POKAL: CELLE RINGT FRICKENHAUSEN NIEDER



Der TuS Celle steht überraschend im Viertelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals. Der Drittligist schlug am Samstagnachmittag den ehemaligen Bundesligisten TTC Shakehands Frickenhausen mit 3:2.

Philipp Floritz

Matchwinner in Celle: Philipp Floritz (Foto: Verein)

Drittligist schlägt Zweitligist: Der TuS Celle ringt im Achtelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals den TTC Shakehands Frickenhausen nieder und steht nach einem 3:2-Erfolg vor heimischem Publikum überraschend in der Runde besten Acht.

Mann des Tages war der ehemalige Fudaer Philipp Floritz, der gegen den Japaner Hibiki Tazoe zunächst ausglich und im Entscheidungseinzel nach rund dreieinhalb Stunden Gesamtspielzeit für den umjubelten Siegpunkt der Gastgeber sorgte. Gegen Diogo Chen drehte Floritz dabei einen 1:2-Satzrückstand. Den dritten Punkt hatte zwischenzeitlich der erst 19-Jährige Nils Hohmeier beigesteuert, der dem Griechen Konstantinos Angelakis keine Chance ließ.

Auf wen Celle im Viertelfinale trifft, entscheidet sich am kommenden Montag, wenn in der ratiopharm arena die Begegnungen ausgelost werden. Am gestrigen Samstag hatten sich bereits der SV Werder Bremen, der ASV Grünwettersbach, Aufsteiger TSV Bad Königshofen und Zweitligist TTC indeland Jülich duchgesetzt.

Die TTF Liebherr Ochsenhausen stehen bereits seit August als Viertefinalist fest, Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken TT waren als Pokalsieger bzw. Vize-Pokalsieger bereits für die Runde der besten Acht qualifiziert.

Das Spiel in der Übersicht

TuS Celle – TTC Shakehands Frickenhausen 3:2
Tobias Hippler – Diogo Chen 2:3 (11:6, 9:11, 5:11, 11:4, 6:11)
Philipp Floritz – Hibiki Tazoe 3:1 (9:11, 11:8, 11:9, 11:7)
Nils Hohmeier – Konstantinos Angelakis 3:0 (12:10, 11:9, 11:7)
Tobias Hippler – Hibiki Tazoe 0:3 (12:14, 3:11, 8:11)
Philipp Floritz – Diogo Chen 3:2 (11:7, 10:12, 7:11, 12:10, 11:7)

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto