POKAL: SAARBRÜCKEN NACH ENGEM DUELL WEITER



Der 1. FC Saarbrücken TT gewinnt das Pokal-Achtelfinale gegen den Post SV Mühlhausen zwar mit 3:0, eine klare Angelegenheit ist das Duell der beiden Erstligisten jedoch nur auf dem Papier. Im entscheidenden Spiel schlägt Darko Jorgic den Vize-Europameister.

Patrick Franziska

Sorgte für die wichtige 1:0-Führung: Patrick Franziska (Foto: Markus)

Der 1. FC Saarbrücken TT steht im Viertelfinale des deutschen Tischtennis-Pokals. Die Mannschaft von Trainer Slobodan Grujic schlug am Freitagabend den Post SV Mühlhausen überraschend deutlich mit 3:0. Den tatsächlichen Spielverlauf spiegelt das Endergebnis dabei allerdings nicht im Geringsten wider. „Das war heute deutlich schwerer, als es aussieht“, fand auch Grujic.

Denn packend war die Partie in der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule von der ersten Minute an. Im Auftakteinzel sah sich Patrick Franziska – erst Anfang der Woche auf Platz 15 der Weltrangliste vorgerückt – einem starken Lubomir Jancarik gegenüber und hatte mit dem Tschechen so seine Mühe. Zweimal musste der dreifache EM-Bronzemedaillengewinner einen Rückstand ausgleichen, ehe er sich im fünften Durchgang beim Stand von 6:6 entscheidend von seinem Gegner absetzen konnte. „Patrick ist im Kopf ruhig geblieben und konnte uns so in Führung bringen. Das war äußert wichtig“, so Grujic.

Im Anschluss gelang dann Neuzugang Liao Cheng-Ting bei seiner Heimpremiere gleich sein erster Einzelsieg im FCS-Dress. Dabei hatte der Taiwaner gegen den zunächst äußerst sicher agierenden Doppel-Europameister Daniel Habesohn zu Beginn der Partie noch einen schweren Stand. Doch Liao glich den 0:2-Satzrückstand zunächst aus – inklusive spektakulärer Aufholjagd nach 0:6 im vierten Satz – und hatte im Entscheidungsdurchgang dann trotz eines erneuten Fehlstart (2:5) den längeren Atem. „Für ihn freut es mich besonders“, so Teamkollege Franziska. „Er ist unglaublich nervös und macht sich viele Gedanken. Aber er hat das super gemacht und sich nach dem 0:2 reingebissen.“

Jorgic bringt die Entscheidung

Ein Extralob seines Trainers verdiente sich nach Pause dann der erst 20 Jahre alte Darko Jorgic. „Darko hat gegen den Vize-Europameister ein Super-Spiel gemacht“, freute sich Grujic über seinen Schützling, der gegen den Rumänen Ovidiu Ionescu den einzigen etwas deutlicheren Sieg des Abends einfuhr und so den Heimsieg der Saarländer perfekt machte.

Mit dem Vize-Pokalsieger steht damit auch der letzte Viertelfinalist fest. Die Paarungen in der Runde der letzten Acht werden am kommenden Dienstag in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm ausgelost (zum Pokal-Spielplan).

Das Spiel in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen 3:0
Patrick Franziska – Lubomir Jancarik 3:2 (9:11, 14:12, 7:11, 11:7, 11:6)
Liao Cheng-Ting – Daniel Habesohn 3:2 (12:14, 7:11, 11:7, 11:8, 11:9)
Darko Jorgic – Ovidiu Ionescu 3:1 (11:7, 11:8, 9:11, 11:5)

Beitragsbild oben: Ulrich Höfer