POKAL: BOLL UND CO. EMPFANGEN ASV



Im ersten Pokal-Viertelfinale hat Titelverteidiger Borussia Düsseldorf am Dienstagabend den ASV Grünwettersbach zu Gast – und ausgerechnet der ist im ARAG CenterCourt noch ohne Niederlage. Die Borussia will deshalb nichts dem Zufall überlassen und tritt mit Topstar Timo Boll an.

Aus seinem Respekt für den Gegner macht Danny Heister, Trainer des Titelverteidigers Borussia Düsseldorf, keinen Hehl. „Grünwettersbach ist sicherlich der schwerste Gegner, den wir bekommen konnten“, so der Niederländer vor dem Pokal-Viertelfinale gegen den Liga-Konkurrenten aus Karlsruhe am Dienstagabend (19 Uhr). Der Grund dafür liegt auf der Hand: Zweimal war der ASV Grünwettersbach bisher zu Gast in Düsseldorf, zweimal entführte der Außenseiter die Punkte aus dem ARAG CenterCourt.

Ricardo Walther

In guter Verfassung: Ricardo Walther (Foto: Höfer)

In starker Form präsentierten sich auf Seiten des ASV zuletzt vor allem Masataka Morizono und Ricardo Walther. Der Japaner punktete sowohl im Pokal-Achtelfinale gegen Bergneustadt als auch in der Liga gegen Bad Königshofen gleich doppelt, Walther insgesamt dreimal. „Morizono ist ein sehr guter Spieler, Walther seit einiger Zeit in guter Form“, weiß auch Heister, der aus diesem Grund nicht auf Spitzenspieler Timo Boll verzichten will. „Wir werden am Dienstag nichts dem Zufall überlassen.“ Und so wird Boll pünktlich zum Pokal-Kracher zurück erwartet, nachdem er in den vergangenen Tagen in der asiatisch-pazifischen Liga T2 APAC im Einsatz war.

Vorbild Hennebont

Chancen rechnet sich ASV-Neuzugang Walther allerdings trotz eines Boll-Einsatzes aus. „Natürlich traue ich uns die Überraschung zu, sonst würde ich morgen gar nicht erst spielen. Hennebont hat es auch geschafft, hier zu gewinnen“, erinnert sich Walther an den Champions-League-Auftakt der Borussia vor zwei Wochen. „Jetzt probieren wir morgen, es genauso zu machen.“

An Motivation dürfte es nicht fehlen: Der Sieger der Partie steht am 6. Januar im Liebherr Pokal-Finale 2017/18, das wie in den beiden Jahren zuvor als Final-Four-Turnier in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm ausgetragen wird. Die vier besten Teams der Pokalrunde kämpfen dann in zwei Halbfinals und dem anschließenden Finale um den Deutschen Tischtennis-Pokal.

Die Begegnung in Düsseldorf sehen Sie ab 19 Uhr live, in HD und aus drei Kameraperspektiven im TTBL-TV.

Die Viertelfinal-Paarungen in der Übersicht

Dienstag, 10. Oktober, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach

Freitag, 20. Oktober, 19.30 Uhr
TuS Celle – 1. FC Saarbrücken TT

Dienstag, 24. Oktober, 19 Uhr
TTC indeland Jülich – TTF Liebherr Ochsenhausen

noch ohne Termin
SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto