LETZTES TICKET FÜRS FINAL FOUR: DÜSSELDORF EMPFÄNGT BAD HOMBURG



Der letzte Teilnehmer des Final Four wird am Dienstagabend ermittelt: Im Viertelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals trifft Titelverteidiger Borussia Düsseldorf auf Herausforderer TTC OE Bad Homburg. Die Titelentscheidung fällt schließlich beim Turnier der besten vier Teams am 8. Januar 2022.

Lubomir Jancarik

Lubomir Jancarik und der TTC OE Bad Homburg wollen am Dienstag die große Überraschung schaffen. (Foto: Ocliferius)

Drei Vereine können am morgigen Dienstag entspannt zusehen, wenn das letzte Ticket für das Liebherr Pokal-Finale vergeben wird: Der 1. FC Saarbrücken TT, der Post SV Mühlhausen und der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell haben im Deutschen Tischtennis-Pokal bereits den Sprung in das Final-Four-Turnier geschafft, im ausstehenden Viertelfinale wird Borussia Düsseldorf nun vom TTC OE Bad Homburg herausgefordert. Der Sieger der Partie trifft schließlich am 8. Januar 2022 im Halbfinale in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm auf Fulda, im Anschluss steigt auf dem Center Court das große Finale.

Zumindest auf dem Papier scheint das Duell am Dienstag eine klare Angelegenheit zu sein: Düsseldorf dominiert seit inzwischen anderthalb Jahren das europäische Tischtennis, holte in der Vorsaison das Triple und blieb in der aktuellen Spielzeit in wettbewerbsübergreifend zwölf Spielen ungeschlagen. Bad Homburg dagegen steht in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf dem letzten Platz mit bislang nur einem Sieg. Entsprechend deutlich war das Aufeinandertreffen in der TTBL verlaufen: Anfang Oktober hatte sich die Borussia mit 3:0 im Taunus durchgesetzt – und blieb dabei sogar ohne Satzverlust.

Ab 19 Uhr live im Stream

Dennoch warnt Andreas Preuß vor dem kommenden Gegner: „Bad Homburg ist bei kompletter Besetzung deutlich stärker einzuschätzen, als es die Tabellensituation vermuten lässt“, sagt der Düsseldorf-Manager. Lubomir Jancarik und Yuta Tanaka schließlich hatten beim TTBL-Duell nicht mitgemischt. „Viel Selbstvertrauen“ habe sein Team, ergänzt Borussia-Trainer Danny Heister, sei „aber nicht übermütig“. Auch Timo Boll solle am Dienstag zum Einsatz kommen, der erneute Titelgewinn im Pokal ist schließlich das Ziel und ein Stolpern daher verboten.

Tickets für die Partie gibt es im Onlineshop der Borussia sowie an der Abendkasse. Live übertragen wird das Duell am Dienstagabend ab 19 Uhr auf Sportdeutschland.TV.

Jetzt Frühbucher-Rabatt sichern und beim Final Four dabei sein!

Tickets für das Liebherr Pokal-Finale gibt es bereits ab 15 € (ermäßigt 13,50 €). Und das Beste ist: Noch bis zum 21. November 2021 erhalten Sie dank unserer Frühbucher-Aktion 20 Prozent Rabatt auf alle verfügbaren Tickets. Fiebern Sie mit, wenn am 8. Januar 2022 der erste Titel der Saison vergeben wird!

Bestellen Sie Ihr Ticket einfach und unkompliziert über unseren Online-Ticketshop. Mit [email protected] können Sie Ihre Karten direkt zu Hause ausdrucken.

ZUM TICKETSHOP


Oder einfach per Telefon bestellen und sich die Karten nach Hause liefern lassen.

0180 60 50 400

(0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen)

Die aktuellen Einlasskriterien im Rahmen der Coronavirus-Pandemie finden Sie in unseren FAQ.

Das Pokal-Viertelfinale in der Übersicht

Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 3:0
Daniel Habesohn – Deni Kozul 3:1 (11:3, 10:12, 11:5, 11:9)
Steffen Mengel – Wang Xi 3:2 (8:11, 6:11, 11:5, 11:7, 11:9)
Ovidiu Ionescu – Tobias Rasmussen 3:1 (11:9, 11:8, 4:11, 11:4)

1. FC Saarbrücken TT – SV Werder Bremen 3:1
Darko Jorgic – Mattias Falck 3:1 (5:11, 11:4, 11:7, 11:8)
Patrick Franziska – Kirill Gerassimenko 3:1 (11:9, 7:11, 11:9, 11:7)
Tomas Polansky – Hunor Szöcs 2:3 (11:7, 9:11, 11:5, 8:11, 9:11)
Darko Jorgic – Kirill Gerassimenko 3:2 (6:11, 11:8, 9:11, 11:7, 11:5)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:1
Ruwen Filus – Alberto Mino 3:1 (12:10, 10:12, 11:5, 13:11)
Fan Bo Meng – Benedikt Duda 0:3 (8:11, 9:11, 10:12)
Quadri Aruna – Alvaro Robles 3:2 (12:14, 11:5, 7:11, 11:8, 11:3)
Alexandre Cassin – Benedikt Duda 3:2 (11:3, 4:11, 11:9, 9:11, 11:7)

Dienstag, 16. November, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – TTC OE Bad Homburg

Beitragsbild oben: Kristian Karlsson von Borussia Düsseldorf (Foto: BeLa Sportfoto)