NEU IN DER TTBL: TOMISLAV PUCAR



In der aktuellen Saison, die bereits am 1. Juli offiziell begann, tummeln sich in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) viele neue Gesichter. In einer kleinen Serie stellen wir die Liga-Neulinge noch einmal genauer vor. Den dritten Teil widmen wir dem Kroaten Tomislav Pucar vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, der schon vor dem ersten Spieltag eine neue Bestmarke aufstellt.

Tomislav Pucar

Neu in Fuldas Team: Tomislav Pucar (Foto: ITTF)

Tomislav Pucar ist groß, sehr groß für einen Tischtennisprofi. Mit seinen 1,97 Meter dürfte er zu den größten Athleten auf der Szene zählen, in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist er definitiv der größte. Der 22 Jahre alte Kroate löst Mühlhausens Neuzugang Steffen Mengel ab, der nur zwei Zentimeter kleiner ist. Abgesehen von ihrer Körperlänge unterscheidet die beiden jedoch eine Menge. Zum Beispiel die Tatsache, dass Mengel (29) längst ein gestandener Bundesligaprofi ist. Pucar hingegen steht erst am Beginn seiner Karriere in Deutschlands höchster Spielklasse. Und die startet er beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

Bei den Osthessen, bei denen er seit dem 1. Juli unter Vertrag steht, tritt Pucar in große Fußstapfen. Er ersetzt den Dänen Jonathan Groth, der nach Russland gewechselt ist und in der Mannschaft von Trainer Qing Yu Meng hinter den beiden Abwehr-Assen Wang Xi und Ruwen Filus weit mehr als nur die Nummer drei. Dass Pucar jedoch das Zeug dazu hat, diesen Platz zu füllen, steht außer Frage. Immerhin gewann er 2017 den Einzeltitel bei den U21-Europmeisterschaften im russischen Sotschi (s. u.), im Doppel holte er zudem Silber. Sein großes Potential deutete der junge Kroate darüber hinaus auch schon in Deutschland an. In der Saison 2016/17 spielte er für den TTC OE Bad Homburg die zweibeste Bilanz in der 2. Bundesliga (25:11). Einen besseren, allerdings nur bedingt vergleichen Wert erreichte lediglich der damalige Saarbrücker Bojan Tokic (6:0).

Starkes Jahr in Polen

In der vergangenen Saison schlug Pucar an der Seite des Bergneustädter Neuzugangs Paul Drinkhall für PKS KOLPING FRAC Jarosław in der polnischen Superliga auf – und wusste auch dort zu überzeugen. Mit einer Bilanz von 17:7 war Pucar entscheidend am Gewinn der polnischen Meisterschaft beteiligt und steuerte auch im Finale gegen Bogoria einen Punkt zum Titelgewinn bei. In Fulda bestehen daher keine Zweifel, den richtigen Mann in die Domstadt geholt zu haben. „Besonders beeindruckend für uns ist seine Entwicklung“, so Präsident Stefan Frauenholz bereits im Februar. „Von Januar 2016 bis heute verbesserte er sich von Weltranglistenposition 188 auf 69. Außerdem ist Tomislav ein hervorragender Doppelspieler. Das ist besonders wichtig im Hinblick auf die kommende Saison.“

Dort werden Pucars Qualitäten von Anfang an gefragt sein. Denn zum Auftakt in die Saison ist Fulda am 17. August um 19.30 Uhr zu Gast beim Deutschen Meister Borussia Düsseldorf. Für den größten Spieler der TTBL gleich eine große Aufgabe.

Pucars Finalsieg bei der U21-EM 2017

Beitragsbild oben: ITTF