TEAM-EM: DEUTSCHLAND STARTET SOUVERÄN, ÖSTERREICH STOLPERT



Zum Start in die Mannschafts-Europameisterschaften in Luxemburg haben Deutschlands Herren mit Auftaktgegner Spanien keinerlei Probleme. Düsseldorfs Topstar Timo Boll wird noch geschont. Titelverteidiger Österreich muss einen herben Rückschlag verkraften.

Dimitrij Ovtcharov

Ohne Probleme gegen Carlos Machado: Dimitrij Ovtcharov (Foto: ITTF)

Das deutsche Herren-Team um Deutschlands Nummer eins Dimitrij Ovtcharov ist erfolgreich in die ITTF European Table Tennis Championships im Herzogtum Luxemburg gestartet. Zum Auftakt der Team-EM besiegte die Mannschaft von Bundestrainer Jörg Roßkopf am Mittwochmittag Spanien souverän mit 3:0. „Es war wichtig, mit einem Sieg in die EM zu kommen“, so Roßkopf anschließend am DTTB-Mikrofon. „Das erste Spiel ist immer schwierig, aber das haben die Jungs gut gemacht.“

Richtig gut sogar: Ruwen Filus (Fulda) hatte Team Deutschland gegen Bergneustadts Neuzugang Alvaro Robles nach anfänglichen Schwierigkeiten in Führung gebracht (3:1), ehe Ovtcharov gegen Carlos Machado nicht die geringste Mühe hatte, auf 2:0 zu erhöhen (3:0). Der Spanier kam in der Summe auf lediglich zehn Punkte. Im dritten Einzel sorgte Patrick Franziska (Saarbrücken) im Duell mit Carlos Machado für die schnelle Entscheidung nach rund 90 Minuten Spielzeit (3:0). Im Parallelspiel bezwang Deutschlands nächster Gegner Kroatien (Donnerstag, 10 Uhr) Weißrussland mit 3:1.

Fehlstart für Österreich

Daniel Habesohn

Bittere Niederlage: Daniel Habesohn (Foto: ITTF)

In Gruppe B gab sich Deutschlands Mifavorit Portugal ebenfalls keine Blöße. Der Europameister von 2014 um den Saarbrücker Tiago Apolonia schlug Slowenien mit 3:0. Dabei stand nicht nur für Portugal, sondern auch für die Slowenen saarländisches Personal am Tisch: Bojan Tokic verlor sein Einzel gegen Joao Monteiro, Deni Kozul aus Saarbrückens Zweitligamannschaft unterlag Apolonia.

Einen echten Fehlstart legte dagegen Titelverteidiger Österreich hin. Der Champion von 2015 unterlag der Slowakei überraschend mit 2:3. Zwar ging Österreich durch Mühlhausens Daniel Habsohn und Robert Gardos zunächst mit 2:0 in Führung, dann allerdings musste sich Düsseldorfs Stefan Fegerl dem ehemaligen Frickenhäuser Abwehr-Spezialisten Wang Yang 2:3 geschlagen geben – und läutete so die Niederlage der ÖTTV-Auswahl ein. Denn Bergneustadts Ersatzmann Peter Sereda ließ zunächst Habesohn keine Chance, schließlich verlor Gardos gegen den WM-Achtelfinalisten Lubomir Pistej ebenfalls mit 0:3.

Zur Stunde bestreiten auch die stark eingeschätzten Franzosen um Ochsenhausen Simon Gauzy (gegen Polen) sowie die Schweden um Düsseldorfs Duo Kristian Karlsson und Anton Källberg (gegen Russland) ihre EM-Auftaktspiele.

Die Spiele mit TTBL-Beteiligung in der Übersicht

Gruppe A
Spanien – Deutschland
Alvaro Robles – Ruwen Filus 1:3 (11:9, 8:11, 5:11, 7:11)
Carlos Machado – Dimitrij Ovtcharov 0:3 (3:11, 3:11, 4:11)
Jesus Cantero – Patrick Franziska 0:3 (5:11, 9:11, 5:11)

Gruppe B
Portugal – Slowenien 3:0
Marcos Freitas – Darko Jorgic 3:1 (8:11, 11:4, 11:5, 11:3)
Joao Monteiro – Bojan Tokic 3:1 (11:9, 11:5, 8:11, 11:4)
Tiago Apolonia – Deni Kozul 3:0 (11:9, 11:7, 11:5)

Österreich – Slowakei 2:3
Daniel Habesohn – Lubomir Pistej 3:2 (11:8, 6:11, 11:3, 10:12, 11:6)
Robert Gardos – Peter Sereda 3:2 (5:11, 9:11, 11:9, 11:9, 11:9)
Stefan Fegerl – Wang Yang 2:3 (11:2, 9:11, 2:11, 11:9, 9:11)
Daniel Habesohn – Peter Sereda 0:3 (7:11, 5:11, 5:11)
Robert Gardos – Lubomir Pistej 0:3 (3:11, 10:12, 9:11)

Beitragsbild oben: ITTF