SAARBRÜCKEN NUTZT DEN DÜSSELDORFER PATZER



Der 1. FC Saarbrücken TT hat die Niederlage von Borussia Düsseldorf genutzt und die Tabellenführung am 12. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ausgebaut. Der deutsche Vizemeister setzte sich am Freitagabend mit 3:2 gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen durch. Vorbei an Düsseldorf auf Platz zwei ist der SV Werder Bremen durch ein 3:0 beim TTC indeland Jülich geklettert, während der ASV Grünwettersbach ein 3:1 beim TTC Neu-Ulm feierte.

Jakub Dyjas

Jakub Dyjas ärgerte den Tabellenführer gleich zweimal, zum Sieg Ochsenhausens reichte es aber nicht. (Foto: Nicolai Schaal)

Die Steilvorlage für den 1. FC Saarbrücken TT hatte bereits am Dienstag Borussia Düsseldorf durch eine 2:3-Niederlage geliefert, und der Tabellenführer nahm diese dankend an: In der Wiederauflage des TTBL-Finals der Vorsaison gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen behielt der FCS wie schon beim 3:0 in der Hinrunde die Oberhand. Dieses Mal gab es einen 3:2-Erfolg, durch den Saarbrücken bei nun 20:4 Punkten steht und somit vier Zähler Vorsprung auf den Meister auf Platz vier hat. „Es war ein tolles Spiel, die Zuschauer waren begeistert“, sagte der sportliche Leiter des FCS, Erwin Berg. „Wir sind überglücklich. Der Vorsprung gibt Sicherheit für die ganze Rückrunde.“

Härtester Widersacher Saarbrückens am Freitag war Jakub Dyjas. Wie schon in den Vorwochen spielte der dieses Mal auf Position eins aufgebotene Pole groß auf und holte gleich zwei Punkte für Ochsenhausen: Gegen Tomas Polansky wehrte Dyjas im ersten Satz mehrere Satzbälle ab, um rund eine Viertelstunde später schließlich seinen 3:0 (17:15, 11:8, 11:4)-Erfolg feiern zu dürfen. Im vierten Einzel knackte er wenig später sogar Shang Kun, bewies dieses Mal im zweiten Satz große Nervenstärke und führte sein Team durch das erneute 3:0 (12:10, 19:17, 11:7) ins Doppel. „Ich habe heute gut gespielt, aber wir haben als Team verloren – und nur das zählt“, sagte Dyjas. „Ich hoffe, in den nächsten Spielen werden wir noch stärker sein und wieder gewinnen.“

Die anderen beiden Einzel nämlich waren an Saarbrücken gegangen: Shang besiegte Stefan Fegerl klar mit 3:0 (11:3, 11:7, 11:4), während sich Patrick Franziska und Simon Gauzy einen wieder einmal spektakulären Schlagabtausch lieferten – dieses Mal mit 3:2 (11:7, 11:1, 6:11, 5:11, 11:8) mit dem besseren Ende für den Saarbrücker. Die Entscheidung fiel somit erst im Doppel, und auch dieses war eine knappe Angelegenheit. Nach 7:11, 11:2, 11:7 und 8:11 ging es zwischen Franziska/Polansky und Fegerl/Gauzy in den Entscheidungssatz, in dem die Saarbrücker schließlich durch ein 11:5 den Sieg klarmachten.

Mattias Falck

Platz zwei eroberten Mattias Falck und der SV Werder Bremen durch den 3:0-Sieg in Jülich. (Foto: BeLa Sportfoto)

Bremen springt auf Platz zwei

Erster Verfolger Saarbrückens ist nun der SV Werder Bremen: Die Hanseaten setzten sich erwartungsgemäß gegen den TTC indeland Jülich durch und zogen dank des 3:0-Erfolgs knapp an Düsseldorf vorbei auf Platz zwei. Das Spielverhältnis – 32:18 gegenüber 30:17 – gibt den Ausschlag zugunsten Werders, das ebenso wie die Borussia 18:6 Punkte auf dem Konto hat. „Trotz des 3:0-Siegs war es heute ein heißer Tanz für uns“, sagte der Bremer Trainer Cristian Tamas. „Aber in den entscheidenden Momenten haben wir etwas ruhiger agiert und sind froh, die zwei Punkte geholt zu haben.“ Jülich steht mit 2:22 Punkten weiterhin auf Platz elf.

