TEILNEHMER DES LIEBHERR TTBL-FINALS 2016 STEHEN FEST



Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken spielen am 22. Mai 2016 im Finale der 50jährigen Jubiläumssaison um den Meistertitel der Tischtennis Bundesliga. Während der Finaleinzug des Rekordmeisters Borussia Düsseldorf aufgrund des Play-off Hinspielergebnisses zu erwarten war, konnte sich der 1. FC Saarbrücken TT im Duell mit den TTF Liebherr Ochsenhausen durchsetzen.

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf 1:3 (Hinspiel 0:3)

Die Ausgangslage nach dem Hinspiel (0:3 Spiele bei 0:9 Sätzen aus Sicht des Gastgebers) war klar: Die Osthessen benötigten ein Tischtennis-Wunder, sollte der dritte Einzug ins Finale der Tischtennis Bundesliga in Folge doch noch realisiert werden. Dem Rekordmeister aus Düsseldorf reichte hierzu bereits der Gewinn eines einzigen Satzes. Um umgehend auch alle theoretischen Zweifel an der Finalteilnahme zu beseitigen, nominierte Borussen-Trainer Heister seinen Spitzenspieler Timo Boll an Position 2, damit dieser das Eröffnungseinzel bestreiten konnte.

Timo Boll (Borussia Düsseldorf) bejubelt den 24. Pokalsieg (Foto: Steinbrenner)

Timo Boll (Borussia Düsseldorf) bejubelt den Einzug ins TTBL-Finale (Foto: Steinbrenner)

Und auf Boll war aus Sicht der Düsseldorfer wieder einmal Verlass. In einer hochklassigen Partie gegen seinen Kontrahenten Wang Xi sicherte sich Timo Boll direkt den ersten Satz des Tages und machte damit den Finaleinzug für sein Team perfekt. Wer jetzt dachte, damit sei der Druck aus dem Spiel der Dauerrivalen der letzten Jahre raus, wurde schnell eines Besseren belehrt. Der Hauptrundenmeister aus Fulda wollte sich unbedingt mit einem Sieg vom eigenen Publikum verabschieden, der Rekordmeister weiter Selbstvertrauen für die Titelverteidigung tanken. So bekamen die Tischtennis-Fans in der Hubtex-Arena und am Livestream hochklassigen Tischtennissport geboten aus dem beide Teams unbedingt als Sieger hervorgehen wollten. Nach Gewinn des ersten Satzes gelang es Boll sein Team mit 1:0 in Front zu bringen. Jonathan Groth gelang vor der Pause gegen Panagiotis Gionis in fünf Sätzen der Ausgleich für die Gastgeber. Anschließend konnte Sharath Kamal Achanta (Düsseldorf) den deutschen Nationalspieler Ruwen Filus (Fulda) in vier Sätzen niederringen. Gionis machte mit seinem Erfolg (über fünf Sätze) gegen Wang Xi den Auswärtserfolg für die Borussen perfekt.

Die Borussia greift somit am 22. Mai 2016 in der Frankfurter Fraport Arena nach dem 28. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell geht eine erfolgreiche Saison als Vize-Pokalmeister und Meister der TTBL-Hauptrunde zu Ende.

 

1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0 (Hinspiel 2:3)

Saarbruecken_Tiago_Apolonia_Reinhard_Arras (3)_web

Apolonia (1. FC Saarbrücken TT) blickt Richtung TTBL-Finale (Foto: Arras)

Höchstspannung versprach das parallel ausgetragene Play-off Halbfinal-Rückspiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken TT und den TTF Liebherr Ochsenhausen. Das Hinspiel konnte die jüngste Mannschaft der Geschichte der Tischtennis Bundesliga (TTF Liebherr Ochsenhausen) denkbar knapp mit 3:2 bei 10:9 Sätzen für sich entscheiden. „Alles offen“ lautete unisono auch die Einschätzung der beiden Play-off Gegner im Vorfeld des Rückspiels. Personell unverändert, startete der 1. FC Saarbrücken TT mit exakt der gleichen Mannschaftsaufstellung wie im Hinspiel vor zwei Wochen, TTF-Trainer Skoric tauschte Calderano an die Position 1 und Gauzy dafür an Position 2. Den Auftakt machten somit Apolonia für die Saarländer und Gauzy für die TTF Liebherr Ochsenhausen: Zwei hochklassige und ausgeglichene Sätze 1 und 2 konnte der portugiesische Spitzenspieler auf Seiten der Saarländer für sich entscheiden. Im dritten Satz gelang es Apolonia sich früh etwas abzusetzen und mit seiner Routine rettete er den Vorsprung ins Ziel: 1:0 somit der Zwischenstand für die Heimmannschaft. Bojan Tokic gegen Hugo Calderano lautete die anschließende Partie. Vor zwei Wochen noch konnte Calderano diese Begegnung mit 3:1 für sich entscheiden und sorgte damit für den Hinspielerfolg seines Teams. Heute drehte Tokic den Spieß um und bezwang den jungen Brasilianer mit exakt dem gleichen Spielergebnis. Somit stand es zur Pause 2:0 für die Saarbrücker und der Druck auf die Tischtennis-Freunde wuchs. Das dritte Einzel zwischen dem Franzosen Mattenet auf Seiten der Gastgeber und dem Polen Dyjas (TTF Liebherr Ochsenhausen) wog zunächst hin und her: Die 1:0 Satzführung von Dyjas konnte Mattenet egalisieren, ehe Dyjas auf 2:1 erhöhen konnte. Wiederum gelang Mattenet der Ausgleich. Im finalen fünften Satz hatte der Franzose dann das bessere Ende für sich. Unter den Klängen von Queen mit „We are the champions“ feierte Mattenet mit seinen Teamkollegen den Finaleinzug.

In der heutigen Form ist dem 1. FC Saarbrücken TT auch im Finale der große Coup zuzutrauen. Den sicherlich enttäuschten TTF Liebherr Ochsenhausen darf zu einer außerordentlichen Saison gratuliert werden, in der man lange die Tabelle der Hauptrunde anführte, ehe man nach großem Kampf gegen routinierte Saarländer den Kürzeren zog.

Die Play-off Halbfinal-Rückspiele in der Übersicht:

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf 1:3

Wang XI - Timo BOLL 0:3 (8:11, 9:11, 7:11)

Jonathan GROTH - Panagiotis GIONIS 3:2 (11:7, 7:11, 11:3, 10:12, 11:4)

Ruwen FILUS - Sharath Kamal ACHANTA 1:3 (13:11, 8:11, 9:11, 8:11)

Wang XI - Panagiotis GIONIS 2:3 (4:11, 11:5, 9:11, 11:9, 7:11)

1. FC Saarbrücken TT – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:0

Tiago APOLONIA - Simon GAUZY 3:0 (11:9, 13:11, 11:4)

Bojan TOKIC - Hugo CALDERANO 3:1 (11:7, 10:12, 11:8, 11:8)

Adrien MATTENET - Jakub DYJAS 3:2 (8:11, 11:9, 6:11, 11:9, 11:4)