ACHT TEAMS KÄMPFEN UMS FINAL-FOUR-TICKET



Nur ein Schritt trennt die verbliebenen acht Teams im Deutschen Tischtennis-Pokal noch von der Teilnahme am Liebherr Pokal-Finale. Wer den Sprung in das Final-Four-Turnier am 4. Januar 2020 in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm schafft, entscheidet sich am morgigen Sonntag in den Viertelfinal-Partien. Während sich die Titelfavoriten 1. FC Saarbrücken TT, Borussia Düsseldorf und TTF Liebherr Ochsenhausen auf Heimspiele freuen, kämpft der TuS Celle gegen den ASV Grünwettersbach um die Sensation.

1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt

Mit Rückenwind gehen beide Teams in das Pokalduell: Sowohl der 1. FC Saarbrücken TT als auch der TTC Schwalbe Bergneustadt sammelten am 7. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) einen Sieg und damit weiteres Selbstvertrauen. Verschieden allerdings war der Kraftverschleiß: Denn während die Saarländer beim 3:0 gegen Jülich im Schnelldurchgang siegten und dabei sogar Patrick Franziska schonen konnten, ging Bergneustadt in Bestbesetzung beim 3:2 gegen den TTC Neu-Ulm ins Schlussdoppel, so dass jeder Spieler doppelt gefordert war. Einen heißen Pokalfight legt die TTBL-Tabelle nahe, in der Bergneustadt als Vierter zu den Verfolgern von Tabellenführer Saarbrücken zählt.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 94,7 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 14,7 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (48,4 %)

TuS Celle – ASV Grünwettersbach

Als einzig verbliebener Zweitligist im Feld kämpft der TuS Celle um die Sensation, die Rollenverteilung ist entsprechend klar. Gerade einmal 0,1 Prozent beträgt die Siegchance der Niedersachsen laut unserer Spielprognose. Auch die Form spricht nicht für einen Sieg Celles, erst einen Sieg gab es aus bislang vier Zweitliga-Spielen. Zudem hat der ASV Grünwettersbach bereits im Achtelfinale bewiesen, niederklassige Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. 3:0 setzten sich die Badener beim TTC GW Bad Hamm durch. „Wir werden bestmöglich vorbereitet und mit komplettem Kader nach Celle fahren“, kündigte Dang Qiu am Freitag nach dem 3:1-Sieg in der Liga in Mühlhausen an.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 0,1 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 1,3 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (85,3 %)

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen

Zu Saisonbeginn stotterte der Motor der TTF Liebherr Ochsenhausen noch etwas, inzwischen jedoch rauscht der Titelverteidiger durch die Saison. Sechs Siege gab es zuletzt wettbewerbsübergreifend in Folge, nun soll gegen den Post SV Mühlhausen der siebte folgen. „Dieses Spiel wollen wir auf jeden Fall gewinnen. Wir wollen ins Final Four und werden dafür alles geben“, sagte TTF-Trainer Dmitrij Mazunov am Freitag nach dem 3:2-Erfolg gegen Bad Königshofen. Der Post SV Mühlhausen allerdings strebt das gleiche Ziel an. Zwar kassierten die Thüringer am Freitag beim 1:3 gegen Grünwettersbach einen Rückschlag, ansonsten aber präsentierte sich das Team von Erik Schreyer bislang in guter Verfassung. Wie groß die Chancen Mühlhausens auf das Halbfinale sind, hängt maßgeblich von der Form Daniel Habesohns ab. Der Österreicher hatte mit einer 7:1-Bilanz einen starken Saisonstart erwischt, am Freitag allerdings zwei Niederlagen kassiert.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 94,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 13,9 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (48,1 %)

Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Ein Pokalklassiker wartet am Sonntag auf die Fans: Viermal in Folge hatte es von 2012/13 bis 2015/16 im Finale das Duell zwischen Borussia Düsseldorf und dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gegeben – jeweils mit dem besseren Ende für Timo Boll und Co. Auch am Sonntag geht die Borussia als Favorit in die Partie: Denn während Düsseldorf nach einer titellosen Saison 2018/19 in allen Wettbewerben zurück an die Spitze strebt, befindet sich Fulda-Maberzell in einem Umbruchsjahr. Dass die Osthessen dem Rekordpokalsieger aber durchaus gefährlich werden können, bewiesen sie erst vor wenigen Wochen in der Liga: Im September brachte Tomislav Pucar Fulda durch Erfolge gegen Omar Assar und Ricardo Walther ins Doppel, in dem die Borussia schließlich die Oberhand behielt. „Nach dem knappen Liga-Sieg wissen wir wie gefährlich Fulda sein kann“, sagt Borussia-Manager Andreas Preuß. Noch einmal so spannend will es Düsseldorf am Sonntag nicht werden lassen.

TTBL-Spielprognosen*

Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 92,9 %

Wahrscheinlichkeit Doppel: 21,0 %

Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (39,6 %)

© Tim Scheffczyk, M. Sc. VWL (Data Analyst)

 

Die Viertelfinal-Partien sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den dargestellten Werten finden Sie hier.

 

Das Viertelfinale in der Übersicht

Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr

1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt

TuS Celle – ASV Grünwettersbach

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen

Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer beim Final Four in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm selbst dabei sein möchte, der kann sich den 4. Januar 2020 bereits jetzt rot im Kalender anstreichen. Denn der Vorverkauf für das Liebherr Pokal-Finale 2019/2020, bei dem Halbfinals und Finale an einem Tag ausgespielt werden, läuft bereits. Tickets kosten in der günstigsten Kategorie 15 € (ermäßigt 13 €). Für Gruppen und Vereine gibt es wieder das beliebte Gruppenticket zum Sonderpreis von 11,90 € ab 10 Tickets. Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto