TTCLM: HEIßER TANZ IM DEUTSCHEN DUELL



Am Freitagabend empfangen die TTF Liebherr Ochsenhausen im Halbfinal-Hinspiel der Champions League Men (TTCLM) den Vorjahresfinalisten Borussia Düsseldorf, der anders als üblich nicht als klarer Favorit ins Rennen geht. Gründe dafür gibt es viele, einer davon sind die Qatar Open.

Timo Boll

Unterlag Calderano zuletzt klar: Timo Boll (Foto: BeLa Sportfoto)

Normalweise gilt: Timo Boll ist Trumpf. Vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Table Tennis Champions League Men (TTCLM) allerdings gilt dieser Grundsatz nur bedingt. Denn im Achtelfinale der Qatar Open am vergangenen Wochenende blieb der Weltranglistenerste ausgerechnet gegen Hugo Calderano weitestgehend chancenlos. „Er spielt einen wirklich unorthodoxen Stil und ich habe es nicht geschafft, mich darauf einzustellen“, so der 37-Jährige in seiner Analyse der deutlichen 1:4-Niederlage am Persischen Golf.

In der europäischen Königsklasse könnte es am Freitagabend (19 Uhr) zu einer Neuauflage dieses Duells kommen, wenn die TTF Liebherr Ochsenhausen – mit Calderano – Borussia Düsseldorf – mit Boll – zu Gast haben. „Ich hoffe, dass ich am Freitag noch einen Tick besser und er einen Tick schlechter spielen wird“, so Düsseldorfs Nummer eins vor dem Showdown in der Dr.-Hans-Liebherr-Halle. „Dann kann es auch wieder für einen Sieg reichen.“

Angesichts dieser und anderer Vorzeichen lässt sich ein Favorit nur schwerlich ausmachen, findet auch Borussia-Manager Andreas Preuß. „Das wird ein richtig heißer Tanz. Calderano ist in Bestform, Timo nach seiner kleinen Pause davon noch entfernt. Auch Anton Källberg und Stefan Fegerl haben Formschwankungen. Ich sehe derzeit keinen echten Favoriten. Klar ist nur, dass jeder Satz zählt, denn es gibt ja noch ein Rückspiel.“

Pejinovic: „Wollen keinen Halt machen“

So wie in der Tischtennis Bundesliga (TTBL), wo zuletzt der Rekordmeister die Oberhand behielt. Das Hinspiel gewann die Mannschaft von Trainer Danny Heister klar mit 3:0, im Rückspiel wurde es schon knapper (3:2). „Die Chancen sind auf jeden Fall vorhanden“, meint daher TTF-Präsident Kristijan Pejinovic und findet klare Worte. „Die Bereitschaft aller, sich für das Team zu zerreißen, ist vorhanden und deswegen wollen wir hier im Halbfinale keinen Halt machen.“

Die endgültige Entscheidung über den Finaleinzug fällt im Rückspiel am 6. April im Düsseldorfer ARAG CenterCourt. Im zweiten Halbfinale stehen sich bereits am Donnerstag Sporting Clube de Portugal und der russische Titelverteidiger TTC Fakel Gazprom gegenüber.

Einen Livestream der Begegnungen finden Sie auf LAOLA1.tv.

Die Halbfinal-Hinspiele in der Übersicht

Donnerstag, 15. März, 19 Uhr
Sporting Clube de Portugal (POR) – TTC Fakel Gazprom (RUS)

Freitag, 16. März, 19 Uhr
TTF Liebherr Ochsenhausen – Borussia Düsseldorf

Beitragsbild oben: BeLa Sportfoto