OLYMPIA: OVTCHAROV WEITER, AUS FÜR BOLL



Während Timo Boll im Achtelfinale des olympischen Einzel-Turniers überraschend die Segel streichen muss, steht Ovtcharov im Viertelfinale und trifft dort auf einen Teamkollegen und Freund. Neben Boll ist für drei weitere Akteure aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der Runde der besten 16 gegen starke Gegner Endstation.

Musste Quadri Aruna beim Jubeln zusehen: Timo Boll (Foto: ITTF)

Musste Quadri Aruna beim Jubeln zusehen: Timo Boll (Foto: ITTF)

Für Timo Boll ist der Traum von seiner ersten olympischen Einzelmedaille am späten Montagabend deutscher Zeit geplatzt. Im Achtelfinale der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro unterlag der 35-Jährige Rekord-Europameister dem Nigerianer Quadri Aruna, der damit als erster afrikanische Tischtennisspieler in einem Olympia-Viertelfinale steht, mit 2:4 (-10,-10,-5,3,5,-9, der letzte Satz auf den Seiten des ZDF). „Klar ist man enttäuscht, ich kann mir aber auch keinen richtigen Vorwurf machen, habe alles probiert und gegeben. Er hat einfach auch gut gespielt und es am Ende verdient“, so Boll nach der Partie. Aruna hatte bereits eine Runde zuvor für Furore gesorgt, als er den Weltranglistensiebten Chuang-Chih Yuan aus Taiwan mit 4:0 aus dem Turnier warf. Der Nigerianer trifft im Viertelfinale nun auf den chinesischen Weltranglistenersten Ma Long (Mittwoch, 2.30 Uhr deutscher Zeit).

Für Dimitrij Ovtcharov geht das Einzel-Turnier in Rio dagegen weiter. Nach einem knappen 4:3-Auftakterfolg gegen den Katarer Li Ping, traf Deutschlands Nummer eins im Achtelfinale auf Bojan Tokic. Der Slowene, in der TTBL für den 1. FC Saarbrücken TT aktiv, hatte sich in seinem Drittrundenmatch im vereinsinternen Duell überraschend gegen Tiago Apolonia durchgesetzt (4:1).

Ein Satz für die Geschichtsbücher

Schied nach einem starken Turnier gegen Ovtcharov aus: Bojan Tokic (Foto: ITTF)

Schied nach einem starken Turnier gegen Ovtcharov aus: Bojan Tokic (Foto: ITTF)

Im ersten Satz lieferten sich Ovtcharov und Tokic ein wahres Marathonduell: Nach 26 Minuten leuchtete der unglaubliche Spielstand von 33:31 für Tokic auf der Anzeigentafel im Riocentro 3. Die übrigen Durchgänge sicherte sich dann allerdings Ovtcharov und setzte sich so letztlich mit 4:1 (-31,10,5,4,7) durch (der letzte Satz auf den Seiten des ZDF). „Bojan war ein harter Gegner“, so der Bronzemedaillengewinner von London 2012. „Er hat hier starke Leistungen gezeigt und extrem gut gespielt, mich stark unter Druck gesetzt. Ich musste meine Bestes zeigen, um ihn heute zu schlagen.“ In der Runde der besten Acht wartet nun Ovtcharovs Orenburger Teamkollege Vladimir Samsonov aus Weißrussland (Dienstag, 21 Uhr), der sich gegen den Briten Paul Drinkhall durchsetzen konnte.

Neben Boll und Tokic mussten im Achtelfinale auch die übrigen TTBL-Akteure die Segel streichen. Lokalmatador Hugo Calderano (TTF Liebherr Ochsenhausen) unterlag dem Weltranglistensechsten Jun Mizutani aus Japan trotz erneut starker Leistung mit 2:4, für den Ukrainer Kou Lei (TTC Zugbrücke Grenzau) erwies sich der Portugiese Marcos Freitas als zu stark (0:4).

Alle Ergebnisse und Ansetzungen finden Sie auf der offiziellen Seite der Olympischen Spiele.