TTCLM: DÜSSELDORF KANN VORLEGEN



Borussia Düsseldorf geht nach einem knappen 3:2-Heimerfolg gegen den TTC Fakel Gazprom im ersten Finale der Table Tennis Champions League Men (TTCLM) mit einem minimalen Vorsprung ins Rückspiel am kommenden Freitag. Matchwinner gegen den russischen Titelverteidiger ist mit zwei Punkten Borussias Spitzenspieler Timo Boll.

Kristian Karlsson

Mit maßgeblichem Anteil am Erfolg: Kristian Karlsson (Foto: MaJo-Foto)

Borussia Düsseldorf hat das Final-Hinspiel in der Table Tennis Champions League Men (TTCLM) gegen den TTC Fakel Gazprom knapp für sich entscheiden können. Die Mannschaft um Spitzenspieler Timo Boll setzte sich am Sonntagnachmittag im heimischem ARAG CenterCourt nach rund dreieinhalb Stunden Spielzeit mit 3:2 gegen den russischen Titelverteidiger TTC Fakel Gazprom durch. Der deutsche Rekordmeister und Vorjahresfinalist hat damit im Rückspiel in Orenburg am kommenden Freitag (15 Uhr) alle Chancen auf den Titel.

Für einen Auftakt nach Maß sorgte vor 1.100 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Arena Timo Boll. Im Duell mit seinem Nationalmannschaftskollegen Dimitrij Ovtcharov, an dessen Seite der 37-Jährige vor einer Woche in Schweden WM-Silber gewann, nahm Boll von Beginn an das Heft in die Hand und musste ‚Dima‘ lediglich den dritten Satz überlassen. Einen regelrechten Krimi lieferten sich anschließend Kristian Karlsson und Jun Mizutani. Der bis zu diesem Nachmittag in 27 Champions-League-Spielen ungeschlagene Japaner stand im entscheidenden fünften Durchgang dicht vor seiner ersten Niederlage, nachdem sich Karlsson trotz eines zwischenzeitlichen 2:7-Rückstands einen Matchball erspielen konnte (11:10). Doch den konnte Mizutani abwehren und wenig später seinerseits einen seiner Matchbälle zum 1:1-Ausgleich für Orenburg verwandeln.

Anders als sein schwedischer Landsmann konnte Anton Källberg seinem Gegner jedoch nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Gegen die 22 Jahre ältere weißrussische Tischtennis-Legende Vladimir Samsonov geriet der 20-Jährige schnell mit 0:2 in Rückstand und leistete lediglich dritten Satz ernsthafte Gegenwehr, ehe Samsonov die Gäste aus Russland erstmals in Führung brachte.

Boll stellt die Weichen

Joao Geraldo

Unterlag Timo Boll: Jun Mizutani (Foto: Verein)

Dass Boll jedoch nach seinen Ischias-Problemen während der WM in Schweden wieder voll auf der Höhe ist, bewies der Weltranglisten-Dritte anschließend gegen Mizutani, dem er nach zum Teil spektakulären Rallys tatsächlich die erste Champions-League-Niederlage seit zwei Jahren beibrachte (3:1). Im entscheidenden fünften Einzel belohnte sich dann schließlich auch Karlsson für seine Leistung an diesem Nachmittag. Dem Weltranglisten-Zweiten Ovtcharov ließ der WM-Dritte unterm Strich keine Chance und sicherte seiner Borussia so den umjubelten 3:2-Heimsieg gegen den russischen Titelfavoriten.

Im Rückspiel am kommenden Freitag benötigt Orenburg bei einem Satzverhältnis von 8:12 damit voraussichtlich einen 3:1-Erfolg, um die knappe Pleite aus dem Hinspiel noch zu drehen.

Das Spiel in der Übersicht

Borussia Düsseldorf – TTC Fakel Gazprom 3:2
Timo Boll – Dimitrij Ovtcharov 3:1 (11:7, 11:8, 10:12, 11:6)
Kristian Karlsson – Jun Mizutani 2:3 (8:11, 11:8, 10:12, 11:9, 12:14)
Anton Källberg – Vladimir Samsonov 1:3 (6:11, 3:11, 11:7, 6:11)
Timo Boll – Jun Mizutani 3:1 (13:11, 11:8, 5:11, 11:3)
Kristian Karlsson – Dimitrij Ovtcharov 3:0 (11:8, 11:4, 11:8)

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto