11. SPIELTAG: FERNDUELL UM PLATZ VIER ZWISCHEN SAARBRÜCKEN UND NEU-ULM



Die Hinrunde der Tischtennis Bundesliga (TTBL) biegt am Sonntag mit fünf Partien des 11. Spieltags auf die Zielgerade ein. Zum Fernduell um Platz vier kommt es zwischen dem 1. FC Saarbrücken TT und dem TTC Neu-Ulm, während der TTC Schwalbe Bergneustadt mit einem Sieg gegen den TTC Zugbrücke Grenzau die Hinrunde als Tabellendritter abschließen will.

SV Werder Bremen – Post SV Mühlhausen

Form: Sowohl der SV Werder Bremen als auch der Post SV Mühlhausen stehen derzeit im Tabellenmittelfeld und laufen den eigenen Erwartungen damit hinterher. Die Hanseaten haben 10:10 Punkte auf dem Konto und unterlagen zuletzt mit 2:3 in Saarbrücken. Mühlhausen steht bei 8:8 Zählern und musste sich im jüngsten Spiel Bergneustadt mit 2:3 geschlagen geben. Zwar trat der Post SV bislang erst achtmal an und hat somit noch die Chance auf sechs Punkte in der Vorrunde. In den verbliebenen Partien geht es allerdings im neuen Jahr in Nachholspielen noch gegen Düsseldorf und Ochsenhausen – eine positive Halbzeitbilanz wird also ein hartes Stück Arbeit.

Besonderes: Bereits die vergangene Saison hatten Bremen und Mühlhausen als Tabellennachbarn abgeschlossen: Während Werder mit 30:12 Punkten als Tabellenvierter in die Play-offs der Tischtennis Bundesliga (TTBL) einzog, legte der Post SV mit 26:16 Punkten und dem fünften Rang die beste Platzierung seiner TTBL-Geschichte hin, verpasste die Schlussrunde der Top vier allerdings knapp. Auch in der neuen Saison bewegen sich Bremen und Mühlhausen bislang Seite an Seite, wenn auch ein paar Plätze weiter hinten: Die Hanseaten sind vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag Tabellensiebter, die Thüringer stehen auf Platz acht und würden mit einem Sieg vorerst an Werder vorbeiziehen.

Statement: „Gegen Bremen waren es immer harte Kämpfe. Es sind zwei gleichwertige Mannschaften, die auch in der Tabelle gleichauf sind. Nach dem bitteren Champions-League-Aus werden wir hochmotiviert sein und alles daransetzen, mit zwei Punkten im Gepäck die kurze Weihnachtszeit einzuläuten.“ (Erik Schreyer, Trainer des Post SV Mühlhausen)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 54,9 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 39,5 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:1 (26,7 %)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Neu-Ulm

Form: Zwei Punkte fehlen dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell derzeit, um die selbst gesteckten Ziele zu erfüllen. Mit 8:12 Zählern steht das Team von Qing Yu Meng zwar nur auf Platz zehn, hat angesichts der engen Tabellenkonstellation aber Tuchfühlung zum Mittelfeld. Am vergangenen Sonntag unterlag Fulda mit 2:3 gegen Bergneustadt. Fünf Ränge weiter vorne befindet sich der TTC Neu-Ulm, der sich als Play-off-Kandidat in Stellung gebracht hat, zuletzt allerdings wackelte. Aus den vergangenen fünf Partien holten Emmanuel Lebesson und Co. nur einen Sieg, am Freitag gab es ein 1:3 gegen Ochsenhausen.

Besonderes: Die Neu-Ulmer dürften guten Erinnerungen an die bisherigen Aufeinandertreffen mit Fulda haben. Die Osthessen waren schließlich das erste Team in der Vereinsgeschichte, gegen das zwei Siege klappten. In der vergangenen Saison setzten sich die Schwaben mit 3:1 und 3:2 durch, jeweils dank eines bärenstarken Tiago Apolonia. Zwei Siege holte der TTC ansonsten in der vergangenen Spielzeit nur gegen den TTC indeland Jülich.

