NEU IN DER TTBL: KOHEI SAMBE



Zum Abschluss unserer Serie zu den Neuzugängen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) widmen wir uns einem japanischen Toptalent. Der erst 19-jährige Kohei Sambe ist die neue Nummer zwei des TTC Zugbrücke Grenzau und könnte in die Fußstapfen eines Landsmanns treten.

Ihren kleinen Wirbelwind Masaki Yoshida werden sie vermissen im Westerwald. Drei Jahre lang hatte der 21-jährige Japaner für den TTC Zugbrücke Grenzau mit einer positiven Bilanz überzeugt und in der Saison 2014/15 maßgeblich zum Einzug in die Play-offs beigetragen. Zum Ende der abgelaufenen Spielzeit zog es Yoshida nun in die Heimat. Im ebenfalls nur 1,65 Meter großen Kohei Sambe jedoch könnten die Vereinsverantwortlichen um Manfred Gstettner exzellenten Ersatz gefunden haben.

Führte Ober-Erlenbach zur Pokalsensation gegen Bremen (im Hintergrund Kirill Skachkov und Cristian Tamas): Kohei Sambe (Foto: Roscher)

Führte Ober-Erlenbach zur Pokalsensation gegen Bremen (im Hintergrund Kirill Skachkov und Cristian Tamas): Kohei Sambe (Foto: Roscher)

Denn die Parallelen sind übersehbar: Genau wie die seines Landsmanns Yoshida nahm auch Sambes Karriere in Deutschland unter der Regie von Erfolgstrainer Jian Xin Qiu beim TTC Frickenhausen Fahrt auf. Auf Anhieb gelangen dem heute 19-Jährigen zwei starke Runden in der 2. Bundesliga, von denen er in der ersten in acht Spielen ungeschlagen blieb und auch die zweite hochpositiv abschloss (9:1). Im Sommer 2015 folgte Sambes Wechsel zum damaligen Zweitligaaufsteiger Ober-Erlenbach, wo er mit gerade einmal 18 Jahren zur neuen Nummer eins wurde und die Saison als viertbester Spieler der Liga beendeten konnte. Doch reicht das für die Tischtennis Bundesliga (TTBL)?

Auch international erfolgreich

Gstettner ist sich sicher: „Er ist stark genug, um in der ersten Liga zu bestehen“, sagte der der TTC-Präsident nach Sambes Verpflichtung – wohl auch mit Blick auf die guten internationalen Ergebnisse, vor allem im U21-Bereich. Dort wird Sambe in der Rangliste des Weltverbands ITTF als Nummer 13 der Welt geführt. Wenn Grenzau am morgigen Sonntag zum Saisonauftakt bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zu Gast ist, bietet sich dem jungen Japaner bereits die erste Chance, sich in der TTBL zu beweisen – vielleicht ja als neuer Wirbelwind.

Grenzaus Auswärtsspiel in Ochsenhausen sehen Sie am Sonntag ab 15 Uhr live und in HD im TTBL-TV.

Teil 1: Kou Lei (TTC Zugbrücke Grenzau)
Teil 2: Florian Schreiner (TTC Schwalbe Bergneustadt)
Teil 3: Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen)
Teil 4: Yuto Muramatsu (TTF Liebherr Ochsenhausen)
Teil 5: Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf)
Teil 6: Dang Qiu (ASV Grünwettersbach)
Teil 7: Stefan Fegerl (TTC Zugbrücke Grenzau)