NEU IN DER TTBL: KRISTIAN KARLSSON



Zur neuen Saison hat Borussia Düsseldorf auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen und mit Kristian Karlsson einen amtierenden Champion-League-Sieger verpflichtet. Im fünften Teil unserer Serie zu den Neuzugängen in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) haben wir den Schweden mal genauer unter die Lupe genommen.

Einer von drei Neuen beim deutschen Rekordmeister: Kristian Karlsson (Foto: Verein)

Einer von drei Neuen beim deutschen Rekordmeister: Kristian Karlsson (Foto: Verein)

Wer am 11. September vor Ort ist, wenn Borussia Düsseldorf im ersten Saisonspiel bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zu Gast sein wird, wird einen grunderneuerten Rekordmeister zu Gesicht bekommen. Gleich drei neue Spieler formen gemeinsam mit Timo Boll und Kamal Achanta die „Wunschmannschaft“ von Trainer Danny Heister für die Saison 2016/17. Kristian Karlsson, der sich in den letzten Jahren dank seines aggressiven Angriffsspiels zu Schwedens Nummer eins gemausert und in der August-Weltrangliste der ITTF bereits auf Rang 27 geführt wird, ist einer davon.

"Perfekte Saison" in Frankreich

Der 25-jährige Linkshänder kommt vom französischen Topclub AS Pontoise-Cergy TT, mit dem er zum Abschied das Double aus Mannschaftsmeisterschaft und Champions-League-Sieg (zum Video) gewann. „Das war das perfekte Ende einer perfekten Saison. Ich bin untröstlich, dass ich den Club nun verlasse, gleichzeitig jedoch unheimlich gespannt darauf, für Düsseldorf zu spielen“, schrieb Karlsson nach dem Gewinn der europäischen Königsklasse auf seiner Facebook-Seite.

Begonnen hat Karlsson mit dem Tischtennis in seiner Heimatstadt Trollhättan im Südwesten Schwedens, bevor er im Alter von 16 Jahren sein Elternhaus verließ – ein Meilenstein auf dem Weg zur seiner Profikarriere, wie er heute sagt. 2011 schloss er sich dem Club Halmstad BTK an und mit seiner Karriere ging es steil bergauf: In nur zwei Jahren kletterte Karlsson in der Weltrangliste um fast 300 Plätze, gewann 2012 den U21-Wettbewerb der Korean Open sowie an der Seite seines Namensvetters Matthias Karlsson die Doppel-Silbermedaille bei den Europameisterschaften in Dänemark.

Vier Titel in drei Jahren

2013 dann folgte sein Wechsel nach Frankreich, wo er bei Pontoise-Cergy professionellere Trainingsbedingungen vorfand als in Schweden, und gewann an der Seite des portugiesischen Weltklassespielers Marcos Freitas vier Titel in drei Jahren. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gelang ihm der Einzug in die Runde der besten 32, wo er dem späteren Halbfinalisten Vladimir Samsonov unterlag; mit der schwedischen Mannschaft scheiterte er im Viertelfinale an den starken Südkoreanern.

Seinen ersten Auftritt im Trikot seines neuen Arbeitgebers hat Karlsson übrigens am Samstag, den 20. August, wenn im Düsseldorfer ARAG CenterCourt der Tischtennis-Grand-Prix „Grand mit Vieren“ stattfindet. Dann tritt der Schwede gegen seine neuen Teamkollegen Stefan Fegerl, Anton Källberg und Timo Boll an – und die Zuschauer in Düsseldorf bekommen eine ersten Vorgeschmack auf die seine Qualitäten.

Teil 1: Kou Lei (TTC Zugbrücke Grenzau)
Teil 2: Florian Schreiner (TTC Schwalbe Bergneustadt)
Teil 3: Daniel Habesohn (Post SV Mühlhausen)
Teil 4: Yuto Muramatsu (TTF Liebherr Ochsenhausen)