBL-Kanal auf Tischtennis-Deutschland.TV. Dort haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, die Spiele im neuen Konferenzmodus zu verfolgen.

*Die Zahlen basieren auf dem TTR-Modell von Tim Scheffczyk. Weitere Information finden Sie hier.

Der 22. Spieltag in der Übersicht

Sonntag, 17. März, 15 Uhr
TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen
Borussia Düsseldorf ؘ– TSV Bad Königshofen
TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT
TTC indeland Jülich – Post SV Mühlhausen

Beitragsbild oben: Margret Nündel