MÜHLHAUSEN HOLT DRITTEN SIEG BINNEN FÜNF TAGEN



Der Post SV Mühlhausen ist auf dem Vormarsch in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Mit 3:2 setzten sich die Thüringer am Samstagabend zum Auftakt des 13. Spieltags gegen den TTC Neu-Ulm durch und feierten damit den dritten Sieg in dieser Woche.

Kay Stumper

Der 17 Jahre alte Kay Stumper durfte am Samstag zum zweiten Mal in der TTBL ran. (Foto: BeLa Sportfoto)

3:2 gegen Borussia Düsseldorf, 3:0 gegen Leka Enea TDM, 3:2 gegen den TTC Neu-Ulm – für den Post SV Mühlhausen hätte die Woche kaum besser laufen können. Durch die zwei Siege in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist die Hoffnung auf die Teilnahme an den Play-offs wiedererwacht, mit nun 14:12 Punkten steht Mühlhausen auf dem siebten Rang, hat zwei Punkte Rückstand auf Platz vier und kann sich die verbliebenen fünf Begegnungen des 13. Spieltags am Sonntag mit einem zufriedenen Lächeln ansehen. „Mit so einer Woche hat niemand gerechnet. Das war großartig“, sagte Post-SV-Präsident Thomas Baier und warf gleich einen Blick auf das nahende Kräftemessen mit Fakel Gazprom Orenburg am Dienstag: „Ich hoffe, es geht in Russland so weiter. Wir werden unser Bestes geben – und vielleicht bleibt uns das Glück ja treu.“ Neu-Ulm hingegen verpasste zum Auftakt der Rückrunde eine Platzierung im vorderen Tableau: Nach dem 1:3 gegen Grünwettersbach am Freitag und der Niederlage in Mühlhausen stehen 10:16 Punkte und Platz neun zu Buche.

Matchwinner für den Post SV waren erneut Ovidiu Ionescu und Lubomir Jancarik. Bereits gegen Düsseldorf hatte das Mühlhäuser Duo im Doppel triumphiert, gegen Neu-Ulm ließen sie nun den nächsten Erfolg folgen. Gegen Tiago Apolonia und Gustavo Tsuboi hatten sie das Match von Beginn an im Griff und verbuchten Punkt um Punkt mit wuchtigen Attacken. Auf ein 11:6 im ersten Satz folgte eine 5:0-Führung im zweiten, die trotz kleinen Durchhängers in der Satzmitte in einem 11:8 mündete. Insbesondere Tsuboi hatten die Mühlhäuser als Schwachstelle ausgemacht und profitierten vom einen oder anderen Fehler des Brasilianers. Mit 11:6 im dritten Satz führten Ionescu/Jancarik den Post SV schließlich souverän zum siebten Saisonsieg.

Steffen Mengel

Steffen Mengel hatte auf Position drei das Nachsehen gegen Tiago Apolonia. (Foto: BeLa Sportfoto)

Apolonia und Salifou bringen Neu-Ulm ins Doppel

Zuvor hatten die Zuschauer ein starkes Comeback des TTC Neu-Ulm gesehen, aus einem 0:2 machten die Westschwaben ein 2:2. Die ersten zwei Einzel waren deutlich an den Post SV gegangen: Zunächst setzte sich Daniel Habesohn mit 3:0 (11:6, 12:10, 11:6) erwartungsgemäß gegen Kay Stumper durch. Der 17-Jährige des TTCNU lieferte in seinem zweiten TTBL-Einsatz – im ersten hatte er mit 1:3 gegen Bremens Kirill Gerassimenko verloren – zwar einen Beleg seines großen Talents und präsentierte sich durchaus nervenstark, hatte aber gegen den Österreicher dennoch das Nachsehen. Der zweite Mühlhäuser Punkt ging auf das Konto von Lubomir Jancarik. Der Tscheche knüpfte eindrucksvoll an seine Leistung gegen Düsseldorf an: Nach 11:6 im ersten Satz gegen Viktor Brodd vergab Jancarik mehrere Satzbälle im zweiten und unterlag 11:13. Nervös wurde er deshalb aber nicht, mit 11:6 und 11:9 tütete er den 3:1-Sieg und damit zu diesem Zeitpunkt die 2:0-Führung Mühlhausens ein.

Dass es doch noch einmal spannend wurde, lag an Tiago Apolonia und Abdel-Kader Salifou. Zunächst verkürzte Apolonia auf Position drei gegen Steffen Mengel. Mit einer beeindruckend geringen Fehlerquote entschied der Portugiese die kritischen Situationen gegen Mengel meist für sich und landete nach 13:11, 11:7 und 11:9 einen 3:0-Sieg. Nicht minder deutlich war anschließend das Duell zwischen Habesohn und dem für Brodd eingewechselten Salifou. Immer wieder konterte der Neu-Ulmer, der am Samstag übrigens seinen 30. Geburtstag feierte, die Angriffsbälle Habesohns und profitierte zudem von einigen Fehlern des Post-Kapitäns. Nach 11:9, 11:7 und 11:4 war klar: Es geht ins Doppel – und in diesem trumpften Ionescu/Jancarik bekanntlich auf. „Klar freue ich mich über meinen Sieg, aber als Team haben wir verloren, und nur das zählt. Ich hoffe, dass es nächstes Mal wieder klappt“, sagte Salifou anschließend.

Weiter geht der 13. Spieltag am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr, fünf Partien stehen an. Unter anderem trifft Borussia Düsseldorf auf den 1. FC Saarbrücken TT. Alle Partien sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV.

 

Der 13. Spieltag in der Übersicht

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm 3:2

Daniel Habesohn – Kay Stumper 3:0 (11:6, 12:10, 11:6)
Lubomir Jancarik – Viktor Brodd 3:1 (11:6, 11:13, 11:6, 11:9)
Steffen Mengel – Tiago Apolonia 0:3 (11:13, 7:11, 9:11)
Daniel Habesohn – Abdel-Kader Salifou 0:3 (9:11, 7:11, 4:11)
Ovidiu Ionescu/Lubomir Jancarik – Tiago Apolonia/Gustavo Tsuboi 3:0 (11:6, 11:8, 11:6)

Sonntag, 8. Dezember, 15 Uhr

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau

TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich – und noch bis Heiligabend erhalten Sie 20 Prozent Rabatt. Einfach bei der Bestellung den Promo-Code Weihnachtsmann eingeben, und schon sind Sie dabei! Für Gruppen und Vereine gibt es zudem das beliebte Gruppenticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: Christian Habel