POKAL-ACHTELFINALE: WER MACHT DEN NÄCHSTEN SCHRITT?



Es wird so langsam ernst im Deutschen Tischtennis-Pokal: Zwei Runden trennen die Teams noch vom Final Four, das am 4. Januar 2020 in Neu-Ulm ausgetragen wird. Im Achtelfinale am morgigen Sonntag warten so einige spannende Begegnungen: Drittligist SV SR Hohenstein-Ernstthal empfängt den Post SV Mühlhausen zum Derby, Neuling TTC Neu-Ulm will den Titelverteidiger und Nachbarn TTF Liebherr Ochsenhausen ärgern und einen Schritt zum Endspiel vor der Haustür machen.

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT

Einen bitteren Auftakt hat das Wochenende für den 1. FC Saarbrücken TT bereitgehalten: 2:3 unterlagen die Saarländer am 4. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) beim TTC Neu-Ulm und kassierten damit die erste Saisonniederlage. Ebenfalls 2:3 am Freitag verloren hat der TTC Zugbrücke Grenzau, dürfte dabei aber ein gänzlich anderes Gefühl mit aus der Partie genommen haben als die Saarländer. Gegen Borussia Düsseldorf schließlich zeigte die Formkurve der Grenzauer Youngster zum wiederholten Mal nach oben. Dennoch sind die Westerwälder noch ohne Sieg in der neuen Saison. Favorisiert ist daher am Sonntag eindeutig Saarbrücken, unsere Spielprognose weist eine Siegchance von 97,1 Prozent für den Gast aus.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 2,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 9,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (55,6 %)

TTC Neu-Ulm – TTF Liebherr Ochsenhausen

Mittelschwaben gegen Oberschwaben, Neuling gegen Titelverteidiger – das Duell zwischen dem TTC Neu-Ulm und den TTF Liebherr Ochsenhausen hält alles bereit, um ein echter Kracher zu werden. Pünktlich zum ersten Pokalspiel der Vereinsgeschichte haben die Neu-Ulmer noch einmal Rückenwind gesammelt beim 3:2-Erfolg gegen den deutschen Vizemeister Saarbrücken. „Die ersten Punkte in der Bundesliga bringen viel Selbstvertrauen, das für das Pokalspiel gegen Ochsenhausen wichtig ist“, sagt Vereinspräsident Florian Ebner. Doch auch die TTF Liebherr Ochsenhausen sind pünktlich zum ersten K.-o.-Spiel der neuen Saison in Schwung gekommen. Nach zwei Niederlagen zum Start gelangen zuletzt zwei Siege, jüngst ein 3:0 in Jülich. „Ich hoffe, dass dieses Selbstvertrauen mit in das Pokalspiel gegen Neu-Ulm genommen werden kann“, meint Trainer Dmitrij Mazunov.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 41,7 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 56,4 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 2:3 (43,1 %)

SV SR Hohenstein-Ernstthal – Post SV Mühlhausen

Die größte Überraschung der Pokalvorrunde ereignete sich in Gruppe 4: Drittligist SV SR Hohenstein-Ernstthal setzte sich unter anderem gegen die Zweitligisten 1. FC Saarbrücken TT II und TV Leiselheim durch und schaffte als Gruppenerster den Sprung ins Achtelfinale. Dort nun hat das Los den Fans das Duell Sachsen gegen Thüringen beschert: Der Post SV Mühlhausen ist am Sonntag zu Gast. Die Favoritenrolle ist dementsprechend klar verteilt, laut Spielprognose gewinnt Hohenstein-Ernstthal nur jeden 405. Mannschaftskampf. Die Hoffnungen der Gastgeber ruhen dabei auf Miroslav Horejsi, der in der Vorrunde mit sechs Siegen in sechs Einzeln glänzte. Doch auch Mühlhausen ist in Topform, dank einer Spitzenleistung von Daniel Habesohn und Steffen Mengel gab es am Freitag ein 3:1 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 0,2 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 3,3 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (79,2 %)

TTC indeland Jülich – TTC Schwalbe Bergneustadt

Gerade einmal neun Tage wird es am Sonntag her sein, dass es dieses Duell zuletzt in der Liga gegeben hat. Mit 3:1 setzte sich der TTC Schwalbe Bergneustadt am 3. TTBL-Spieltag gegen den TTC indeland Jülich durch, lediglich Robin Devos entführte einen Einzelpunkt aus dem Oberbergischen. Am vergangenen Freitag allerdings wurde die Siegesserie Bergneustadts dann beim 1:3 in Grünwettersbach beendet. Jülich dagegen wartet zwar weiterhin auf den ersten Saisonsieg, kann aber dennoch einigermaßen zufrieden auf die vergangenen Spiele zurückblicken. Gegen die Topteams der Liga leistete der Klub von der Rur beachtlichen Widerstand, wenngleich am Freitag ein 0:3 gegen Ochsenhausen zu Buche stand. Die Jülicher Hoffnungen ruhen einerseits auf Robin Devos, der in der Spielzeit bislang zwei Einzel gewann, und andererseits auf einer Formsteigerung Deni Kozuls, der noch nicht so recht angekommen zu sein scheint in der TTBL.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 7,1 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 20,0 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (44,1 %)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen

