MÜHLHAUSEN UNTERLIEGT ORENBURG: TISCHTENNIS-FEST TROTZ 0:3



Erwartungsgemäß einen schweren Stand hatte der Post SV Mühlhausen am 2. Spieltag der Champions League (TTCLM), 0:3 unterlag das Team aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Mittwoch gegen den Titelverteidiger Fakel Gazprom Orenburg. Trotz der Niederlage war es ein Tischtennis-Festabend in ausverkaufter Halle – und die Schlüsselduelle ums Weiterkommen in Gruppe A stehen erst noch an.

Steffen Mengel

Steffen Mengel unterlag Dimitrij Ovtcharov mit 0:3. (Foto: Christian Habel)

„Jeder Punkt ist ein Erfolg für uns“, das hatte Erik Schreyer, Trainer des Post SV Mühlhausen, vor der Partie gesagt. Und seine Mannschaft lieferte gegen den großen Favoriten zwar Gegenwehr nach Kräften, am Ende aber war Fakel Gazprom Orenburg eben doch eine Nummer zu groß. Das war bereits im ersten Einzel zu sehen: Ovidiu Ionescu, der den nicht aufgebotenen Daniel Habesohn als Nummer eins vertrat, hielt gegen Marcos Freitas zwei Sätze stark mit und lieferte insbesondere beim 11:5 im zweiten manch sensationellen Topspin. Die Sätze eins, drei und vier aber gingen mit 11:9, 11:7 und 11:1 an den Portugiesen. „Schade, da war mehr drin“, sagte Schreyer, „aber Freitas hat dann seine Klasse gezeigt.“ Und Orenburg lag wie erwartet in Front.

Ähnlich lief es in den weiteren beiden Duellen des Abends: Die Mühlhäuser hielten lange gut mit, in den entscheidenden Szenen aber gingen die Punkte an den Titelverteidiger. So etwa im zweiten Satz des zweiten Einzels: Nach 8:11 im ersten führte Steffen Mengel mit 9:8 und schnupperte am Satzausgleich, Dimitrij Ovtcharov aber sorgte mit drei Punkten in Folge für das 11:9 und damit für das 2:0. Satz Nummer drei schließlich ging ebenfalls an den ehemaligen Weltranglistenersten, mit 11:8 machte Ovtcharov den 3:0-Sieg klar.

Nun stehen Schlüsselduelle gegen Angers an

Die größten Chancen auf einen Punkt durfte sich der Post SV auf Position drei ausrechnen. Und tatsächlich war Lubomir Jancarik eingangs auf Kurs: Gegen den langjährigen TTBL-Spieler Chuang Chih-Yuan, der anstelle von Vladimir Samsonov spielte, dominierte der Tscheche den ersten Satz und vollstreckte schließlich mit dem vierten Satzball zum 11:4. Anschließend aber war Chuang am Drücker. Zwar wehrte Jancarik im zweiten Satz zwei Satzbälle des Taiwaners ab, dieser aber holte mit 13:11 letztlich doch noch den 1:1-Satzausgleich. Die weiteren gingen mit 11:7 und 11:3 ebenfalls an Chuang zum 3:1, der 3:0-Sieg Orenburgs war damit perfekt. „Sie waren hintenraus einfach abgeklärter“, sagte Post-Coach Schreyer. „Die knappen Sätze haben sie verdient gewonnen und das Spiel damit natürlich auch.“

Lubomir Jancarik

Gegen Chuang Chih-Yuan führte Lubomir Jancarik zunächst, dann aber drehte der Taiwaner auf. (Foto: Christian Habel)

Das Punktekonto des Post SV ist damit nun ausgeglichen, Spiel Nummer eins bei Leka Enea hatten die Thüringer 3:0 gewonnen. Nun warten die Schlüsselduelle ums Weiterkommen: Gegen VS Angers TT am 24. Oktober und 1. November will Mühlhausen den zweiten Platz in Gruppe A verteidigen und so die Chance auf das erneute Erreichen des Viertelfinals wahren. Anschließend stehen noch ein Heimspiel gegen Leka Enea (5. Dezember) und das Rückspiel in Orenburg (10. Dezember) an.

Bereits am Dienstag in der Champions League im Einsatz war der 1. FC Saarbrücken TT, der sich einen 3:2-Erfolg in Grodzisk Mazowiecki erkämpfte. Zum Bericht geht es hier. Am Donnerstag trifft zudem Borussia Düsseldorf auf GV Hennebont TT, auch dieses Spiel gibt es live im Stream auf LAOLA1.tv. Los geht’s um 19.30 Uhr.

 

Der 2. Spieltag in der Übersicht

Gruppe A

Post SV Mühlhausen – Fakel Gazprom Orenburg 0:3

Ovidiu Ionescu – Marcos Freitas 1:3 (9:11, 11:5, 7:11, 1:11)
Steffen Mengel – Dimitrij Ovtcharov 0:3 (8:11, 9:11, 8:11)
Lubomir Jancarik – Chuang Chih-Yuan 1:3 (11:4, 11:13, 7:11, 3:11)

Freitag, 19.30 Uhr: VS Angers TT – Leka Enea

Gruppe B

Freitag, 16 Uhr: TTSC UMMC – Roskilde Bordtennis BTK61
Freitag, 18.30 Uhr: SPG Walter Wels – TTC Ostrava 2016

Gruppe C

KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki – 1. FC Saarbrücken TT 2:3

Panagiotis Gionis – Shang Kun 3:1 (11:5, 11:5, 9:11, 11:7)
Marek Badowski – Patrick Franziska 2:3 (8:11, 12:10, 11:13, 12:10, 2:11)
Pavel Sirucek – Cristian Pletea 3:0 (11:7, 15:13, 11:6)
Panagiotis Gionis – Patrick Franziska 0:3 (9:11, 3:11, 4:11)
Marek Badowski – Shang Kun 0:3 (9:11, 5:11, 5:11)

Freitag, 20 Uhr: Ping Pong Club Villeneuvois – GDCS Juncal

Gruppe D

Donnerstag, 19.30 Uhr: GV Hennebont TT – Borussia Düsseldorf
Freitag, 19 Uhr: Sporting Clube De Portugal – STK Starr Croatia

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto