NDM: BOLL TOPFAVORIT IN WETZLAR



Nach der Absage von Dimitrij Ovtcharov geht Titelverteidiger Timo Boll bei den 87. Nationalen Deutschen Meisterschaften in Wetzlar einmal mehr als großer Favorit ins Rennen – und könnte am kommenden Wochenende seinen letzten nationalen Einzeltitel gewinnen. Allerdings lauert hinter dem 37-Jährigen trotz Ovtcharovs Fehlen starke Konkurrenz.

Es sind die Rahmenbedingungen, die die 87. Nationalen Deutschen Meisterschaften im hessischen Wetzlar am kommenden Wochenende (1. bis 3. März) zu einer ganz besonderen Ausgabe der nationalen Titelkämpfe werden lassen. Denn Rekordsieger Timo Boll, der im vergangenen Jahr seinen zwölften Titel gewann, gibt in der Rittal Arena seine Abschiedsvorstellung. So erklärte der 37-Jährige am Dienstag auf seiner Facebookseite, in Wetzlar zum letzten Mal an den „Deutschen“ teilzunehmen. „Die ITTF verlangt uns immer mehr ab und belastet uns mit Pflichtterminen. Um in der Weltrangliste gut platziert zu sein, muss man so viele Turniere spielen“, begründete Boll seine Entscheidung. „Zudem habe ich mit Borussia Düsseldorf noch viele Ziele. Da muss ich vernünftig sein und ein wenig auch meinem Alter Tribut zollen.“

Nach der Absage des derzeit zweibesten Deutschen Dimitrij Ovtcharov hat Boll auf dem Weg zu seinem 13. Titel am Wochenende einen Konkurrenten weniger. Der Weltranglisten-14., der Boll zuletzt im Halbfinale des Europe-Top -16-Turniers in Montreux geschlagen hatte, hatte seine Teilnahme mit Blick auf den vollen Terminkalender und die Olympischen Spiele 2020 am Montag abgesagt. „Ich muss mit meinem Körper haushalten, um keine neuen Verletzungen zu riskieren und benötige zudem entsprechende Vorbereitungsphasen für die wichtigen Turniere, um gute Leistungen zu bringen“, so der 30-Jährige.

Starke Konkurrenz für Boll

Patrick Franziska

Hinter Boll an Position zwei gesetzt: Patrick Franziska (Foto: ITTF)

Bolls Konkurrenz ist dennoch hochkarätig. Hinter dem Weltranglisten-Fünften schielen beispielsweise der ehemalige Doppel-Europameister Patrick Franziska (Saarbrücken), der zweimalige Deutsche Meister Bastian Steger (Bremen) und der derzeit beste Abwehrspieler der Welt Ruwen Filus (Fulda) auf den Titel. Ebenfalls zum erweiterten Kreis der Titelkandidaten zählen in Wetzlar Ricardo Walther (Grünwettersbach), Benedikt Duda (Bergneustadt), Dang Qiu (Grünwettersbach), Vorjahres-Finalist Kilian Ort (Bad Königshofen) und Steffen Mengel (Mühlhausen). Insgesamt gehen in der Einzelkonkurrenz 48 Spieler an den Start.

Spannend dürfte das Rennen auch im Doppel-Wettbewerb werden, wo 24 Herren-Paare den Titel unter sich ausspielen. Titelverteidiger sind die TTBL-Profis Duda und Qiu, die auch in Wetzlar wieder gemeinsam an den Start gehen und sich in der Rittal Arena unter anderem gegen die Kombinationen Franziska/Walther und Filus/Mengel durchsetzen müssen. Erstmals seit 2006, als sich Patrick Baum und Zhenqi Barthel den Titel sicherten, werden in Wetzlar auch im Mixed die nationalen Meisterinnen und Meister gesucht.

Große Kulisse erwartet/Livestream von zwei Tischen

Das Zuschauerinteresse an den nationalen Titelkämpfen ist groß. Für den Samstag und Sonntag sind die Sitzplätze bereits ausverkauft, an der Tageskasse sind pro Tag jedoch 300 Stehplatzkarten verfügbar. Am Freitag lockt ab 15.30 Uhr das „Feierabendticket“, das neben einem Sitzplatz für 5 € auch einen Gutschein für ein Getränk (0,4 Liter) beinhaltet. Für alle, die es nicht in die Rittal Arena schaffen, wird es auf Sportdeutschland.TV an allen drei Turniertagen einen Livestream von zwei Tischen geben.

Weitere Informationen zu den Deutschen Meisterschaften finden Sie auf der offiziellen Website der Veranstaltung, die Teilnehmerliste sowie die Ergebnisse der Auslosung am Donnerstagabend können Sie auf MKTT-Online einsehen.

Beitragsbild oben: ITTF