POKAL-REVANCHE FÜR BREMEN?



Im vorgezogenen Duell des 20. Spieltags ist der SV Werder Bremen am Samstagabend in der Neuauflage des Liebherr Pokal-Finales in Oberschwaben bei den TTF Liebherr Ochsenhausen zu Gast. Am Sonntag stehen die Partien des 19. Spieltags ganz im Zeichen der immer näher rückenden Play-offs, auf die sich mehr als nur vier Teams Hoffnungen machen dürfen – etwa der Post SV Mühlhausen und der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.

TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen (Hinspiel: 3:2)

In einer vorgezogenen Partie des 20. Spieltags empfangen die Tischtennisfreunde aus Oberschwaben am Samstagabend Werder Bremen – und gehen mit einer Menge Respekt in die Neuauflage des Liebherr Pokal-Finales.  „Dass Bremen nur Platz zehn in der Tabelle belegt, sagt absolut nichts über dieses Team“, findet TTF-Trainer Dmitrij Mazunov. „Schon die beiden Spiele in der Liga und im Pokal-Finale waren jeweils auf des Messers Schneide, deshalb sind wir gewarnt und werden Werder keinesfalls unterschätzen.“ Feststeht, dass die äußerst heimstarken und zuhause noch ungeschlagenen Gastgeber mit einem Sieg so gut wie sicher in den Play-offs stehen. Bremen hingegen strebt in den verbleibenden Spielen einen möglichst versöhnlichen Saisonausklang an. Ein Sieg gegen den Tabellenführer käme da sicherlich recht.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 98,0 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 9,2 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (56,1 %)

1. FC Saarbrücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau (Hinspiel: 2:3)

Grenzau zu Gast im Saarland? Da war doch was. Im November 2018 wuchs die Mannschaft von Trainer Dirk Wagner über sich hinaus und schlug Saarbrücken im Pokal-Viertelfinale völlig überraschend mit 3:2 – wohlgemerkt nach einem 0:2-Rückstand. „Wir wissen, dass wir an einem guten Tag eine Chance haben, dem Gegner unangenehm zu werden“, sagt deshalb Wagner mit Blick auf Sonntag, ist sich jedoch einer Sache bewusst: „Dafür aber müssen wir zu unserer Form finden, die wir zuletzt nicht auf den Punkt abrufen konnten.“ Denn das gelang der Mannschaft um den zuletzt äußerst formschwachen Kirill Gerassimenko eher sehr selten. Der letzte Sieg datiert bereits aus dem Dezember, als Grenzau Jülich mit 3:0 schlagen konnte. Saarbrücken jedenfalls wird die Punkte in jedem Fall im Saarland behalten wollen, zählt für Patrick Franziska und Co. im Kampf um die Play-offs doch nach wie vor jeder Sieg quasi doppelt.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 91,3 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 18,0 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (41,1 %)

ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen (Hinspiel: 3:1)

Den Gästen aus Thüringen wurde die Doppelbelastung aus Champions League und TTBL kürzlich zum Verhängnis. Und das ausgerechnet im Endspurt um die begehren Play-off-Plätze. Nur zwei Tage nach dem denkbar bitteren Aus gegen UMMC und der anstrengenden Reise nach Jekaterinburg verlor die Mannschaft von Trainer Erik Schreyer ihr Heimspiel gegen Verfolger Fulda, der damit nach Punkten gleichzog. „Wir müssen jetzt trotzdem positiv bleiben und uns vielleicht auch etwas den Play-off-Druck nehmen“, fand Schreyer unmittelbar nach der Partie. Einen ersten Schritt kann Mühlhausen am Sonntag in Grünwettersbach machen und mit einer Wiederholung des Hinspielerfolgs zurück in die Spur finden. Die Gastgeber wiederum können auf den aus Indien zurückgekehrten Sathiyan Gnanasekaran zurückgreifen, Trainer Rade Markovic damit also aus dem Vollen schöpfen.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 52,2 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 42,2 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:2 (24,8 %)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC indeland Jülich (Hinspiel: 3:0)

Größer könnten die Gegensätze vor Jülichs Gastspiel in Osthessen kaum sein. Denn während der Tabellenletzte weiter auf die ersten Punkte der Saison warten muss, gewann Fulda am vergangenen Sonntag in Mühlhausen bereits das sechste Spiel in Folge und darf sich plötzlich wieder Hoffnungen auf die fast schon abgehakten Play-offs machen – auch weil Tomislav Pucar weiter aufsteigende Form zeigt und in Thüringern mit zwei Punkten zum Matchwinner avancierte. Wenig Mut dürfte den Gästen aus Jülich außerdem ein Blick auf das Hinspielergebnis machen. Ende Oktober gelang der Mannschaft von Trainer Miroslav Broda vor heimischem Publikum lediglich ein einziger Satzgewinn durch Robin Devos. Deutlich knapper verlor Jülich am vergangenen Sonntag gegen Bad Königshofen, weshalb Broda durchaus zufrieden war: „Wir haben 3,5 Stunden Widerstand geleistet, es ist endlich mal zum Schlussdoppel gekommen.“ Ob es dazu auch Fulda kommt, ist allerdings fraglich.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 98,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 5,6 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (69,3 %)

TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt (Hinspiel: 0:3)

Die Gäste aus dem Oberbergischen stehen in dieser Saison dicht vor der ersten Play-off-Teilnahme der Vereinsgeschichte und können in Unterfranken am Sonntag einen weiteren großen Schritt in diese Richtung machen. „Dieses Jahr schöpfen sie ihr Potenzial voll aus“, weiß auch Bad Königshofens Kilian Ort, der im Hinspiel im Oktober noch zum Zuschauern verdammt war und mit ansehen musste, wie seine Mannschaft mit Ersatzspieler Koudai Hiraya klar mit 0:3 unterlag. Vor allem auf Alvaro Robles (12:5) und Benedikt Duda (16:10) kann sich Bergneustadt in dieser Saison verlassen. Der Spanier Robles bildet zusammen mit Paul Drinkhall außerdem das beste Doppel der Liga (5:1). Eine harte Nuss also, die es für Bad Königshofen zu knacken gilt.

TTBL-Spielprognose*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 29,6 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 40,7 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (27,8 %)

Alle Begegnungen des Wochenendes sehen Sie wie gewohnt live, in HD und aus mehreren Kameraperspektiven im TTBL-TV. Im TTBL-Kanal auf Tischtennis-Deutschland.TV haben Sie am Sonntag zusätzlich die Möglichkeit, die Partien des 19. Spieltags im neuen Konferenz-Modus zu verfolgen.

Die Spiele in der Übersicht

Samstag, 16. Februar, 19 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen

Sonntag, 17. Februar, 15 Uhr
1. FC Saarbrücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau
ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC indeland Jülich
TSV Bad Königshofen – TTC Schwalbe Bergneustadt

*Die Zahlen basieren auf dem TTR-Modell von Tim Scheffczyk. Weitere Information finden Sie hier.

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto