NEU IN DER TTBL: LAM SIU HANG



Neben Quadri Aruna hat der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell mit Lam Siu Hang noch einen weiteren Neuen verpflichtet und geht folglich mit vier Spielern in die neue Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Wir stellen den 23 Jahre alten Hongkong-Chinesen im Rahmen unserer Serie „Neu in der TTBL“ vor.

Lam Siu Hang

Etwa zehn Spiele soll Lam Siu Hang in der neuen Saison für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell absolvieren. (Foto: ITTF)

Ein wenig überraschend kam die Nachricht von der Unterschrift Lam Siu Hangs beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell schon: Die Transferbemühungen der Osthessen schienen schon abgeschlossen, mit Quadri Aruna war der Nachfolger des scheidenden Tomislav Pucar schließlich bereits gefunden. Dann aber kam Ende Mai die Nachricht von der Verpflichtung Lams – und spätestens auf den zweiten Blick entpuppt sich der Neue als Verstärkung mit dem Potenzial zur echten Überraschung.

Lam nämlich ist, obwohl erst  23 Jahre alt, schon ein alter Hase: Bereits dreimal nahm der Hongkong-Chinese an Weltmeisterschaften teil und ist seit mehr als fünf Jahren regelmäßig auf der World Tour der ITTF zu sehen. Über Erfahrungen mit seinen künftigen Kontrahenten in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) verfügt er daher reichlich. In der jüngeren Vergangenheit bekam es Lam unter anderen mit Filip Zeljko (TSV Bad Königshofen, 4:0), Stefan Fegerl (TTC Schwalbe Bergneustadt, 4:3), Robin Devos (TTC Zugbrücke Grenzau, 4:0) und Cristian Pletea (TTC Zugbrücke Grenzau, 3:1) zu tun sowie mit Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen, 3:4), Gustavo Tsuboi (TTC OE Bad Homburg, 1:4), Ricardo Walther (Borussia Düsseldorf, 1:4) und Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf, 1:4).

Zuletzt in der Superliga bei 3S Polonia Bytom

Der große Wurf gelang Lam international zwar noch nicht, insbesondere 2017 aber war ein erfolgreiches Jahr für den damals 20-Jährigen: In diesem holte er Bronze mit dem Team bei der Asienmeisterschaft sowie Gold in der U21 bei den Spanish Open – durch einen Finalsieg gegen Tomas Polansky (1. FC Saarbrücken TT, 3:1) –, Bronze bei den Herren im gleichen Turnier und einen weiteren dritten Platz im Doppel mit Yu Ziyang bei den German Open. In der Weltrangliste bewegt sich Lam seit geraumer Zeit rund um Platz 100, mit einem zeitweisen Hoch und seiner besten Platzierung mit Rang 56 im Januar 2018. Aktuell wird er auf Platz 95 geführt. In der vergangenen Saison trug Lam das Trikot von 3S Polonia Bytom in der polnischen Superliga und spielte eine 8:4-Bilanz.

Doch wie oft wird Lam für den TTC zum Einsatz kommen? Dass der 23-Jährige „nicht in allen Spielen zur Verfügung stehen“ werde, hatte Vereinspräsident Stefan Frauenholz bereits bei der Vorstellung Lams gesagt. Auf Nachfrage sagt Frauenholz nun, er rechne mit etwa zehn Einsätzen des Neuen, so es die weitere Entwicklung der COVID-19-Pandemie zulasse. Da Quadri Aruna neben der nigerianischen auch die portugiesische Staatsbürgerschaft innehat, können die beiden Neuen sogar gemeinsam spielen. Neben diesem Duo tragen weiterhin Ruwen Filus und Fan Bo Meng das TTC-Trikot.

Vier statt drei Spieler

Fulda also wird, anders als in der Vorsaison, dieses Mal mit vier Spielern in die Runde gehen. Qing Yu Meng, das erklärt Frauenholz, solle künftig nur noch als Trainer wirken. In der vergangenen Saison hatte der 46-Jährige aufgrund von Verletzungen noch dreimal aushelfen müssen und stand gegen Alvaro Robles (0:3), Mattias Falck und Hugo Calderano (je 1:3) erwartungsgemäß auf verlorenem Posten. Dank Lam Siu Hang sollte es in der neuen Spielzeit nicht erneut zu Engpässen kommen.

 

Beitragsbild oben: Lam Siu Hang (Foto: ITTF)