OCHSENHAUSEN VERPFLICHTET YUTO MURAMATSU



Die TTF Liebherr Ochsenhausen werden – nach der Verpflichtung von Joao Geraldo und dem Weggang von Liam Pitchford – mit fünf Spielern in die Saison 2016/17 gehen. Neues Teammitglied ist der 19-jährige Japaner Yuto Muramatsu, der bereits mit 18 Jahren auf Platz 23 der Weltrangliste stand.

Muramatsu wird erstmals in seiner noch jungen Karriere für einen Klub außerhalb seines Heimatlandes aufschlagen und beginnt gerade, sich in Ochsenhausen zu akklimatisieren. Der aktuelle Weltranglisten-41. erhält zunächst einen Einjahresvertrag bei den TTF und wird zudem für ein Jahr dem Liebherr Masters College (LMC) angehören.

muramatsu_pejinovic_schaal

Künftig im Dress der TTF: Yuto Muramatsu zusammen mit Präsident Pejinovic (Foto: Schaal)

Er ist derzeit viertbester U21-Spieler der Welt. Der am 14. Oktober 2016 geborene Japaner besitzt trotz seines Alters bereits reichlich internationale Erfahrung und hat viele hochkarätige Turniere, etwa auf der World Tour, gespielt. Zuletzt gewann er bei den diesjährigen German Open in Berlin die U21-Konkurrenz – sein Finalgegner hieß übrigens Joao Geraldo. Besonders erfolgreich war er im Jahr 2014, als er Silbermedaillen im Einzel bei der Jugend-WM und bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing gewann. Zudem erreichte er den 3. Platz im Herreneinzel bei seinem „Heimturnier“, den hervorragend besetzten Japan Open.

Yuto Muramatsu ist gespannt auf die neue Herausforderung und voller Vorfreude: „Ich freue mich, dass ich in solch einer großartigen Einrichtung mit Topspielern und den weltbesten Trainern trainieren darf. Die Bundesliga ist weltweit sehr bekannt und es ist ein Traum für jeden Spieler, dort zu spielen. Daher freue ich mich sehr, ab der kommenden Saison in Ochsenhausen Bundesliga spielen zu dürfen. Ich möchte stets in bester Verfassung die Spiele absolvieren, um das Team bestmöglich zu unterstützen.“
Er selbst benennt als besondere Stärke seine „Angriffe nach dem Abwehrspiel“, ist aber auch selbstkritisch genug, einen Schwachpunkt einzuräumen. „Meine Schwäche sind Gegner, die zäh und geduldig gegen Abwehr spielen können“, so der junge Japaner.

TTF-Präsident Kristijan Pejinovic unterstreicht: „Yuto war schon immer unser Wunschkandidat und es freut mich sehr, dass wir ihn durch die Kooperation mit dem Japanischen Verband nicht nur in das LMC, sondern auch gleich in das TTF-Team integrieren konnten.“ Die TTF dürften durch ihn künftig deutlich variabler werden: „Er bringt nochmals eine Variation mehr in unser Team und wir werden dadurch noch unberechenbarer für die Konkurrenz.“ Desweiteren hat der Neuzugang großes Potenzial und ist auch als Typ alles andere als Durchschnitt. Pejinovic: „Man spürt, dass er etwas besonderes ist und etwas besonderes in ihm steckt.“

Quelle: TTF Liebherr Ochsenhausen

Headerbild: ITTF