TTCLM: DEUTSCHE TEAMS WEITER AUF KURS



Der 1. FC Saarbrücken TT gewinnt gegen Chartres ASTT auch sein drittes Gruppenspiel in der Table Tennis Champions League Men (TTCLM) deutlich und steht mit einem Bein im Viertelfinale. Auch die TTF Liebherr Ochsenhauen und Borussia Düsseldorf feiern wichtige Erfolge im Kampf um den Einzug in die K.-o.-Runde.

Tiago Apolonia

Erster Sieg überhaupt gegen Pär Gerell: Tiago Apolonia (Foto: BeLa Sportfoto)

Der 1. FC Saarbrücken TT hat mit einem klaren Auswärtserfolg gegen Chartres ASTT einen großen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht. Im dritten Gruppenspiel der Table Tennis Champions League Men (TTBL) gewann die Mannschaft von Trainer Slobodan Grujic am Abend in Frankreich mit 3:0.

„Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für uns“, freute sich Saarbrückens Pressesprecher Nicolas Barrois. „In der Höhe allerdings sicherlich überraschend.“ Dafür sorgte gleich zu Beginn Routinier Bojan Tokic, der dem Österreicher Robert Gardos keine Chance ließ. Eine gute Vorstellung zeigte auch der längere Zeit nicht eingesetzte Patrick Baum, der für Patrick Franziska ins Team gerückt war, gegen Romain Lorentz. Franziska wurde von Trainer Grujic nach den intensiven letzten Wochen für das anstehende Spitzenspiel gegen Ochsenhausen geschont.

Ein ganz besonderer Sieg gelang nach der Pause schließlich dem Portugiesen Tiago Apolonia, wie Barrois verriet. „Pär Gerell ist ein guter Freund von Tiago, gegen den er allerdings noch nie gewinnen konnte. Heute hat es endlich geklappt. Alles in allem eine sehr gute Mannschaftsleistung!“

Düsseldorf muss erneut zittern

Anton Källberg

Zwei Punkte gegen Roskilde: Anton Källberg (Foto: MaJo-Foto)

Deutlich schwerer als Saarbrücken hatte es an diesem Abend Vorjahres-Finalist Borussia Düsseldorf – und das obwohl dem deutschen Rekordmeister gegen Roskilde Bordtennis BTK61 aus Dänemark ein Start nach Maß gelang. Denn nach dem knappen 3:2-Sieg von Kristian Karlsson gegen den Ex-Borussen Michael Maze sorgte Anton Källberg gegen Zhai Yujia für die 2:0-Pausenführung. Allerdings konnte Stefan Fegerl nicht an die Leistungen der beiden Schweden anknüpfen und unterlag dem Niederländer Laurens Tromer in fünf Sätzen. „Der Mannschaftsieg überstrahlt meine persönliche Enttäuschung. Das macht es etwas einfacher“, so Fegerl geknickt.

Im Spitzeneinzel gegen Zhai musste sich schließlich auch Karlsson geschlagen geben. Auf Källberg war jedoch erneut Verlass: Der 20-jährige geriet gegen Maze zwar zunächst mit 1:2 in Rückstand, drehte dann jedoch auf und brachte der Borussia so den ersehnten zweiten Sieg im dritten Spiel. „Das war eine tolle Leistung von Anton“, jubelte Borussia-Trainer Danny Heister, der kurzfristig auf den kranken Timo Boll verzichten musste. „Er hat in der Schlussphase sehr gut gespielt und die Zuschauer haben ihn regelrecht zum Sieg gepeitscht.“

Gauzy macht den Unterschied

Simon Gauzy

Matchwinner gegen Wels: Simon Gauzy (Foto: Roscher)

Ebenfalls zu kämpfen hatten die TTF Liebherr Ochsenhausen gegen die SPG Walter Wels, bei denen sich sich Spitzenspieler Cho Seungmin mindestens so gefährlich präsentierte wie im Vorfeld vermutet. Nach der schnellen Führung durch Simon Gauzy sorgte der Südkoreaner gegen den wiedergenesenen Jakub Dyjas zunächst für den 1:1-Ausgleich und hatte im Spitzenzeinzel gegen Simon Gauzy auch das 2:2 auf dem Schläger. Doch die französische Nummer eins der Gastgeber konnte den Matchball abwehren und ihrerseits punkten. Zuvor hatte sich Yuto Muramatsu ebenfalls in fünf Sätzen gegen Zsolt Petö durchgesetzt.

Ochsenhausen führt seine Gruppe damit ebenso unangefochten an wie Saarbrücken, Düsseldorf springt dank des knappen Erfolgs auf Tabellenplatz zwei hinter den punktgleichen Franzosen aus Hennebont. Die Rückrunde beginnt für Ochsenhausen am 22. November, für Saarbrücken und Düsseldorf am 24. November.

Die Spiele in der Übersicht

Chartres ASTT – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Robert Gardos – Bojan Tokic 0:3 (11:9, 11:5, 11:4)
Romain Lorentz – Patrick Baum 1:3 (7:11, 5:11, 11:9, 7:11)
Pär Gerell – Tiago Apolonia 1:3 (11:7, 11:13, 8:11, 7:11)

Borussia Düsseldorf – Roskilde Bordtennis BTK61 3:2
Kristian Karlsson – Michael Maze 3:2 (8:11, 11:8, 11:6, 8:11, 11:5)
Anton Källberg – Zhai Yujia 3:0 (13:11, 13:11, 11:8)
Stefan Fegerl – Laurens Tromer 2:3 (11:9, 8:11, 6:11, 11:5, 8:11)
Kristian Karlsson – Zhai Yujia 1:3 (11:6, 8:11, 8:11, 11:13)
Anton Källberg – Michael Maze 3:2 (11:9, 2:11, 8:11, 11:6)

TTF Liebherr Ochsenhausen – SPG Walter Wels 3:1
Simon Gauzy – Robin Devos 3:0 (11:3, 11:8, 8:7)
Jakub Dyjas – Cho Seungmin 1:3 (11:5, 13:15, 7:11, 9:11)
Yuto Muramatsu – Zsolt Petö 3:2 (8:11, 11:8, 11:6, 9:11, 11:4)
Simon Gauzy – Cho Seungmin 3:2 (7:11, 11:4, 11:13, 11:6, 12:10)