Abgeklärt präsentierte sich Werder in der Jülicher Nordhalle und leistete sich gegen den Tabellenvorletzten keine Konzentrationsschwächen. Marcelo Aguirre brachte den neunten Saisonsieg mit seinem 3:1 (14:12, 9:11, 12:10, 11:7)-Erfolg gegen Deni Kozul auf den Weg und bewies erneut seine Formstärke. Die Bilanz des Paraguayers steht nun bei 4:1. „Alle vier Sätze waren knapp“, sagte Tamas zu diesem Match. „Wir waren froh, dass er den Sieg geholt hat – denn wenn man den Einser des Gegners knackt, hat man sehr gute Voraussetzungen.“ Diese nutzten anschließend Mattias Falck und Kirill Gerassimenko, die die weiteren Siege ohne Satzverlust holten. Falck musste beim 3:0 (12:10, 11:2, 12:10) gegen Ewout Oostwouder zwar zweimal in die Verlängerung, wahrte aber die weiße Weste, ehe Gerassimenko auf Position drei mit dem 3:0 (13:11, 11:8, 11:7) für die Entscheidung sorgte. „Im ersten und dritten Satz hatte ich eine kleine Chance“, sagte Oostwouder zu seinem Spiel gegen Falck. „Wenn ich den ersten gewonnen hätte, wäre er vielleicht etwas nervös geworden. Aber es hat leider nicht geklappt.“

Gnanasekaran knackt Apolonia

Den vierten Sieg in Folge gab es für den ASV Grünwettersbach: Beim TTC Neu-Ulm setzten sich die Badener mit 3:1 durch und schlossen mit nun 14:10 Punkten zum TTC Schwalbe Bergneustadt auf. Neu-Ulm steht auf Platz neun mit 10:14 Punkten. Entscheidender Mann für den ASV war Sathiyan Gnanasekaran mit zwei Siegen. Nachdem Tobias Rasmussen trotz eines starken Auftritts mit 1:3 (6:11, 10:12, 11:7, 10:12) das Nachsehen gegen Tiago Apolonia gehabt hatte, kam es zum ersten Auftritt des Inders: Nach einer ausgeglichenen Auftaktphase gegen Gustavo Tsuboi wurde Gnanasekaran stärker und stärker. Sein 3:0 (11:9, 11:5, 11:7)-Sieg bedeutete den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

Sathiyan Gnanasekaran

Zweimal 3:0 – Sathiyan Gnanasekaran war der Matchwinner beim 3:1-Sieg Grünwettersbachs. (Foto: Friedrich Haubner)

Nur einen Satz lang Mühe hatte Wang Xi auf Position drei mit Viktor Brodd. Nach einem 6:11 im ersten Satz hatte der 35 Jahre alte Abwehrspieler seinen Kontrahenten im Griff und brachte Grünwettersbach durch 11:8, 11:5 und 11:4 in den folgenden Sätzen mit 2:1 in Führung. „Gegen gute Abwehrspieler tue ich mich schwer“, sagte Brodd im Anschluss. „Viele Abwehrspieler haben keine gute Vorhand – aber das gilt nicht für Wang Xi. Damit hatte ich meine Probleme.“ Den siebten Saisonsieg des ASV finalisierte im Anschluss Gnanasekaran: Gegen Apolonia lieferte der 26-Jährige einen bärenstarken Auftritt und fügte dem Portugiesen beim 3:0 (11:6, 12:10, 11:9) die fünfte Saisonniederlage bei. „Gegen Tiago habe ich im Sommer in der indischen Liga verloren. Heute hat es zum Glück mit der Revanche geklappt“, erklärte Gnanasekaran, der damit an seine starken Auftritte beim ITTF World Cup anknüpfte, bei dem er Simon Gauzy (4:3) und Jonathan Groth (4:2) geschlagen hatte.

Schon am Samstag geht es weiter

Für die Überraschung des Spieltags hatte am Dienstag der Post SV Mühlhausen gesorgt: 3:2 setzten sich die Thüringer gegen Borussia Düsseldorf durch. Ovidiu Ionescu und Lubomir Jancarik punkteten im Einzel sowie gemeinsam im Doppel. Zum Bericht geht es hier.

Zweimal ins Doppel war es zudem bereits zum Auftakt des 12. Spieltags am vergangenen Sonntag gegangen: Der TTC Schwalbe Bergneustadt setzte sich mit 3:2 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell durch, während der TSV Bad Königshofen einen 0:2-Rückstand beim TTC Zugbrücke Grenzau drehte. Die Berichte finden Sie hier.

Weiter in der TTBL geht es bereits am Wochenende: Den Auftakt des 13. Spieltags machen am Samstagabend der Post SV Mühlhausen und der TTC Neu-Ulm, die weiteren fünf Begegnungen stehen am Sonntag an. Unter anderem kommt es zum Topspiel zwischen Borussia Düsseldorf und dem 1. FC Saarbrücken TT. Alle Spiele sehen Sie wie üblich live und in HD im TTBL-TV.

