OCHSENHAUSEN GIBT SICH KEINE BLÖßE



Keine Überraschung in der vorgezogenen Partie des 15. Spieltags der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Die TTF Liebherr Ochsenhausen besiegten am Mittwoch erwartungsgemäß den TTC indeland Jülich mit 3:0.

Der amtierende Deutsche Meister wiederholte damit das Hinrunden-Resultat gegen den Tabellenvorletzten. Simon Gauzy ließ zunächst Ewout Oostwouder keine Chance. Im spannendsten Einzel des Abends zwang Robin Devos seinen Gegner Jakub Dyjas immerhin in den Entscheidungssatz, in dem der Pole beim 11:3 aber klar die Nase vorne hatte. „Robin hat am Anfang ein paar einfache Fehler gemacht, dann war der Zug abgefahren“, analysierte Jülichs Coach Miroslav Broda. TTF-Trainer Dmitrij Mazunov erklärte: „Es war zwar ein 3:2, aber wenn man die Sätze sieht, war es schon ein deutlicher Sieg. Nichtsdestotrotz hat Robin Devos alles abverlangt von Jakub.“

Im Duell der Youngster hatte Vladimir Sidorenko gegen Dennis Klein wie schon im Hinspiel (3:2) das bessere Ende für sich. Der frühere Schüler-Europameister Sidorenko vergab im dritten Satz zwei Matchbälle, im vierten Durchgang hatte Klein, Sieger des Europe Youth Top Ten von 2015, zunächst ein Übergewicht, ehe Sidorenko wieder das Heft in die Hand nahm und 11:7 gewann. „Sidorenko war da viel aktiver, hat Dennis nach hinten gedrängt und verdient gewonnen“, meinte Gäste-Trainer Broda. Sidorenko sagte: „Es war ein gutes Spiel. Ich war schon nervös, weil ich länger kein TTBL-Spiel mehr hatte. Es waren knappe Sätze, daher war es wichtig, in den engen Situationen cool zu bleiben. Ich konnte die Konzentration hochhalten.“

Ochsenhausen zieht mit dem Heimsieg zumindest vorübergehend an Borussia Düsseldorf vorbei und ist nun Dritter. Die fünf restlichen Partien des 15. Spieltags finden am Freitag statt.

 

Der 15. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC indeland Jülich 3:0

Simon Gauzy – Ewout Oostwouder 3:0 (11:5, 11:7, 11:3)
Jakub Dyjas – Robin Devos 3:2 (11:7, 12:14, 11:5, 9:11, 11:3)
Vladimir Sidorenko – Dennis Klein 3:1 (13:11, 11:8, 11:13, 11:7)

Freitag, 20. Dezember, 19 Uhr

1. FC Saarbrücken TT – TTC Neu-Ulm

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Borussia Düsseldorf – TTC Zugbrücke Grenzau

TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach

TSV Bad Königshofen – SV Werder Bremen

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich – und noch bis Heiligabend erhalten Sie 20 Prozent Rabatt. Einfach bei der Bestellung den Promo-Code Weihnachtsmann eingeben, und schon sind Sie dabei! Für Gruppen und Vereine gibt es zudem das beliebte Gruppenticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: Simon Gauzy (Foto: Nicolai Schaal)