TTCLM: KALTE DUSCHE FÜR DIE POSTLER



Die Hoffnungen auf einen Viertelfinaleinzug des Post SV Mühlhausen in der Champions League haben einen argen Dämpfer erlitten. Die Thüringer unterlagen am Donnerstagabend bei den Franzosen von VS Angers TT mit 1:3. Die Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten Acht bestehen weiterhin - nötig dazu wäre ein Erfolg im Rückspiel bereits in einer Woche in Mühlhausen. 

Die Postler fighteten und probierten am Donnerstagabend in Angers alles, aber meist hatten die Gastgeber die besseren Antworten parat und spielten auch selbstbewusster auf. Die Schweden Jens Lundqvist (3:1 gegen Lubomir Jancarik) und Jon Persson (3:0 gegen Steffen Mengel) brachten den Vorjahres-Halbfinalisten schnell mit 2:0 in Front. Und um ein Haar hätten die Gäste mit einem bitteren 0:3 im Gepäck die Heimreise angetreten. Daniel Habesohn lag gegen Andrea Landrieu im Entscheidungssatz mit 2:7 und 4:8 hinten, konnte die Partie gegen Frankreichs aktuelle Nummer sechs aber noch zu seinen Gunsten drehen. Steffen Mengel schaffte im Anschluss gegen Lundqvist zwar den zwischenzeitlichen Satzausgleich, zu mehr reichte es für den 31-jährigen 1,95-Meter-Hünen, der in der TTBL bislang eine gute Serie spielt, aber nicht. Am Freitag, 1. November, ist der Post SV Mühlhausen im Rückspiel auf eine erfolgreiche Revanche und wenn möglich einen hohen Sieg angewiesen, um die Chancen auf den Viertelfinal-Einzug zu wahren. 

„Die Enttäuschung steckt bei uns tief drin, wir sind ein bisschen unter Schock. Wir hatten uns etwas ganz anderes vorgenommen", sagte Post-SV-Coach Erik Schreyer. Ziel sei es gewesen, auf Jens Lundqvist zu punkten, der am Ende aber zwei Einzel gewann. "Die Rechnung ging nicht auf, wir wollten ein 1:1 nach den ersten Einzeln und dass uns Dani dann mit 2:1 in Führung bringt und Angers unter Druck gerät", erklärte Schreyer die Taktik. Insgesamt seien Lundqvist und Person aggressiver und frischer gewesen als die Mühlhausener Asse Jancarik und Mengel. "Wir müssen das akzeptieren, im Heimspiel nächste Woche aber ganz anders auftreten, aggressiver, frischer und dynamischer", betont Schreyer. Die Postler stehen nun unter Druck. "Wir müssen auf ein 3:0 im Rückspiel gehen, die Sätze sprechen nicht für uns. Ich sehe die Chancen aber immer noch okay für uns. Zuhause ist Angers um einiges besser als auswärts, wir wissen um unsere Heimstärke und hoffen, dass wir den Spieß noch umdrehen können.“

Bereits am morgigen Freitag wollen die bisher ungeschlagenen Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken-TT mit Siegen vor heimischen Publikum das Tor zum Viertelfinale weit aufstoßen. 

Live übertragen werden die Begegnungen der TTCLM bei LAOLA1.tv, zudem können Sie die Heimspiele der TTBL Vereine in unserem Liveticker verfolgen.

Der 3. Spieltag in der Übersicht

Gruppe A
VS Angers TT – Post SV Mühlhausen 3:1
Jens Lundqvist – Lubomir Jancarik 3:1 (9:11, 11:9, 11:6, 11:3)
Jon Persson – Steffen Mengel 3:0 (11:6, 11:4, 12:10)
Andrea Landrieu –  Daniel Habesohn 2:3 (7:11, 12:10, 12:14, 11:7, 9:11)
Jens Lundqvist – Steffen Mengel 3:1 (11:6, 8:11, 11:7, 11:7)

Freitag, 15 Uhr: Fakel Gazprom Orenburg – Leka Enea

Gruppe B
Roskilde Bordtennis BTK61 – TTC Ostrava 2016 3:0
Freitag, 18.30 Uhr: SPG Walter Wels – TTSC UMMC

Gruppe C
Freitag, 19.30 Uhr:
 1. FC Saarbrücken-TT – GDCS Juncal
Freitag, 20 Uhr: Ping Pong Club Villeneuvois – TTKS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki

Gruppe D
Mittwoch, 18.30 Uhr:
 Sporting Clube De Portugal – GV Hennebont TT 
Freitag, 19 Uhr: Borussia Düsseldorf – STK Starr Croatia

Beitragsbild oben: Daniel Habesohn (Foto: Habel)