PRESSESCHAU: „SCHWARZER TAG FÜR TTF“



Die TTF Liebherr Ochsenhausen kommen nach ihrer 0:3-Heimniederlage auch in der Presse nicht gut weg, andernorts wird ein echter Traumstart in die Saison bejubelt. Wir haben nach dem 2. Spieltag wie immer einen Blick in die Medienlandschaft geworfen.

RP Online: „Borussia im Schnelldurchgang“

Die bundesdeutschen Tischtennis-Fans und -Experten hatten eine Partie auf Augenhöhe erwartet. Immerhin bieten die TTF Ochsenhausen in Simon Gauzy (Weltrangliste/WR 14), Hugo Calderano (WR 27), Yuto Muramatsu (WR 30) und Joao Geraldo (WR 79) Profis auf, die sich im gehobenem Leistungsbereich des internationalen Tischtennis bewegen. Der Papierform nach ist das Team, das der deutsche Rekordmeister Borussia zum Bundesligaspiel nach Ochsenhausen auf dem gleichen Niveau - doch davon war beim glatten 3:0-Sieg der Düsseldorfer wenig zu sehen.

Schwäbische Zeitung: „Schwarzer Tag für die TTF“

Was hatte man sich in Ochsenhausen auf das Spitzenspiel des zweiten Bundesligaspieltags gegen Borussia Düsseldorf gefreut. Dass die TTF Liebherr Ochsenhausen am Ende der Truppe aus dem Rheinland, die man in der vergangenen Saison zweimal geschlagen hatte, nach gerade einer Stunde und 38 Minuten zu einem glasklaren 3:0-Erfolg würden gratulieren müssen, hätte wohl kaum einer gedacht. Und das, obwohl der deutsche Rekordmeister ohne die deutsche Tischtennis-Ikone Timo Boll nach Oberschwaben gereist war.

Oberberg-Aktuell: „Duda vergibt drei Matchbälle“

Der Tabellenführer gab am Freitagabend seine Visitenkarte in der SCHWALBE arena ab. Zur Bundesliga-Heimpremiere der jungen Saison hatten sich rund 100 Zuschauer eingefunden und sahen ein spannendes Spiel. Eigengewächs Benedikt Duda spielte stark auf und konnte zum Auftakt Daniel Habesohn in die Schranken weisen. Der wiedergenese Steffen Mengel war derweil noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und unterlag dem bärenstarken Ovidiu Ionescu glatt in drei Sätzen. Bergneustadts Nummer drei Alvaro Robles brillierte gegen Lubomir Jancarik und fegte seinen Gegner ebenfalls mit 3:0 von der Platte. Damit hatte Benedikt Duda in Spiel vier alles in der Hand.

Thüringer Allgemeine: „Postler feiern zweiten Sieg im zweiten Spiel“

Auch einige Tage nach dem denkwürdigen 3:2-Erfolg in Bergneustadt war die Laune bei Post-Trainer Erik Schreyer noch blendend. „Bei uns herrscht eine sehr gute Stimmung. Die Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt. Sie ist voll drin in der Saison“, sagte der 29-Jährige, nachdem sein Team nach dem 3:0 zum Start gegen Grenzau in der Tischtennis-Bundesliga erneut zwei Punkte einsammelte.

absteits-KA: „Knappe 2:3 Niederlage beim Vizemeister“

Im Anschluss brachte Ricardo Walther den ASV, der noch einmal ohne Masataka Morizono antreten musste, wieder ins Rennen, da er gegen Ruwen Filus ein wahres Feuerwerk abbrannte und mit 3-0 recht deutlich gewann.

Osthessen News: „TTC Fulda-Maberzell zittert sich zum Sieg im ersten Heimspiel“

Was für ein Heimspiel-Auftakt des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell: Am Samstagabend zitterten sich die Mannen von Trainer Qing Yu Meng zu einem hart umkämpften 3:2-Erfolg über den ASV Grünwettersbach, der mit Ricardo Walther den stärksten Spieler in seinen Reihen hatte. Ruwen Filus war es, der im fünften Duell des Tages die Nerven behielt und den Heimsieg klar machte.

Osthessen-Zeitung: „TTC Maberzell feiert den zweiten Saisonsieg“

Die Maberzeller hatten allerdings etwas mehr Mühe als erwartet, gingen sie doch der Tatsache geschuldet, dass die Gäste ohne ihren starken Japaner Masataka Morizono antraten, als klarer Favorit in die Partie. Ricardo Walther, die Nummer 41 der Weltrangliste machte den Hoffnungen der Fuldaer auf einen klaren Sieg einen Strich durch die Rechnung.

Main-Post: „Gegen Saarbrücken knapp an einer Sensation vorbei geschrammt“

Fühlt sich so Lehrgeld an? Für die Mannschaft des Aufsteigers TSV Bad Königshofen sehr wohl. Für die Zuschauer mitnichten. Die feierten den Verlierer, wie man einen Sieger nicht besser feiern kann. Nach dreieinhalb Stunden Spitzen-Tischtennis war der Vizemeister 2015/16, der 1. FC Saarbrücken TT, mit dem Schrecken und einem blauen Auge davon gekommen und feierte einen Sieg nach Punkten, mit 3:2 Spielen, 11:10 Sätzen und 171:190 Bällen.

BR.de: „Bad Königshofen verliert erstes Heimspiel knapp“

Das entscheidende fünfte Match beim Spiel am Sonntagnachmittag (03.09.17) verlor das Bad Königshöfer Eigengewächs Kilian Ort nach hartem Kampf in fünf Sätzen gegen den slowenischen Routinier Bojan Tokic im Team der Saarbrücker. Dabei hatte Kilian Ort Pech: Im fünften Satz blieb der Jung-Nationalspieler beim Stand von 6:6 mit dem Schläger an der Platte hängen. Orts Schläger flog durch das Publikum und war kaputt. Der Vorfall brachte Kilian Ort aus dem Konzept, danach ging nichts mehr für den 21-Jährigen.

kreiszeitung.de: „Werder macht den Traumstart perfekt“

Traumstart für Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen: Beim TTC Zugbrücke Grenzau triumphierten die Hanseaten gestern Nachmittag mit 3:1, feierten so den zweiten Sieg im zweiten Spiel und starteten so gut wie zuletzt im Meisterjahr 2013. Von Titel träumt SVW-Coach Cristian Tamas deshalb zwar noch nicht, freute sich allerdings trotzdem wie ein Schneekönig über den gelungenen Auftakt: „4:0-Punkte waren unser Ziel, und das haben wir geschafft. So darf es weiter gehen.“

Ausführliche Berichte zu den Spielen des vergangenen Wochenendes finden Sie hier.

Beitrag des BR zur Bad Königshöfer Heimspielpremiere