Die Heimspielwochen gehen weiter für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell: Das Duell mit dem TSV Bad Königshofen ist wettbewerbsübergreifend das vierte Heimspiel in Folge für die Osthessen. Nach dem 3:1-Coup gegen Ochsenhausen verlor Fulda-Maberzell zuletzt aber etwas die Linie. Auf ein 2:3 gegen Düsseldorf folgte am Freitag ein 1:3 gegen Mühlhausen. Gegen den in der Liga noch ungeschlagenen TSV Bad Königshofen wird es nun erneut eine schwere Aufgabe, erst einen Gegenpunkt mussten Bastian Steger und Co. bislang in der Liga hinnehmen. Zudem kommen die Unterfranken ausgeruht: Ihr Liga-Spiel gegen Bremen wird erst am Dienstag ausgetragen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 31,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,9 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 2:3 (27,2 %)

SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf

Keine leichten Wochen liegen hinter Borussia Düsseldorf: Zahlreiche Ausfälle hatte der Rekordpokalsieger in den vergangenen Wochen zu beklagen, in der Liga lief es daher nicht immer nach Plan. Zumindest aber die Ausbeute stimmte zuletzt wieder: Jeweils 3:2 gewann Düsseldorf in Fulda und in Grenzau. Gegen Bremen nun wird es die Borussia nicht so spannend machen wollen, der Titel schließlich soll her nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus im Vorjahr. Bis ins Finale marschiert war dagegen in der vergangenen Saison der SV Werder Bremen. Ob es die Norddeutschen erneut ins Final Four nach Neu-Ulm schaffen, dürfte maßgeblich von der Form Mattias Falcks abhängen. Der schwedische Vizemeister hatte bislang einige Mühe in der TTBL und verlor drei von fünf Einzeln. Bremen aber gewann dennoch, drei Siege aus drei Spielen stehen zu Buchen. Düsseldorf allerdings dürfte am Sonntag eine derartige Schwäche gnadenlos bestrafen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 13,6 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 33,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (37,0 %)

TV 1879 Hilpoltstein – TuS Celle

Ein niederklassiges Team steht sicher im Viertelfinale, dafür sorgt die Auslosung: Mit dem TV 1879 Hilpoltstein und dem TuS Celle treffen am Sonntag zwei Zweitligisten aufeinander. Beide Klubs erwischten in der Liga allerdings einen durchwachsenen Start: Celle erspielte mit einem 1:6 in Bad Hamm und einem 6:4 gegen Leiselheim zumindest eine ausgeglichene Bilanz, während der TV Hip in Passau (3:6) und Bad Homburg (0:6) unterlag. In ihrer jeweiligen Pokal-Vorrundengruppe dagegen hatten sich die beiden Klubs im August souverän mit jeweils 6:0 Punkten und 9:3 Spielen durchgesetzt. Ein Favorit für Sonntag ist daher schwerlich auszumachen. Das verrät auch unsere Spielprognose, die Hilpoltstein mit einer Wahrscheinlichkeit von 56,5 Prozent leicht vorne sieht.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 56,5 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 37,0 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (24,3 %)

TTC GW Bad Hamm – ASV Grünwettersbach

Bis ins Halbfinale war es für den ASV Grünwettersbach in der Vorsaison gegangen, in der neuen Spielzeit soll der Weg der Badener nun möglichst erneut ins Final Four führen. Die Auslosung jedenfalls meinte es gut mit dem TTBL-Achten: Mit dem TTC GW Bad Hamm geht es für Grünwettersbach gegen eines der vier unterklassigen Teams. Zusätzlichen Schwung sammelte das Team von Joachim Sekinger am vergangenen Freitag beim 3:1 gegen Bergneustadt, bei dem sich Wang Xi in Bestform präsentierte. Doch Vorsicht: Bad Hamm um den weißrussischen Weltranglisten-99. Pavel Platonov startete mit einem 6:1 gegen Celle in die Zweitliga-Saison und setzte sich in der Vorrundengruppe souverän unter anderem gegen den 1. FC Köln und Borussia Dortmund durch.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 0,6 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 4,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (75,0 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Das Achtelfinale in der Übersicht

Sonntag, 22. September, 15 Uhr

TTC Zugbrücke Grenzau – 1. FC Saarbrücken TT

TTC Neu-Ulm – TTF Liebherr Ochsenhausen

SV SR Hohenstein-Ernstthal – Post SV Mühlhausen

TTC indeland Jülich – TTC Schwalbe Bergneustadt

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen

SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf

TV 1879 Hilpoltstein – TuS Celle

TTC GW Bad Hamm – ASV Grünwettersbach

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer beim Final Four in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm selbst dabei sein möchte, der kann sich den 4. Januar 2020 bereits jetzt rot im Kalender anstreichen. Denn der Vorverkauf für das Liebherr Pokal-Finale 2019/2020, bei dem Halbfinals und Finale an einem Tag ausgespielt werden, läuft bereits. Tickets kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto