PRESSESCHAU: „TRIUMPH FÜR DÜSSELDORFS DREI KÖNIGE“



Wieder einmal stand beim Liebherr Pokal-Finale in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm am Ende Rekordsieger Borussia Düsseldorf ganz oben. Groß war das Medienecho dennoch. Wir haben einige Beiträge aus der Presselandschaft zusammengetragen.

dpa: „Sechster Pokalsieg in Serie für Borussia Düsseldorf“

Rekord-Europameister Timo Boll hat mit Borussia Düsseldorf zum sechsten Mal in Serie den deutschen Tischtennis-Pokal gewonnen. Die Rheinländer setzten sich wie schon im Vorjahr deutlich mit 3:0 gegen den 1. FC Saarbrücken TT durch. Nach dem 26. Pokalsieg der Vereinsgeschichte sind Boll und Co. weiter im Rennen um das Triple. In der Bundesliga stehen sie als souveräner Spitzenreiter fast schon sicher in den Playoffs. Schwieriger dürfte es werden, die Champions League zu gewinnen. In der Königsklasse ist der deutsche Weltranglisten-Erste Dimitrij Ovtcharov mit Titelverteidiger Fakel Orenburg aus Russland der Topfavorit.

Westdeutsche Zeitung: „Borussia setzt ihre Pokal-Serie fort“

Timo Boll fasste den Tag des „Final Four“ um die Deutsche Pokalmeisterschaft perfekt zusammen. „Ich denke, wir haben den Titel recht souverän geholt und auch einige brenzlige Situation gut gemeistert“, sagte der Weltranglistendritte, nachdem er und seine Mitspieler vor 4000 Zuschauern in Ulm zum sechsten Mal in Folge den Pokal gewonnen hatten. Sowohl im Halbfinale gegen Werder Bremen als auch im Endspiel gegen den 1. FC Saarbrücken hatte der deutsche Tischtennis-Krösus mit 3:0 triumphiert und somit den 69. Titel der Vereinsgeschichte eingefahren.

RP Online: „Mehr Titel als der FC Bayern“

„Die Jungs waren trotz einer hohen Belastung in den vergangenen Monaten auf den Punkt topfit. Und genau das hat uns von unseren Gegnern unterschieden“, sagte Borussia-Manager Andreas Preuß. „Das macht Lust auf mehr, mit dem Team ist diese Saison noch zu rechnen.“ Dieses Versprechen ist für die nationale Tischtennis-Konkurrenz auch eine Drohung. Seit Jahrzehnten sammeln die Könner vom Düsseldorfer Staufenplatz mit dem 2,7 Gramm schweren - inzwischen aus Plastik gefertigten – Ball konstant Titel. Alle zusammengerechnet haben die Borussen 69 nationale und internationale Wettbewerbe für sich entschieden. Im Fernduell mit dem FC Bayern München liegen die Düsseldorfer wieder um einen Schlag vor. Die Bayern haben „erst“ 68 Titel.

Südwest Presse: „Nächster Triumph für Düsseldorfs drei Könige“

„Alle Jahre wieder…“ ist nicht nur ein Weihnachtslied. Zu Beginn eines neuen Jahres stimmen es auch die Anhänger des Tischtennis-Bundesligisten Borussia Düsseldorf regelmäßig und gerne an. Zum dritten Mal in Folge in der mit knapp 4000 Zuschauern besetzten Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena und zum insgesamt sechsten Mal hintereinander gewann das Team um Superstar Timo Boll am Dreikönigs-Samstag den deutschen Tischtennis-Pokal. Im Finale setzten sich die Westdeutschen gegen den 1. FC Saarbrücken ebenso klar mit 3:0 durch wie im Halbfinale zuvor gegen Werder Bremen. Das Team von Trainer Danny Heister feierte den 69. Titel seiner Vereinsgeschichte fast so enthusiastisch, als sei es der Erste gewesen.

Neu-Ulmer Zeitung: „Düsseldorf verteidigt den Pokal“

Borussia Düsseldorf bleibt im deutschen Tischtennis weiterhin das Maß aller Dinge. Am Samstag holte sich der Rekordmeister vor fast 4000 Besuchern in der ausverkauften Ratiopharm-Arena zum sechsten Mal in Folge den Pokalsieg, den 26. übrigens und den 69. Titel auf nationaler Ebene insgesamt. Allerdings wirkten die Ergebnisse deutlicher als die tatsächliche Überlegenheit.

Saarbrücker Zeitung: „Wir werden hungrig bleiben“

Danny Heister war beim besten Willen nicht anzusehen, dass seine Mannschaft gerade den deutschen Tischtennispokal gewonnen hatte. Die Mundwinkel nach unten: Der niederländische Trainer von Borussia Düsseldorf machte auch nach dem 3:0-Finalsieg gegen den 1. FC Saarbrücken am Samstag denselben Gesichtsausdruck wie in den Stunden zuvor. Und der sah, nun ja, wie der eines Autofahrers aus, der kurz vor Saarbrücken im Radio von der Sperrung der Stadtautobahn erfuhr. Es ist halt so eine Sache mit der Freude, denn seit Jahren räumt der Branchenführer im deutschen Tischtennis Titel um Titel ab.

Schwäbische Zeitung: „Borussia lässt nichts anbrennen“

Dass das deutsche Clubtischtennis eher spannungsarm ist – Borussia Düsseldorf holte am Samstag vor 3950 Zuschauern in der Ratiopharm-Arena mit einem 3:0 gegen den 1. FC Saarbrücken zum sechsten Mal in Folge den Pokal – liegt weniger an der Sportart als an Timo Boll. Der bald 37-jährige Hesse bog im Spitzeneinzel gegen Tiago Apolonia einen 5:11, 6:7-Rückstand scheinbar mühelos in ein 11:9, 11:3, 11:8 um und führte den Rekordmeister, der im Halbfinale auch Werder Bremen 3:0 geschlagen hatte, obligatorisch ans Ziel aller Träume.

Kreiszeitung: „Werder ohne Punkt, aber mit sehr viel Herzblut“

Tischtennis-Bundesligist SV Werder Bremen muss weiter auf den ersten Pokaltriumph seiner Vereinsgeschichte warten: Beim Final Four scheiterten die Hanseaten in der ausverkauften Ulmer Sporthalle im Halbfinale mit 0:3 an Borussia Düsseldorf, lieferten dem Rekordmeister dabei allerdings einen großen Kampf. Anschließend holten sich die Rheinländer durch ein 3:0 gegen Saarbrücken auch den Titel.

Weser-Kurier: „Werder scheitert an Borussia Düsseldorf“

Kurz vor 13 Uhr, nach fast zweistündiger Spielzeit, war Werders Traum von der Endspielteilnahme im deutschen Tischtennis-Pokal ausgeträumt. Enttäuscht klatschten die Bremer ihre Gegner von Borussia Düsseldorf ab, während deren Manager Andreas Preuß übers ganze Gesicht strahlte. Sein Team hatte im Halbfinale des Final Four den SV Werder mit 3:0 bezwungen und verfuhr nachmittags im Finale mit dem 1. FC Saarbrücken genauso. Mit einem weiteren 3:0 sicherte sich die beste deutsche Mannschaft um den überragenden Timo Boll den sechsten Pokalsieg in Folge.

Videobeiträge

ARD sportschau (4:59 min)

SR sportarena extra (29:46 min)

SWR Aktuell (1:04 min)

RegioTV Schwaben (2:40 min)