Statement: „Fulda ist ein sehr gefährliches Team mit Weltklasse-Spielern. Die Tabelle ist unheimlich eng, und in der TTBL kann einfach alles passieren. Wir werden daher unsere bestmögliche Leistung abrufen müssen, wenn wir den Sieg holen wollen.“ (Emmanuel Lebesson, Spieler des TTC Neu-Ulm)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 24,8 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 32,8 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 1:3 (26,8 %)

TSV Bad Königshofen – 1. FC Saarbrücken TT

Form: Sowohl der TSV Bad Königshofen als auch der 1. FC Saarbrücken TT sind nach Startschwierigkeiten inzwischen ins Rollen gekommen. Drei Siege reihten die Unterfranken zuletzt aneinander, am vergangenen Sonntag gab es ein 3:2 in Bad Homburg. Damit arbeitete sich Bad Königshofen mit 10:10 Punkten auf Platz sechs vor. Einen Rang besser stehen die Saarbrücker, die sich seit der Restart-Turniere der ITTF in Topform befinden. Auch der FCS blickt auf drei Siege in Serie zurück, zuletzt gelang ein 3:2 gegen Bremen. Mit einem Sieg am Sonntag würde Saarbrücken die Vorrunde mindestens auf Platz vier und damit versöhnlich beenden.

Besonderes: Noch nicht einmal 48 Stunden liegt das erste Saisonhighlight des 1. FC Saarbrücken TT zurück, wenn die Partie am Sonntag beginnt. Am Freitagabend nämlich trat der Deutsche Meister erstmals in der Vereinsgeschichte im Finale der Champions League (TTCLM) an, unterlag allerdings mit 1:3 gegen Borussia Düsseldorf. Nachdem der FCS auch im Deutschen Tischtennis-Pokal nicht mehr vertreten ist, dürfte das Team alles unternehmen, um die Saison in der TTBL mit einem Titel zu Ende zu bringen.

Statement: „Ich denke, dass wir gut dastehen. […] Über welches Potenzial Abdel-Kader Salifou verfügt, hat er unter anderem im Heimspiel gegen Grünwettersbach unter Beweis stellen können. Darüber hinaus war es für uns sehr wichtig, dass Filip Zeljko einen großen Entwicklungsschritt genommen hat und spielerisch hinter Bastian Steger momentan unsere Nummer zwei ist. Mit meiner persönlichen Bilanz bin ich grundsätzlich zufrieden, da es in der TTBL keine einfachen Matches gibt.“ (Kilian Ort, Spieler des TSV Bad Königshofen, im Interview des Bayerischen Tischtennis-Verbands)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 6,6 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 17,2 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 0:3 (46,4 %)

ASV Grünwettersbach – TTC OE Bad Homburg

Form: Seit mehr als zwei Monaten wartet der ASV Grünwettersbach inzwischen auf einen Sieg. Am 10. Oktober hatten sich die Badener mit 3:1 gegen Fulda durchgesetzt, seitdem gab es fünf Niederlagen in Folge, davon gleich vier im Doppel, zuletzt am vergangenen Samstag in Neu-Ulm. Die zu Saisonbeginn komfortable Position hat der ASV damit verspielt und steht mit 8:12 Punkten nur noch auf Platz neun. Auf Rang elf steht der TTC OE Bad Homburg, der jüngst beim 2:3 gegen Bad Königshofen knapp den zweiten Saisonsieg verpasste und 2:18 Punkte auf dem Konto hat.