 

Der 12. Spieltag in der Übersicht

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 2:3

Anders Lind – Filip Zeljko 3:1 (13:11, 8:11, 11:8, 11:6)
Ioannis Sgouropoulos – Mizuki Oikawa 3:1 (12:10, 1:11, 11:8, 11:6)
Mihai Bobocica – Bastian Steger 2:3 (7:11, 11:9, 11:13, 11:9, 9:11)
Anders Lind – Mizuki Oikawa 2:3 (5:11, 11:7, 9:11, 11:8, 8:11)
Mihai Bobocica/Ioannis Sgouropoulos – Bastian Steger/Filip Zeljko 0:3 (10:12, 11:13, 8:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Schwalbe Bergneustadt 2:3

Ruwen Filus – Paul Drinkhall 3:2 (11:3, 11:6, 7:11, 7:11, 11:7)
Fan Bo Meng – Benedikt Duda 1:3 (8:11, 6:11, 11:9, 7:11)
Tomislav Pucar – Alvaro Robles 3:0 (11:9, 11:6, 11:6)
Ruwen Filus – Benedikt Duda 1:3 (5:11, 4:11, 11:8, 8:11)
Tomislav Pucar/Fan Bo Meng – Alvaro Robles/Paul Drinkhall 2:3 (11:7, 6:11, 11:9, 7:11, 13:15)

Post SV Mühlhausen – Borussia Düsseldorf 3:2

Steffen Mengel – Kristian Karlsson 2:3 (12:10, 9:11, 7:11, 11:6, 13:15)
Lubomir Jancarik – Anton Källberg 3:0 (11:9, 11:7, 11:8)
Ovidiu Ionescu – Omar Assar 3:2 (11:3, 6:11, 9:11, 11:5, 11:7)
Steffen Mengel – Anton Källberg 1:3 (11:5, 6:11, 11:13, 4:11)
Ovidiu Ionescu/Lubomir Jancarik – Kristian Karlsson/Omar Assar 3:1 (11:4, 11:9, 7:11, 11:8)

TTC indeland Jülich – SV Werder Bremen 0:3

Deni Kozul – Marcelo Aguirre 1:3 (12:14, 11:9, 10:12, 7:11)
Ewout Oostwouder – Mattias Falck 0:3 (10:12, 2:11, 10:12)
Robin Devos – Kirill Gerassimenko 0:3 (11:13, 8:11, 7:11)

TTC Neu-Ulm – ASV Grünwettersbach 1:3

Tiago Apolonia – Tobias Rasmussen 3:1 (11:6, 12:10, 7:11, 12:10)
Gustavo Tsuboi – Sathiyan Gnanasekaran 0:3 (9:11, 5:11, 7:11)
Viktor Brodd – Wang Xi 1:3 (11:6, 8:11, 5:11, 4:11)
Tiago Apolonia – Sathiyan Gnanasekaran 0:3 (6:11, 10:12, 9:11)

1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2

Shang Kun – Stefan Fegerl 3:0 (11:3, 11:7, 11:4)
Tomas Polansky – Jakub Dyjas 0:3 (15:17, 8:11, 4:11)
Patrick Franziska – Simon Gauzy 3:2 (11:7, 11:1, 6:11, 5:11, 11:8)
Shang Kun – Jakub Dyjas 0:3 (10:12, 17:19, 7:11)
Patrick Franziska/Tomas Polansky – Stefan Fegerl/Simon Gauzy 3:2 (7:11, 11:2, 11:7, 8:11, 11:5)

 

Jetzt Tickets sichern für das Liebherr Pokal-Finale 2019/20

Wer die Stars der Tischtennis Bundesliga (TTBL) live erleben möchte, der hat am 4. Januar 2020 die Chance dazu. Dann steigt in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale 2019/20 – spannend und kompakt mit Halbfinals und Finale an einem Tag. Erleben Sie hautnah, wie die TTF Liebherr Ochsenhausen, Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT und der ASV Grünwettersbach um den ersten Titel der Saison kämpfen. Tickets sind ab sofort erhältlich – und noch bis Heiligabend erhalten Sie 20 Prozent Rabatt. Einfach bei der Bestellung den Promo-Code Weihnachtsmann eingeben, und schon sind Sie dabei! Für Gruppen und Vereine gibt es zudem das beliebte Gruppenticket, Familien profitieren vom Familienticket.

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über das Internet. Mit [email protected] können Sie sich Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

TICKETSHOP

Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

 

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto