MÜHLHAUSEN BLEIBT TABELLENFÜHRER



Der Post SV Mühlhausen zieht den Kopf noch einmal aus der Schlinge und schlägt den TTC Schwalbe Bergneustadt zum Auftakt des 2. Spieltags in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) schließlich denkbar knapp. Mindestens bis Samstagabend bleiben die Thüringer damit Tabellenführer.

Es gibt Tage, da soll es einfach nicht sein. So wie an diesem Freitagabend, der einfach nicht der Abend des Benedikt Duda zu sein schien. Dabei hatte das Eigengewächs des TTC Schwalbe Bergneustadt sein Team gegen den Post SV Mühlhausen im Duell mit Daniel Habesohn sogar in Führung gebracht. Und auch im zweiten Auftritt gegen Ovidiu Ionescu lief zunächst alles nach Plan. Bis, ja, bis die Spielentscheidung bevorstand. „Ein bitteres Ding“, sollte Duda später selbst sagen.

Benedikt Duda

An diesem Abend ohne Fortune: Benedikt Duda (Foto: MaJo-Foto)

Mit 2:1 führte Duda im vierten Einzel des Abend und erspielte sich im vierten Satz beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle. Nachdem er beide nicht nutzen konnte, hatte er wenig später die dritte Chance, im ersten Heimspiel der Saison gleich für den ersten Heimsieg der Schwalben zu sorgen. Doch auch den dritten Matchball wehrte der an diesem Abend starke Ionescu ab – nur um sich kurz darauf den Satz und in der Verlängerung des Entscheidungsdurchgangs auch das Spiel zu holen. „Ich hatte den Sieg auf dem Schläger und habe dann wohl einfach zu viel nachgedacht“, haderte der 23 Jahre alte Linkshänder nach der Partie.

Schreyer: „Das war die Wende“

„Das war das Spiel des Abends und hätte eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt“, fand Post-SV-Trainer Erik Schreyer. „Das war die Wende.“ Denn wie Dudas Schicksal es wollte, konnte Steffen Mengel – nach seiner Verletzung noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte – den Schaden nicht wieder gut machen. Zwar zwang Mengel Habesohn in den Entscheidungssatz, doch dort hatte Mühlhausens Österreicher die besseren Nerven. „Das Steffen im zweiten Spiel noch einmal so stark war, hat mich überrascht“, gab Schreyer zu. „Am Ende war’s ein 50:50-Spiel und wir sind überglücklich, dieses 4-Punkte-Spiel für uns entschieden zu haben.“

Eine tolle Moral, das entscheidende Quäntchen Glück und ein Ovidiu Ionescu in Topform bescheren Mühlhausen den zweiten Sieg im zweiten Spiel und damit die souveräne Tabellenführung – zumindest bis Samstagabend. Dann hat der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell im Heimspiel gegen den ASV Grünwettersbach die Chance, die Thüringer zu verdrängen.

Das Spiel in der Übersicht

TTC Schwalbe Bergneustadt – Post SV Mühlhausen 2:3

Benedikt Duda – Daniel Habesohn 3:1 (11:7, 12:10, 4:11, 11:7)
Steffen Mengel – Ovidiu Ionescu 0:3 (4:11, 9:11, 3:11)
Alvaro Robles – Lubomir Jancarik 3:0 (11:7, 11:7, 11:9)
Benedikt Duda – Ovidiu Ionescu 2:3 (5:11, 11:4, 11:4, 11:13, 10:12)
Steffen Mengel – Daniel Habesohn 2:3 (9:11, 11:7, 11:7, 9:11, 5:11)