NEWCOMER DES JAHRES 2014: GUSTAVO TSUBOI



Er wurde als Neuzugang verpflichtet, um die Chancen auf den Klassenerhalt deutlich zu erhöhen. Nach einer 0:5-Bilanz zum Auftakt hatte Gustavo Tsuboi maßgeblichen Anteil daran, dass der Aufsteiger TTC Schwalbe Bergneustadt bereits vier Saisonsiege eingefahren hat. Der Brasilianer darf sich deshalb über den Titel „Newcomer des Jahres 2014“ freuen.

Newcomer des Jahres 2014: Gustavo Tsuboi vom TTC Schwalbe Bergneustadt (Foto: Orthen)

Newcomer des Jahres 2014: Gustavo Tsuboi vom TTC Schwalbe Bergneustadt (Foto: Orthen)

Aufregende vier Monate mit Höhen und Tiefen liegen hinter Gustavo Tsuboi zurück. Der Brasilianer, hinter dem ehemaligen nationalen Einzelmeister Steffen Mengel für die zweite Position unter Vertrag genommen, hatte große Probleme, in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) Fuß zu fassen. Keines seiner ersten fünf Einzel wurde gewonnen. Besonders schmerzhaft waren die Niederlagen gegen die direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Bei der Heimschlappe gegen den TTC matec Frickenhausen (1:3) verlor Tsuboi gegen Masataka Morizono und auch gegen den Post SV Mühlhausen (2:3) blieb der Neuzugang gegen Michal Bardon ohne Chance.

Doch dann kam die Wende. Ausgerechnet gegen den Play-off-Kandidaten und Pokal-Halbfinalisten SV Werder Bremen hatte Gustavo Tsuboi mit Siegen gegen Adrian Crisan sowie Bastian Steger maßgeblichen Anteil am überraschenden 3:2-Coup. Doch damit nicht genug: Auch der deutsche Vize-Meister TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell musste die Qualitäten des wiedererstarkten Brasilianers neidlos anerkennen. Tsuboi behielt sowohl gegen Wang Xi als auch Ruwen Filus jeweils die Nerven und triumphierte im fünften Satz. Die Folge: Der TTC Schwalbe Bergneustadt holte aufgrund des 3:2-Erfolgs zwei weitere, wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Nach fünf Niederlagen zum Auftakt gewann Tsuboi insgesamt vier Einzel hintereinander. Erst Timo Boll beendete seine Siegesserie. Zum Auftakt der Rückrunde verlor Gustavo Tsuboi zwar erneut innerhalb von knapp vier Monaten gegen Tiago Apolonia (1. FC Saarbrücken TT) im fünften Durchgang, holte dafür mit seinem 3:2-Erfolg gegen Adrien Mattenet einen ganz wichtigen Zähler zum 3:2-Sieg.

Lob und Anerkennung für die deutliche Leistungssteigerung gibt es auch von der Konkurrenz. „Gustavo Tsuboi selbst und auch sein Team standen als Aufsteiger frühzeitig mit dem Rücken zur Wand“, erinnert sich Thomas Stecher, Manager des Post SV Mühlhausen. „Dann konnte er sich aber am eigenen Schopf aus dem Schlamassel ziehen. Nach einem derart problembehafteten Auftakt so stark zurückzukommen, verdient höchsten Respekt.“

Der TTBL-Neuling darf sich damit über den Titel „Newcomer des Jahres 2014“ freuen.