KLARER ERFOLG IN DER FINAL-NEUAUFLAGE: SAARBRÜCKEN SCHLÄGT OCHSENHAUSEN



Die Neuauflage des Liebherr TTBL-Finals war eine klare Sache: Mit 3:0 setzte sich der 1. FC Saarbrücken TT am Freitagabend gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch und schob sich damit zurück auf einen Play-off-Platz in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Für Ochsenhausen war es die dritte Niederlage im dritten TTBL-Spiel 2021.

Maciej Kubik

Maciej Kubik bestritt am Freitag seinen dritten TTBL-Einsatz und sein zweites Einzel, hatte gegen Darko Jorgic aber knapp das Nachsehen. (Foto: Nicolai Schaal)

Der 1. FC Saarbrücken TT ist zurück auf einem Play-off-Platz in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Mit 3:0 setzte sich der amtierende Deutsche Meister am Freitagabend in der Neuauflage des Liebherr TTBL-Finals gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch und zog damit nach Punkten gleich mit den Oberschwaben. Beide Teams haben 16:10 Punkte auf dem Konto, das Spielverhältnis – 32:17 gegenüber 30:22 – gibt den Ausschlag zugunsten des FCS.  Für die TTF war es die dritte Niederlage im dritten TTBL-Spiel 2021, erst am Mittwoch hatte es ein 2:3 beim Post SV Mühlhausen gegeben sowie zum Rückrunden-Start ein 1:3 gegen den TSV Bad Königshofen.

Dabei dürfte Ochsenhausen die Niederlage am Freitag durchaus einkalkuliert haben: Nach den Belastungen der vergangenen Wochen – neben den TTBL-Spielen waren die Oberschwaben auch beim Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal im Einsatz – verordnete Trainer Yong Fu am Freitag sowohl Hugo Calderano als auch Simon Gauzy eine Pause. Obwohl erst 20 Jahre alt, wurde Kanak Jha damit zum Leitwolf im Team der TTF. Saarbrücken hingegen trat mit Shang Kun, Patrick Franziska und Darko Jorgic in Bestbesetzung an.

Kubik zeigt starke Leistung gegen Jorgic

Den Auftakt bei Ochsenhausen machte Maciej Kubik und überraschte in seinem dritten TTBL-Einsatz mit einer bärenstarken Leistung. Mit 1:0 und 2:1 Sätzen führte der 17-Jährige gegen Darko Jorgic, am Ende aber setzte sich die größere Erfahrung des Saarbrückers durch, der den amtierenden Meister durch sein 3:2 (9:11, 11:9, 10:12, 11:6, 11:5) in Führung brachte. „Ich freue mich sehr, heute die Chance bekommen zu haben. Ich denke, ich habe mich sehr gut geschlagen und kann mit meinem Spiel zufrieden sein“, sagte Kubik im Anschluss. „Wir sind heute mit einem sehr jungen Team angetreten und haben alles versucht. Aber Saarbrücken gehört nun einmal zu den besten Mannschaften der Liga.“

Deutlich souveräner gingen anschließend die weiteren beiden Einzel aus, jeweils ebenfalls zugunsten des FCS. Shang Kun holte ein 3:0 (11:8, 12:10, 11:7) gegen Jha, ehe Patrick Franziska durch sein 3:1 (11:4, 9:11, 11:1, 11:8) gegen Samuel Kulczycki alles klarmachte. „Wir mussten uns zu hundert Prozent konzentrieren, und das ist uns zum Glück gelungen“, sagte Saarbrückens Shang Kun. „Ich denke, der Sieg geht so in Ordnung.“

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0
Anton Källberg – Marcelo Aguirre 3:0 (11:7, 11:9, 11:4)
Kristian Karlsson – Mattias Falck 3:0 (11:7, 13:11, 11:4)
Ricardo Walther – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:6, 11:8, 11:3)

1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0
Darko Jorgic – Maciej Kubik 3:2 (9:11, 11:9, 10:12, 11:6, 11:5)
Shang Kun – Kanak Jha 3:0 (11:8, 12:10, 11:7)
Patrick Franziska – Samuel Kulczycki 3:1 (11:4, 9:11, 11:1, 11:8)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach 1:3
Ruwen Filus – Dang Qiu 1:3 (11:9, 10:12, 3:11, 5:11)
Fan Bo Meng – Wang Xi 1:3 (6:11, 5:11, 12:10, 5:11)
Quadri Aruna – Deni Kozul 3:1 (11:4, 5:11, 11:6, 11:7)
Ruwen Filus – Wang Xi 2:3 (8:11, 11:5, 6:11, 11:9, 10:12)

Post SV Mühlhausen – TTC Neu-Ulm 3:1
Daniel Habesohn – Vladimir Sidorenko 3:1 (11:5, 11:9, 8:11, 11:4)
Steffen Mengel – Emmanuel Lebesson 2:3 (9:11, 8:11, 11:8, 11:4, 9:11)
Ovidiu Ionescu – Tiago Apolonia 3:1 (8:11, 11:6, 11:6, 12:10)
Daniel Habesohn – Emmanuel Lebesson 3:0 (11:9, 12:10, 13:11)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC OE Bad Homburg 3:0
Ioannis Sgouropoulos – Lev Katsman 3:1 (11:6, 13:11, 8:11, 11:8)
Cristian Pletea – Gustavo Tsuboi 3:0 (11:2, 11:8, 11:3)
Aleksandar Karakasevic – Rares Sipos 3:2 (11:8, 7:11, 11:6, 4:11, 11:8)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TSV Bad Königshofen 2:3
Benedikt Duda – Filip Zeljko 3:1 (6:11, 11:6, 11:6, 11:6)
Stefan Fegerl – Bastian Steger 0:3 (11:13, 9:11, 8:11)
Alvaro Robles – Kilian Ort 3:2 (11:5, 6:11, 11:7, 7:11, 11:8)
Benedikt Duda – Bastian Steger 1:3 (11:6, 5:11, 11:13, 8:11)
Alvaro Robles/Stefan Fegerl – Kilian Ort/Filip Zeljko 2:3 (9:11, 13:11, 14:12, 12:14, 7:11)

Sonntag, 17. Januar, 15 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen
SV Werder Bremen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
TTC Neu-Ulm – TTC Schwalbe Bergneustadt
TSV Bad Königshofen – Borussia Düsseldorf
ASV Grünwettersbach – TTC Zugbrücke Grenzau
TTC OE Bad Homburg – 1. FC Saarbrücken TT

Beitragsbild oben: Darko Jorgic (Foto: BeLa Sportfoto)