MARATHON-SPIELTAG MIT GROßEN ÜBERRASCHUNGEN



Wechsel der Tabellenführung; Bergneustadt setzt sich im Kampf um den vierten Play-off-Platz beim direkten Konkurrenten Düsseldorf durch; Hagen gewinnt nach 0-2 Rückstand in Grenzau und im Spitzenspiel Fulda gegen Saarbrücken überraschen die Aufstellungen. Der 17. und vorletzte Spieltag der TTBL-Hauptrunde hatte einiges zu bieten, drei Begegnungen fanden zudem erst im finalen fünften Spiel den Gewinner.

Eilig hatten es am Sonntagnachmittag nur die Grün-Weißen vom SV Werder Bremen. Nur zwei Tage nach dem ETTU-Halbfinale unterstrichen die Wederaner auch ohne Spitzenspieler Steger ihre derzeit starke Form gegen den ASV Grünwettersbach. Hunor Szöcs stellte mit seinem Erfolg gegen Sam Walker die Weichen auf Sieg. Kirill Skachkov gegen Alvaro Robles und Constantin Cioti gegen Joao Geraldo zwangen ihre Gegner jeweils im Entscheidungssatz in die Knie. Bremen erhält sich durch den Erfolg die kleine Möglichkeit auf einen Play-off-Platz weiter offen, dafür muss aber das letzte Hauptrundenspiel in Saarbrücken gewonnen werden und Bergneustadt und Düsseldorf patzen.

Der TTC Zugbrücke Grenzau strebte in seinem letzten Saisonheimspiel gegen den TTC Hagen einen versöhnlichen Saisonabschluss an und wollte die scheidenden Spitzenspieler Gacina und Yoshida gebührend verabschieden. Der Plan schien zunächst aufzugehen: 2:0 führten die Brexbachhaie zur Pause durch klare Erfolge von Gacina gegen Nuytinck und Yoshida gegen Källberg. Kovac gelang im dritten Einzel gegen Qiu zunächst der Anschluss für Hagen, ehe Källberg gegen Gacina das Spiel wieder ausglich. Im Entscheidungseinzel sorgte Nuytinck durch seinen Erfolg gegen Yoshida für den vierten Sieg der laufenden Saison des Tabellenvorletzten aus Hagen.

Ochsenhausen_Jakub_Dyjas_Orthen_03_web

Dyjas Erfolg im Entscheidungsspiel bringt den TTF Liebherr Ochsenhausen die Tabellenführung (Foto: Orthen)

Die TTF Liebherr Ochsenhausen grüßen als neuer Tabellenführer der Tischtennis-Bundesliga. Der Weg an die Tabellenspitze war ein hartes Stück Arbeit. Im fünften und entscheidenden Einzel hatte Jungstar Dyjas im Duell der Generationen gegen Routinier Hielscher das bessere Ende für sich gepachtet. Zunächst hatte der starke Ionescu die Heimmannschaft vom Post SV Mühlhausen durch seinen Erfolg gegen Dyjas in Front gebracht, ehe Calderano gegen Hielscher ausgleichen konnte. Gauzy brachte den Play-off-Teilnehmer gegen Vozicky zum ersten Mal in Führung, ehe Ionescu gegen Calderano den abermaligen Ausgleich herstellte.

Ohne den von den Weltmeisterschaften angeschlagen zurückgekehrten Spitzenspieler Apolonia reiste der 1. FC Saarbrücken TT als Tabellenführer zu den heimstarken und bereits für die Play-offs qualifizierten Osthessen vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Im ersten Einzel behielt Tokic gegen den jungen Fan Bo Meng die Oberhand und brachte die Saarländer in Führung. Wang Xi egalisierte die Führung durch seinen Erfolg über Mattenet. Das nächste Einzel ging kampflos an die Heimmannschaft, da der als Ersatz für Apolonia vorgesehene Grujic wegen Kniebeschwerden nicht antreten konnte. Das wohl spannendste Spiel der Partie lieferten sich im Anschluss Mattenet und Groth mit dem besseren Ende für den für die Saarländer aufschlagenden Franzosen. Im fünften Einzel konnte Wang Xi Bojan Tokic niederringen und den Erfolg der Fuldaer eintüten. Fulda schiebt sich dadurch in der Tabelle an den Saarbrücker vorbei auf Platz 2.

