SCHLÜSSELSPIELER WANG XI: GRÜNWETTERSBACH SCHLÄGT MÜHLHAUSEN



Der ASV Grünwettersbach hat einen erfolgreichen Auftakt in die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gefeiert und den Post SV Mühlhausen mit 3:1 geschlagen. Matchwinner der Badener war Wang Xi.

Daniel Habesohn

Daniel Habesohn brachte den Post SV Mühlhausen gegen Deni Kozul in Führung, musste sich im vierten Einzel aber Wang Xi geschlagen geben. (Foto: Christian Habel)

Wang Xi war einfach nicht zu schlagen für den Post SV Mühlhausen am heutigen Sonntag. Im zweiten Einzel des Nachmittags bekam es der Routinier des ASV Grünwettersbach mit Ovidiu Ionescu zu tun und hatte gegen den Rumänen letztlich den längeren Atem. Hin und her wogte das Match, das nach 11:9, 8:11, 11:5 und 12:14 aus Sicht Ionescus in den Entscheidungssatz ging. Dort sicherte sich Wang einen Matchball bei eigenem Aufschlag und nutzte diesen mit einem Rückhand-Block zum 11:9 und somit dem 3:2-Sieg. „Ich habe schon im Training gemerkt, dass er in einer super Form ist. Er war heute unser Schlüsselspieler“, sagte Wangs Teamkamerad Dang Qiu nach dem erfolgreichen Auftakt in die neue Saison der Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Das erste Einzel war zuvor an Mühlhausen gegangen, Daniel Habesohn hatte gegen Deni Kozul nur kleinere Probleme und siegte 3:1 (9:11, 11:7, 11:4, 11:5). Mit einem Zwischenstand von 1:1 ging es folglich in die Pause. Das dritte Einzel wendete dann anschließend das Blatt zugunsten der Gäste aus Grünwettersbach. Dang Qiu nämlich bestätigte seine starke Form, die er während der Sommerpause unter anderem beim Düsseldorf Masters gezeigt hatte, und lieferte sich mit Steffen Mengel einen rasanten Schlagabtausch. Hin und her ging auch dieses Einzel, nach 9:11, 11:7, 6:11 und 11:5 ging es erneut in den Entscheidungssatz. Und wieder mit dem besseren Ende für den ASV: Mit 11:8 machte Qiu alles klar und besorgte die 2:1-Führung Grünwettersbachs.

Schreyer: „Wir sind überhaupt nicht zufrieden“

Die Entscheidung war anschließend Wang vorbehalten. Wie schon bei seinem ersten Auftritt zeigte sich der 36-Jährige in blendender Verfassung und ging gegen Habesohn gleich mit 10:2 in Führung, die in einem 11:3 mündete. Auch der zweite Satz ging mit diesem Ergebnis an Wang, im dritten dann wurde Habesohn etwas stärker, ein 12:10 bedeutete aber letztlich den 3:0-Sieg des Grünwettersbachers – und damit zugleich den Auftakterfolg des ASV.

„In Mühlhausen ist es immer schwer, zudem wussten wir nach der langen Pause nicht, in welcher Verfassung wir sind“, sagte Qiu. „Es war ein enges Spiel, daher sind wir sehr froh über unseren Sieg.“ Enttäuscht war Post-SV-Trainer Erik Schreyer: „Wir hatten uns ein ganz anderes Spiel erhofft“, sagte der 32-Jährige. „Wir sind überhaupt nicht zufrieden mit unserer Performance. Aber in den entscheidenden Momenten war Grünwettersbach heute einfach auch einen Ticken besser.“

 

Der 1. Spieltag in der Übersicht

TSV Bad Königshofen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0
Bastian Steger – Ruwen Filus 3:2 (8:11, 8:11, 11:6, 11:5, 11:6)
Kilian Ort – Quadri Aruna 3:1 (3:11, 11:8, 11:7, 11:9)
Filip Zeljko – Fan Bo Meng 3:1 (15:13, 11:1, 10:12, 11:9)

Borussia Düsseldorf – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1
Anton Källberg – Robin Devos 3:1 (11:4, 12:14, 11:7, 11:5)
Danny Heister – Ioannis Sgouropoulos 1:3 (12:10, 5:11, 9:11, 3:11)
Ricardo Walther – Cristian Pletea 3:1 (9:11, 11:6, 12:10, 11:6)
Anton Källberg – Ioannis Sgouropoulos 3:0 (11:6, 11:4, 13:11)

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 1:3
Daniel Habesohn – Deni Kozul 3:1 (9:11, 11:7, 11:4, 11:5)
Ovidiu Ionescu – Wang Xi 2:3 (11:9, 8:11, 11:5, 12:14, 9:11)
Steffen Mengel – Dang Qiu 2:3 (9:11, 11:7, 6:11, 11:5, 8:11)
Daniel Habesohn – Wang Xi 0:3 (3:11, 3:11, 10:12)

TTC Schwalbe Bergneustadt – SV Werder Bremen 3:0
Benedikt Duda – Marcelo Aguirre 3:0 (11:8, 11:5, 11:1)
Alvaro Robles – Mattias Falck 3:2 (11:6, 9:11, 5:11, 11:6, 11:6)
Stefan Fegerl – Kirill Gerassimenko 3:1 (11:5, 2:11, 11:6, 11:8)

TTC OE Bad Homburg – TTC Neu-Ulm 1:3
Gustavo Tsuboi – Vladimir Sidorenko 3:2 (5:11, 11:7, 5:11, 11:6, 11:4)
Lev Katsman – Tiago Apolonia 1:3 (11:8, 12:14, 7:11, 10:12)
Rares Sipos – Emmanuel Lebesson 1:3 (5:11, 11:6, 5:11, 6:11)
Gustavo Tsuboi – Tiago Apolonia 0:3 (9:11, 8:11, 9:11)

Sonntag, 20. September, 15 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken TT

 

Beitragsbild oben: Wang Xi (Foto: BeLa Sportfoto)