Besonderes: Seit ziemlich genau viereinhalb Jahren trägt Dang Qiu inzwischen das Trikot des ASV Grünwettersbach. Vor dem Sprung in die TTBL war der deutsche Nationalspieler eine Saison für den TTC Ober-Erlenbach aktiv, wie der TTC OE Bad Homburg vor der Umbenennung 2016 hieß. In der Saison 2015/16 war Qiu im vorderen Paarkreuz mit einer Bilanz von 22:12 der drittbeste Spieler der 2. Bundesliga und landete mit dem TTC auf dem siebten Tabellenrang. Im Pokal war den Hessen damals durch ein 3:1 gegen Bremen der Sprung ins Viertelfinale geglückt, Qiu holte dabei ein 3:2 gegen Constantin Cioti.

Statement: „Unseren Jungs fehlt nur noch ein kleines Stück. Ihre tollen Anlagen haben sie mehrfach bewiesen.“ (Sven Rehde, sportlicher Leiter des TTC OE Bad Homburg, nach dem 2:3 gegen Bad Königshofen)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 92,2 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 22,1 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (45,7 %)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau

Form: Der erste Schritt in die Play-offs ist für den TTC Schwalbe Bergneustadt fast gemacht. Sollten Benedikt Duda und Co. auch am Sonntag gewinnen, würden sie die Vorrunde mit 16:6 Punkten auf Platz drei beenden. Zu bezwingen war Bergneustadt bislang nur von den Topteams, in Düsseldorf, Ochsenhausen und Saarbrücken gab es jeweils ein 0:3. Zu diesen zählt der TTC Zugbrücke Grenzau eher nicht: Das Team aus dem Westerwald wartet noch auf den ersten Saisonsieg und ist als Tabellenletzter mit 0:20 Punkten akut abstiegsbedroht.

Besonderes: Das Erfolgsrezept Bergneustadts in der bisherigen Saison ist relativ einfach: Benedikt Duda gewinnt zwei Einzel, anschließend sorgen Alvaro Robles und Stefan Fegerl im Doppel für den Sieg. Bereits dreimal lief es für den TTC Schwalbe genau so, mit insgesamt vier Doppelsiegen und einer 4:0-Bilanz stehen Robles/Fegerl in dieser Disziplin übrigens an der Liga-Spitze. Duda steht bei einer 11:5-Einzelbilanz und ist damit nicht nur einer der besten Akteure der Liga, sondern zugleich der Vielspieler mit 16 Einsätzen vor Wang Xi und Mattias Falck mit je 15 Einzeln.

Statement: „Benedikt Duda spielt eine sehr gute Saison. Aber Bergneustadt spielt auch als Team sehr stark. Es wird eine sehr schwere Aufgabe.“ (Colin Heow, Trainer des TTC Zugbrücke Grenzau)

Prognose:*
Wahrscheinlichkeit Heimsieg: 92,1 %
Wahrscheinlichkeit Doppel: 18,5 %
Wahrscheinlichstes Ergebnis: 3:0 (43,7 %)

Die Spiele in der Übersicht

TTC Neu-Ulm – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Emmanuel Lebesson – Simon Gauzy 1:3 (7:11, 14:12, 7:11, 4:11)
Vladimir Sidorenko – Hugo Calderano 2:3 (8:11, 11:6, 10:12, 11:7, 6:11)
Tiago Apolonia – Kanak Jha 3:2 (11:9, 9:11, 11:13, 11:8, 11:4)
Emmanuel Lebesson – Hugo Calderano 2:3 (7:11, 8:11, 11:9, 11:6, 7:11)

Sonntag, 20. Dezember, 15 Uhr
SV Werder Bremen – Post SV Mühlhausen
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Neu-Ulm
TSV Bad Königshofen – 1. FC Saarbrücken TT
ASV Grünwettersbach – TTC OE Bad Homburg
TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau

Montag, 21. Dezember, 19 Uhr
Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen

 

Alle Partien sehen Sie wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV und auf Tischtennis-Deutschland.TV.

* Weitere Informationen zu den von Data Analyst Tim Scheffczyk (M. Sc. VWL) ermittelten Werten finden Sie hier

Beitragsbild oben: Patrick Franziska vom 1. FC Saarbrücken TT (Foto: BeLa Sportfoto)