NEU-DELHI, LIMA, LAGOS: TTBL-STARS RÄUMEN AB



Ehe die Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Wochenende in die neue Saison startet, haben einige Spieler noch mal in der Ferne um Titel gekämpft. Bei der indischen Liga Ultimate Table Tennis sowie den Panamerikanischen Spielen und den Nigeria Open sammelten zahlreiche TTBL-Stars nicht nur Podestplätze, sondern damit auch Selbstvertrauen für die neue Spielzeit.

Tiago Apolonia

Im Finale bot Tiago Apolonia eine Glanzleistung, am Ende gab’s den Titel für die Chennai Lions. (Foto: UTT)

Ultimate Table Tennis

Das Finale der dritten Saison der indischen Liga war auch das Duell von drei TTBL-Stars. Die Chennai Lions mit Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm) und Kamal Achanta (Borussia Düsseldorf) sicherten sich am Sonntag in Neu-Delhi den Titel mit 8:1 gegen Titelverteidiger Dabang Delhi TTC mit Sathiyan Gnanasekaran (ASV Grünwettersbach). Unter anderem setzte sich dabei Apolonia mit 3:0 gegen Gnanasekaran durch, zudem gewann das Mixed Kamal Achanta/Petrissa Solja mit 3:0 gegen Sathiyan Gnanasekaran/Bernadette Szöcs.

Im Halbfinale hatten sich die Chennai Lions mit 8:7 gegen die Goa Challengers durchgesetzt, bei denen unter anderen Alvaro Robles (TTC Schwalbe Bergneustadt) im Aufgebot stand. Das gleiche Ergebnis gab es zwischen Dabang Delhi TTC und U Mumba TT mit Kirill Gerassimenko (SV Werder Bremen). Nicht den Sprung in die Play-offs geschafft hatte Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt) mit den RP-SG Mavericks Kolkata.

Zum wertvollsten Spieler des Turniers wurde Gnanasekaran ernannt – als erster Inder in der UTT-Geschichte.

 

Panamerikanische Spiele

Einzel, Doppel, Mixed, Team – in allen Tischtennis-Wettbewerben der Herren bei den Panamerikanischen Spielen mischten die TTBL-Spieler bis ins Finale mit. Entsprechend reich behangen sind Hugo Calderano, Gustavo Tsuboi und Kanak Jha aus Lima heimgekehrt. Im Einzel sicherte sich Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen) die Goldmedaille, 4:3 setzte sich der Brasilianer im Finale gegen Wu Jiaji durch. Bronze gab es für Jha (TTC Zugbrücke Grenzau), der Wu im Halbfinale 2:4 unterlegen war und eine Runde zuvor Albert Miño (TTC Schwalbe Bergneustadt) mit 4:1 aus dem Turnier geworfen hatte. Bis ins Viertelfinale war zudem Marcelo Aguirre (SV Werder Bremen) gekommen.

Im Doppel triumphierten zwei TTBL-Spieler gemeinsam: Hugo Calderano und Gustavo Tsuboi (TTC Neu-Ulm) schlugen im Finale die Argentinier Gaston Alto/Horacio Cifuentes mit 4:2. Silber holte Tsuboi zudem im Mixed an der Seite von Bruna Takahashi; Bronze gab es hier für das Duo Kanak Jha/Wu Yue.

Panamerikanische Spiele, Sieger des Einzel-Wettbewerbs

Hugo Calderano (Zweiter von links) holte Gold im Einzel-Wettbewerb der Panamerikanischen Spiele. Bronze gab es für Kanak Jha (Zweiter von rechts). Links: Wu Jiaji mit Silber. Rechts: Wang Eugene mit Bronze. (Foto: ITTF)

Jha, Tsuboi und Calderano – das waren auch im Team-Wettbewerb die bestimmenden Namen. Der Ausgang allerdings überraschte: Nach den Triumphen 2007, 2011 und 2015 ging der Titel dieses Mal nämlich nicht an Brasilien. 1:3 unterlag der Favorit im Halbfinale gegen die USA, lediglich Calderano steuerte im Duell mit Jha einen Punkt bei. Im Finale setzte sich das junge US-Team (Altersschnitt: 17,7 Jahre) von Trainer Stefan Feth dann 3:2 gegen Argentinien durch.

 

Nigeria Open

Gold für Kilian Ort: Bei den Nigeria Open gab es für den TTBL-Spieler des TSV Bad Königshofen den Triumph im Mixed an der Seite von Yuan Wan. 3:1 setzte sich das deutsche Duo im Endspiel von Lagos gegen Eric Glod/Sarah de Nutte aus Luxemburg durch; zuvor hatten sie die Belgier Cedric Nuytinck/Lisa Lung 3:0 geschlagen.

Im Einzel schaffte es Ort bis ins Achtelfinale, in dem es beim 1:4 das Aus gegen Nuytinck gab. Ebenfalls im Achtelfinale ausgeschieden sind Orts neuer Teamkollege Bastian Steger, der aus Bremen nach Unterfranken gewechselt ist (0:4 gegen Soumyajit Gosh), und Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen; 1:4 gegen Rares Sipos).

Im Wettbewerb der U21 ging der Titel an Cristian Pletea, der in der kommenden Saison vor seinem TTBL-Debüt für den 1. FC Saarbrücken TT steht.

 

Beitragsfoto oben: ITTF