NEU-ULM MUSS GEGEN JÜLICH LANGE BANGEN



Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der dritte Sieg in Folge des TTC Neu-Ulm feststand: In der vorgezogenen Begegnung des 10. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gab es am Sonntag ein 3:2 für die Westschwaben gegen einen mutig aufspielenden TTC indeland Jülich.

Robin Devos

Robin Devos setzte sich gegen Viktor Brodd durch und brachte Jülich damit mit 2:0 in Führung. (Foto: Margret Nündel)

Gewiss anders vorgestellt hatten sich die Verantwortlichen des TTC Neu-Ulm den Start: Zur Pause nämlich stand nach den ersten zwei Einzeln ein 0:2-Rückstand auf der Anzeigetafel. Dafür hatte zum einen Deni Kozul gesorgt: Reichlich Selbstvertrauen schien der Slowene durch seinen ersten Sieg im Trikot des TTC indeland Jülich in der Vorwoche geschöpft zu haben. Gegen An Jaehyun nämlich ließ Kozul gleich den nächsten Erfolg folgen: Nach 12:10, 7:11 und 5:11 lag Kozul zunächst 1:2 hinten, erzwang jedoch mit 11:3 den Entscheidungssatz, in dem er sich beim Stand von 6:6 absetzte und letztlich 11:6 siegte. Während Jülich die überraschende Führung feierte, musste der WM-Dritte An seine zweite Niederlage in der TTBL nach zuvor vier Siegen in Folge hinnehmen.

In den Entscheidungssatz ging auch das zweite Einzel des Nachmittags, und wiederum hatte der Jülicher das bessere Ende für sich: Nach 11:6, 8:11, 8:11 und 11:5 hatte Viktor Brodd angesichts einer 10:8-Führung bereits den Neu-Ulmer Ausgleich auf dem Schläger, Robin Devos jedoch behielt die Nerven und schlug zurück. Der Belgier wehrte beide Matchbälle des Schweden ab, um seinerseits seinen ersten zum 12:10 und damit zum 3:2-Erfolg zu nutzen. Für Devos war es der bereits fünfte Sieg in dieser Saison und der dritte in Folge.

Apolonia und An bringen Neu-Ulm ins Doppel

Anschließend aber nahm die Begegnung zwischen Neu-Ulm und Jülich dann doch noch den erwarteten Verlauf. Tiago Apolonia fertigte Dennis Klein mit 3:0 (11:7, 12:10, 11:5) ab, das gleiche Ergebnis gab es zwischen An Jaehyun und Robin Devos (11:7, 11:4, 11:2). Somit ging es ins Doppel, und auch dieses war rasch eine einseitige Angelegenheit: Nach einem noch umkämpften 11:9 im ersten Satz hatten Brodd/Apolonia ihre Widersacher Deni Kozul und Ewout Oostwouder weitestgehend im Griff und ließen in den weiteren Sätzen ein 11:5 und ein 11:8 folgen – und besorgten somit doch noch den Sieg für Neu-Ulm.

Viktor Brodd

Im Einzel hatte Viktor Brodd das Nachsehen, im Doppel brachte er dann mit Tiago Apolonia den Sieg Neu-Ulms in trockene Tücher. (Foto: BeLa Sportfoto)

„Die Partie war auf dem Papier natürlich einfacher als die gegen Ochsenhausen“, blickte Brodd anschließend auf den 3:1-Erfolg gegen den Nachbarn in der Vorwoche, „aber jedes Spiel in der Bundesliga verlangt einem alles ab, sodass man nie nachlassen darf.“ Dennis Klein sagte: „Mit einer 2:0-Führung im Rücken geht man natürlich mit einem guten Gefühl in die Box. Wenn ich den ersten Satz gegen Tiago geklaut hätte, wäre vielleicht etwas möglich gewesen. Aber er ist einfach ein Weltklassespieler.“ Zu seiner Rückkehr in die Heimat ergänzte der in Ulm geborene Jülicher, der lautstark von vielen Fans unterstützt worden war: „Dieses Spiel gibt es nur einmal im Jahr, da will man natürlich in einer Topverfassung sein – und das war ich heute leider nicht.“

Durch den dritten Sieg in Serie und den fünften der Saison kann Neu-Ulm den Blick weiter nach oben richten in der Tabelle. Mit nun 10:10 Punkten haben die Westschwaben vorerst aufgeschlossen zum Post SV Mühlhausen, TSV Bad Königshofen und TTC Schwalbe Bergneustadt, die mit jeweils 10:8 Punkten in Lauerstellung auf die Play-off-Plätze liegen und am kommenden Sonntag ihre Partien des 10. Spieltags bestreiten. Der TTC indeland Jülich bleibt mit 2:16 Punkten auf dem elften Platz, so dass der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag mit einem Sieg beim ASV Grünwettersbach aufschließen kann.

 

Der 10. Spieltag in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – TTC indeland Jülich 3:2

An Jaehyun – Deni Kozul 2:3 (10:12, 11:7, 11:5, 3:11, 6:11)
Viktor Brodd – Robin Devos 2:3 (11:6, 8:11, 8:11, 11:5, 10:12)
Tiago Apolonia – Dennis Klein 3:0 (11:7, 12:10, 11:5)
An Jaehyun – Robin Devos 3:0 (11:7, 11:4, 11:2)
Viktor Brodd/Tiago Apolonia – Deni Kozul/Ewout Oostwouder 3:0 (11:9, 11:5, 11:8)

Sonntag, 17. November, 15 Uhr

ASV Grünwettersbach – TTC Zugbrücke Grenzau

TSV Bad Königshofen – 1. FC Saarbrücken TT

TTC Schwalbe Bergneustadt – Post SV Mühlhausen

TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf

Montag, 18. November, 19 Uhr

SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich und kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto