3:0 IN PASSAU: OCHSENHAUSEN ZIEHT INS FINAL FOUR EIN



Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben den Einzug ins Halbfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals geschafft und stehen erneut im Final-Four-Turnier: Am Freitagabend setzte sich der Champion von 2019 mit 3:0 bei Überraschungs-Viertelfinalist TTC Fortuna Passau durch.

Hugo Calderano

Hugo Calderano sorgte mit einem 3:0 gegen Tom Jarvis für den Auftaktsieg der TTF Liebherr Ochsenhausen. (Foto: BeLa Sportfoto)

„Wie die Löwen“ hatte der TTC Fortuna Passau kämpfen wollen, das hatten die Verantwortlichen des Zweitligisten vor der Viertelfinal-Partie im Deutschen Tischtennis-Pokal gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen angekündigt. Eine Willensleistung hatte die Niederbayern schließlich überhaupt erst unter die letzten acht gehievt, als Anfang dieses Monats aus einem 0:2-Rückstand gegen den Post SV Mühlhausen noch ein 3:2-Sieg geworden war. Der Champion von 2019 gab sich am Freitagabend dann aber keine Blöße: In weniger als anderthalb Stunden setzte sich Ochsenhausen mit 3:0 durch und schaffte somit den vierten Einzug ins Final Four in Serie.

Die TTF nämlich, gewarnt unter anderem durch das Stolpern Mühlhausens, ließen sich auf keine personellen Experimente ein und boten mit Hugo Calderano und Simon Gauzy ihre beiden Führungsspieler auf. Und diese lieferten: Calderano machte im Auftakteinzel mit 3:0 (11:5, 11:5, 11:5) in weniger als einer Viertelstunde kurzen Prozess mit Tom Jarvis. Anschließend legte Gauzy beim 3:0 (11:5, 11:7, 11:7) gegen Tomislav Kolarek zur 2:0-Pausenführung nach.

Kulczycki macht alles klar

Aber 2:0, so hatte ja auch Mühlhausen schon in Passau geführt, ehe Csaba Andras mit einem 3:1 gegen Daniel Habesohn für die Wende sorgte. Gegen Ochsenhausen kam Andras erneut auf Position drei zum Einsatz, dieses Mal gelang dem 18-Jährigen allerdings kein erneuter Coup. Samuel Kulczycki setzte sich in seinem zweiten Auftritt für Ochsenhausen mit 3:1 (11:7, 11:4, 8:11, 11:7) gegen Andras durch zum 3:0-Sieg in der Endabrechnung.

„Die Vorbereitung auf das Spiel war aufgrund der Corona-Pandemie alles andere als optimal verlaufen, trotzdem waren wir heute voll fokussiert“, sagte Gauzy im Anschluss. „Nach Passaus Sieg gegen Mühlhausen waren wir gewarnt. Wir haben daher von Beginn an Gas gegeben und ihnen am Ende keine Chance gelassen. Wir freuen uns sehr, dass wir erneut im Final Four stehen!“

Das Tischtennis-Wochenende in der Übersicht

Pokal-Viertelfinale

TTC Fortuna Passau – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3
Tom Jarvis – Hugo Calderano 0:3 (5:11, 5:11, 5:11)
Tomislav Kolarek – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 7:11, 7:11)
Csaba Andras – Samuel Kulczycki 1:3 (7:11, 4:11, 11:8, 7:11)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 0:3
Lev Katsman – Deni Kozul 1:3 (9:11, 11:9, 3:11, 9:11)
Gustavo Tsuboi – Wang Xi 0:3 (8:11, 10:12, 9:11)
Rares Sipos – Dang Qiu 1:3 (11:6, 2:11, 5:11, 6:11)

TTBL

TTC Zugbrücke Grenzau – SV Werder Bremen 1:3
Cristian Pletea – Marcelo Aguirre 3:1 (11:6, 8:11, 11:2, 14:12)
Aleksandar Karakasevic – Mattias Falck 1:3 (4:11, 5:11, 11:9, 3:11)
Ioannis Sgouropoulos – Kirill Gerassimenko 0:3 (9:11, 10:12, 6:11)
Cristian Pletea – Mattias Falck 0:3 (6:11, 3:11, 9:11)

TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT 3:2
Emmanuel Lebesson – Shang Kun 2:3 (12:10, 3:11, 11:8, 9:11, 8:11)
Vladimir Sidorenko – Patrick Franziska 1:3 (11:5, 11:13, 8:11, 6:11)
Tiago Apolonia – Darko Jorgic 3:2 (7:11, 11:9, 11:6, 9:11, 11:7)
Emmanuel Lebesson – Patrick Franziska 3:1 (11:7, 11:5, 9:11, 13:11)
Tiago Apolonia/Vladimir Sidorenko – Shang Kun/Darko Jorgic 3:2 (11:6, 6:11, 12:10, 5:11, 11:7)

Sonntag, 25. Oktober, 15 Uhr
Borussia Düsseldorf – TSV Bad Königshofen
TTF Liebherr Ochsenhausen – SV Werder Bremen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – 1. FC Saarbrücken TT
Post SV Mühlhausen – TTC OE Bad Homburg
TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach
TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Neu-Ulm

Die Viertelfinal-Begegnungen in der Übersicht

TTC Schwalbe Bergneustadt – 1. FC Saarbrücken TT 3:1
Benedikt Duda – Darko Jorgic 3:1 (7:11, 13:11, 11:7, 11:8)
Alvaro Robles – Shang Kun 3:2 (8:11, 3:11, 12:10, 13:11, 11:7)
Stefan Fegerl – Patrick Franziska 1:3 (11:8, 8:11, 6:11, 3:11)
Benedikt Duda – Shang Kun 3:1 (11:6, 8:11, 11:4, 11:3)

TTC Fortuna Passau – TTF Liebherr Ochsenhausen 0:3
Tom Jarvis – Hugo Calderano 0:3 (5:11, 5:11, 5:11)
Tomislav Kolarek – Simon Gauzy 0:3 (5:11, 7:11, 7:11)
Csaba Andras – Samuel Kulczycki 1:3 (7:11, 4:11, 11:8, 7:11)

TTC OE Bad Homburg – ASV Grünwettersbach 0:3
Lev Katsman – Deni Kozul 1:3 (9:11, 11:9, 3:11, 9:11)
Gustavo Tsuboi – Wang Xi 0:3 (8:11, 10:12, 9:11)
Rares Sipos – Dang Qiu 1:3 (11:6, 2:11, 5:11, 6:11)

Sonntag, 1. November, 15 Uhr
TTC GW Bad Hamm – Borussia Düsseldorf

Beitragsbild oben: Simon Gauzy (Foto: BeLa Sportfoto)