PRESSESCHAU: „DAS GROßE STAUNEN“



Die Süddeutsche Zeitung reibt sich angesichts der Leistungen des TSV Bad Königshofen die Augen, in Karlsruhe vermutet man eine spezielle Allergie und im Oberbergischen macht Steffen Mengel Sorgen. Wir haben nach dem 9. Spieltag wieder einmal einen Blick in die Presse- und Medienlandschaft geworfen.

Süddeutsche Zeitung: „Das große Staunen“

Sie waren zurück in ihrer eigenen Welt. In der war es laut, es wurde gesungen, getrommelt, gejohlt. Wäre vor den Toren dieser Welt nicht der Winter über Unterfranken hereingebrochen, sie hätten hier wohl erstmals "die Tausender-Marke geknackt", wie Andreas Albert sagte, der Teammanager des Tischtennis-Erstligisten TSV Bad Königshofen. So viele Zuschauer hat sonst in der TTBL höchstens Serienmeister Düsseldorf. So aber waren am Sonntag dann doch wieder "nur" 600 gekommen, um zu sehen, was der Aufsteiger wohl gegen den Tabellenzweiten zuwege brächte, den Post SV Mühlhausen.

TV Mainfranken: „Die Wonder Boys“

Zum Videobeitrag.

Thüringer Allgemeine: „Mühlhausens Tischtennis-Erstligist enttäuscht“

Dritte Niederlage in Serie für den Post SV Mühlhausen. Am letzten Spieltag der Hinrunde in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) setzte es für die Mannschaft von Trainer Erik Schreyer ein nicht unbedingt eingeplantes 1:3 bei Aufsteiger TSV Bad Königshofen.

RP Online: „Karlsson führt Borussia zum Sieg“

Mann des Nachmittags aber war Karlsson. Mit zwei deutlichen Siegen, je einen über Kou und Kirill Gerassimenko (WR 98), machte er Borussias Sieganspruch deutlich. Der Schwede war aggressiv und dynamisch wie zuletzt auch schon, hatte aber mehr Flexibilität und Variationen im Spiel. So blieb er auch bei einer Angriffsserie des Grenzauer Spitzenspielers fast mit dem Bauchnabel am Tisch, blockte die Geschosse einfach ab - und der Ball war schneller auf der anderen Seite des Netzes zurück, als Kou es lieb sein konnte. Das brachte auch den erfahrenen Kou an den Rand der Verzweiflung. 

Westdeutsche Zeitung: „Karlsson führt die Borussia zum 3:1-Sieg in Grenzau“

Eine Woche nach der überraschenden Heimniederlage gegen den Aufsteiger Bad Königshofen ist Borussia Düsseldorf auch in der Tischtennis-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Vier Tage nach dem 3:1 in der Champions League gegen KS Dzialdowo gewann der Tabellenführer am neunten Spieltag seine Auswärtspartie beim TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:1, baute seine Bilanz damit auf 16:2-Punkte aus und sicherte sich zudem die Herbstmeisterschaft.

Saarbrücker Zeitung: „FCS muss nach vierter Pleite um Playoff-Teilnahme bangen“

Der 1. FC Saarbrücken muss nach einer erneuten Niederlage in der Tischtennis-Bundesliga um das Erreichen der Meisterschafts-Endrunde der besten Vier bangen. Zum Abschluss der Vorrunde musste sich der FCS gestern in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle dem TTC Fulda-Maberzell mit 2:3 geschlagen geben. Es war die vierte Pleite im neunten Saisonspiel. Damit rutschte der FCS in der Tabelle auf Rang sechs ab.

Fuldaer Zeitung: „Maberzell überwintert auf Play-off-Platz“

War das ein hartes Stück Arbeit! Mit 3:2 hat sich der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gestern beim 1. FC Saarbrücken durchgesetzt und beschließt die Hinrunde damit auf einem Play-off-Platz. Sieggarant war einmal mehr Wang Xi.

Weser-Kurier: „Werder weiter auf Erfolgskur“

Mit dem vierten Sieg in Folge, diesmal dem 3:2 beim ASV Grünwettersbach, hat sich die Mannschaft von Trainer Cristian Tamas am letzten Spieltag der Hinrunde auf Platz zwei vorgekämpft.

abseits-ka: „‚Super-Masa‘“ fehlt die Unterstützung

Der ASV scheint eine Allergie gegen die Farbe grün zu haben. Auch im fünften Aufeinandertreffen dieser beiden Teams behielten die Hanseaten – diesmal mit 2:3 – die Oberhand. Zwar stellten die Hausherren mit Masataka Morizono den alles überragenden Akteur, doch seine Mitspieler blieben allesamt sieglos.

Oberberg Aktuell: „Was ist nur mit Steffen Mengel los?“

Steffen Mengel forderte im dritten Einzel den ehemaligen Neustädter Jakub Dyjas heraus. Es war eine ausgeglichene Partie, die Mengel im Entscheidungssatz unglücklich verlor. Anschließend schmiss der ehemalige Deutsche Meister seinen Tischtennisschläger durch die Halle und trat gegen einen Tisch. „Er gewinnt einfach kein Spiel“, ist Schwalben-Sprecher Heinz Duda ratlos. War Mengel in der Vorsaison noch ein Garant für Siege, ist seine Bilanz mit 1:7 sehr ernüchternd.

Schwäbische Zeitung: „Ochsenhausen klettert auf Platz vier“

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Grenzau und dem kleinen Tief in der Champions League sind die TTF Liebherr Ochsenhausen am Sonntag zumindest in der Tischtennis-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Durch einen 3:1-Erfolg in Gummersbach gegen Bergneustadt konnte das Team von Dubravko Skoric die Vorrunde mit einem Sieg abschließen und sich wieder auf Platz vier der Tabelle vorschieben.

Unsere Zusammenfassung des 9. Spieltags finden Sie hier.