TTBL-STARS KÄMPFEN UM TOKIO-TICKETS



Seit dem heutigen Freitag laufen die Wettkämpfe bei den European Games, die ersten Tischtennis-Wettbewerbe starten morgen. Zwei Dutzend Spieler aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) kämpfen bis Ende des Monats in Minsk um Medaillen, Ruhm – und vor allem die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Mattias Falck

Mattias Falck steht auf Platz zwei der Setzliste. TTBL-Fans können sich freuen: In der kommenden Saison spielt der Vizeweltmeister für Bremen. (Foto: ITTF)

Die Elite des kontinentalen Sports wird in Weißrussland zugegen sein, und das nur rund zweieinhalb Monate vor der Team-EM in Nantes. Der Grund liegt auf der Hand: Bei den European Games können sich die Nationen im Tischtennis – wie übrigens auch beim Bogenschießen, Schießen, Kanusprint und Karate – die ersten Tickets für die Olympischen Spiele 2020 sichern. „Es ist unser erklärtes Ziel, in Minsk unsere Olympia-Tickets zu lösen. Das würde uns viele Termine ersparen und früh Planungssicherheit bringen“, sagte etwa der Sportdirektor des Deutschen Tischtennis-Bundes, Richard Prause.

Der Qualifikationsmodus ist dabei durchaus komplex. Zunächst stehen in Minsk ab morgen die Einzelkonkurrenzen im Fokus, die Entscheidungen über die Medaillen fallen am Mittwoch. Hier sichern die drei Medaillengewinner ihrem jeweiligen Nationalen Olympischen Sportbund einen Startplatz für Tokio. Im Mixed-Wettbewerb, der von Sonntag bis Dienstag ausgetragen wird, holt nur das Siegerduo einen Startplatz. Ebenfalls nur der Sieger erhält die Qualifikation beim Teamwettbewerb, der von Donnerstag bis Samstag, 27. bis 29. Juni, ausgetragen wird. Diese aber ist doppelt wertvoll: Jedes Team, das in Tokio startet, darf zugleich zwei Einzelstarter ins Rennen schicken. Maximal darf jede Nation wettbewerbsübergreifend insgesamt jeweils drei Spieler und Spielerinnen für die Olympischen Spiele 2020 nominieren.

Boll vor Falck vor Ovtcharov

52 Herren starten morgen in der Einzelkonkurrenz, die Besten von ihnen überspringen allerdings die ersten beiden Runden und greifen erst am Sonntag in der Runde der besten 32 ein. Angeführt wird die Setzliste vom Weltranglistensechsten Timo Boll von Borussia Düsseldorf. Hinter ihm hat sich Mattias Falck platziert, der in der kommenden Saison für den SV Werder Bremen antritt. Der Vizeweltmeister hat Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov (Fakel Orenburg) auf Platz drei der Setzliste verwiesen. Hinter diesem Trio finden sich zahlreiche weitere europäische Topspieler, unter anderen mit Simon Gauzy (Frankreich/TTF Liebherr Ochsenhausen), Daniel Habesohn (Österreich/Post SV Mühlhausen) und Kristian Karlsson (Schweden/Borussia Düsseldorf) aus der TTBL bekannte Gesichter, die bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden dürften. 19 Spieler aus den Top 50 der Welt sind bei den Europaspielen dabei, elf von ihnen spielen in der kommenden Saison in Deutschlands Elite-Liga. Insgesamt starten in Minsk 24 Spieler aus der TTBL.

Das Team Deutschland schickt Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov im Einzel ins Rennen, ergänzt wird dieses Duo im Teamwettbewerb durch Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT). Der 27-Jährige vom deutschen Vizemeister 1. FC Saarbrücken TT tritt zudem an der Seite von Petrissa Solja (TSV Langstadt) im Mixed-Wettbewerb an. Das Duo startet am Sonntag direkt gegen die EM-Finalisten von 2016, Mattias Falck/Matilda Ekholm. Solja startet darüber hinaus im Einzel der Damen, genauso wie Han Ying (KTS Tarnobrzeg); Nina Mittelham (TTC Berlin Eastside) komplettiert das Damen-Team. Ersatzleute für den Teamwettbewerb sind Ricardo Walther, der für die kommende Saison vom ASV Grünwettersbach zu Borussia Düsseldorf wechselt, und Shan Xiaona (TTC Berlin Eastside).

 

Beitragsfoto oben: ITTF