TTBL-TRIO STARTET INTERNATIONAL



Borussia Düsseldorf, die TTF Liebherr Ochsenhausen und der 1. FC Saarbrücken TT werden die Tischtennis Bundesliga (TTBL) in der kommenden Saison auf der internationalen Bühne vertreten. Vizemeister TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell verzichtet wie in den Vorjahren auf eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb.

Tiago Apolonia, 1. FC Saarbrücken TT, Liebherr Pokal-Finale, Final Four 2017

Auch in der kommenden Saison wieder international: Saarbrückens Tiago Apolonia (Foto: BeLa Sportfoto)

Nach der aus TTBL-Sicht äußerst erfolgreichen Champions-League-Saison 2016/17 starten in der kommenden Spielzeit erneut drei Vereine der Tischtennis Bundesliga (TTBL) im internationalen Wettbewerb. Die entsprechende Meldefrist lief am Dienstagmittag ab. Um eine Teilnahme haben sich wie im Vorjahr Vize-Champion Borussia Düsseldorf, Viertelfinalist TTF Liebherr Ochsenhausen und Halbfinalist 1. FC Saarbrücken TT beworben.

Neben dem TTC Fakel Gazprom Orenburg – als Titelverteidiger automatisch für die Table Tennis Champions League Men (TTCLM) qualifiziert – starten weitere 15 Teams in der Königsklasse. Ausschlaggebend für die Setzung ist dabei die Weltranglistenposition der Spieler eines jeden Vereins. Mannschaften, die die Kriterien für eine TTCLM-Teilnahme nicht erfüllen, starten im zweitklassigen ETTU Cup. Eine Setzung des TTBL-Trios im Lostopf der Champions League ist allerdings äußerst wahrscheinlich.

Düsseldorf knapp am Titel vorbei

In der laufenden Saison hatten alle drei Bundesliga-Vereine zunächst die Gruppenphase überstanden. Ochsenhausen scheiterte im anschließenden Viertelfinale im deutsch-deutschen Duell an Düsseldorf, Saarbrücken im Halbfinale am späteren Champions-League-Sieger Orenburg. Der deutsche Rekordmeister aus Düsseldorf zog erst im Finale gegen Dimitrij Ovtcharov und Co. den Kürzeren.

Einen Termin für die Auslosung hat die Europäische Tischtennis-Union (ETTU) noch nicht bekanntgegeben.