POKAL: GRENZAU OHNE MÜHE EINE RUNDE WEITER



Der TTC Zugbrücke Grenzau hat im Duell mit dem Zweitligisten TV 1879 Hilpoltstein keine Probleme und steht dank eines souveränen 3:0-Erfolgs im Viertelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals.

Mihai Bobocica

Brachte Grenzau auf Kurs: Mihai Bobocica (Foto: Heil)

Der TTC Zugbrücke Grenzau hat im Pokal-Achtelfinale einen Pflichtsieg eingefahren und steht damit neben Titelverteidiger Borussia Düsseldorf, den TTF Liebherr Ochsenhausen, dem SV Werder Bremen und dem TTC Schwalbe Bergneustadt in der Runde der besten Acht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner bezwang am Sonntagnachmittag den Zweitligisten TV 1879 Hilpoltstein klar mit 3:0.

Den Anfang vor 200 Zuschauern in der Hilpoltsteiner Stadthalle machte Mihai Bobocica gegen Alexander Flemming. Die Nummer eins der Gastgeber konnte nach einem 0:2-Satzrückstand zwar noch auf 1:2 verkürzen, im vierten Durchgang sorgte Grenzaus Italiener dann jedoch für klare Verhältnisse. Für die sorgte von Anfang an auch Kirill Gerassimenko im Duell der Youngster gegen Hilpoltsteins Neuzugang David Reitspies, der nur im zweiten Durchgang in die Nähe eines Satzgewinns kam. Mehr ließ der Kasache nicht zu.

Nach der Pause schickte sich dann Dennis Dickhardt an, die deutliche Niederlage seines Teams zu verhindern. Mit 0:2 lag Dickhardt gegen Anders Lind bereits zurück, ehe der Deutsche besser ins Spiel kam, mehrere Matchbälle abwehrte und den Dänen so um ein Haar noch in den Entscheidungssatz gezwungen hätte. In der Verlängerung behielt dieser jedoch die Oberhand.

Grenzaus Gegner in der nächsten Runde wird am 9. Oktober ermittelt, wenn in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm die Viertelfinal-Paarungen ausgelost werden.

Das Spiel in der Übersicht

TV 1879 Hilpoltstein – TTC Zugbrücke Grenzau 0:3
Alexander Flemming – Mihai Bobocica 1:3 (7:11, 8:11, 11:7, 5:11)
David Reitspies – Kirill Gerassimenko 0:3 (5:11, 8:11, 5:11)
Dennis Dickhardt – Anders Lind 1:3 (6:11, 9:11, 11:5, 10:12)

Beitragsbild oben: Wolfgang Heil