Das mit Spannung erwartete „Finale“ um den letzten zu ergatternden Play-off Platz zwischen Borussia Düsseldorf und dem TTC Schwalbe Bergneustadt begann mit einer bösen Überraschung für alle Fans des Rekordmeisters. Der bereits bei der WM gesundheitlich angeschlagene Timo Boll stand den Gastgebern nicht zur Verfügung. Auf der anderen Seite überraschte Trainer Stötzel mit der Aufstellung des starken Schwalbe Teams in dem er den in dieser Saison eher glücklosen Ricardo Walther auf Position 2 nominierte. Ein Wagnis, das sich auszahlen sollte: Durch zwei Siege gegen seine Ex-Kollegen wurde Ricardo Walther zum Mann des Tages, der Jubel nach seinem letzten Punkt gegen Achanta kannte auf Seiten der Gäste keine Grenzen mehr. Den dritten Punkt zum Erfolg steuerte Mengel gegen Achanta bei. Der Sieg von Gionis gegen Duda sorgte nur kurzzeitig für Spannung. Damit hat es der Aufsteiger der vergangenen Saison jetzt selbst in der Hand sich mit einem Erfolg im abschließenden Heimspiel gegen Mühlhausen für die Play-offs zu qualifizieren, während Düsseldorf auf eben diesen Ausrutscher hoffen muss.

Die Sonntagspartien des 17. Spieltags in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – TTC Schwalbe Bergneustadt 1:3
Kamal Achanta – Steffen Mengel 2:3 (12:10, 11:6, 10:12, 9:11, 8:11)
Patrick Franziska – Ricardo Walther 1:3 (7:11, 11:13, 12:10, 6:11)
Panagiotis Gionis – Benedikt Duda 3:0 (13:11, 11:9, 11:8)
Sharat Kamal Achanta – Ricardo Walther 1:3 (11:7, 5:11, 11:6, 10:12, 4:11)

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3
Ovidiu Ionescu – Jakub Dyjas 3:0 (11:9, 11:8, 11:5)
Lars Hielscher – Hugo Calderano 0:3 (8:11, 7:11, 9:11)
Bohumil Vozicky – Simon Gauzy 3:2 (11:13, 11:8, 10:12, 11:5, 12:10)
Ovidiu Ionescu – Hugo Calderano 3:2 (11:6, 9:11, 5:11, 11:8, 11:8)
Lars Hielscher – Jakub Dyjas 1:3 (12:10, 8:11, 7:11, 10:12)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Hagen 3:2
Andrej Gacina – Cedric Nuytinck 3:0 (11:6, 11:8, 11:8)
Masaki Yoshida – Anton Källberg 3:0 (11:8, 11:5, 11:5)
Liang Qiu – Borna Kovac 0:3 (9:11, 7:11, 8:11)
Andrej Gacina – Anton Källberg 2:3 (8:11, 16:18, 11:9, 11:6, 4:11)
Masaki Yoshida – Cedric Nuytinck 3:2 (11:8, 11:8, 8:11, 9:11, 11:13)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT 3:2
Fan Bo Meng – Bojan Tokic 0:3 (7:11, 8:11, 4:11)
Wang Xi – Adrien Mattenet 3:1 (11:8, 11:5, 8:11, 11:6)
Qing Yu Meng – Slobodan Grujic 3:0 (11:0, 11:0, 11:0)
Jonathan Groth – Adrien Mattenet 2:3 (11:4, 10:12, 11:5, 8:11, 10:12)
Wang Xi – Bojan Tokic 3:1 (11:9, 7:11, 11:8, 11:9)

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach 3:0
Hunor Szöcs - Samuel Walker 3:1 (11:5, 11:6, 9:11, 12:10)
Kirill Skachkov - Alvaro Robles 3:2 (6:11, 5:11, 11:7, 11:7, 11:4)
Constantin Cioti - Joao Geraldo 3:2 (7:11, 11:5, 11:4, 5:11, 11:8)