TTCLM: SAARBRÜCKEN BANGT LANGE, DÜSSELDORF SOUVERÄN



Der 1. FC Saarbrücken TT und Borussia Düsseldorf haben den ersten Schritt in Richtung Halbfinale der Champions League (TTCLM) gemacht. Während sich der Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) am Mittwoch mit großer Mühe mit 3:2 beim Post SV Mühlhausen durchsetzte, feierte der deutsche Rekordmeister ein 3:0 in Dänemark bei Roskilde Bordtennis.

Steffen Mengel

Steffen Mengel brachte den Post SV durch sein 3:2 gegen Darko Jorgic zurück ins Spiel. (Foto: BeLa Sportfoto)

Für den 1. FC Saarbrücken TT könnte es im Rückspiel einen heißen Tanz geben – dass der Post SV Mühlhausen dem Tabellenführer der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nämlich gefährlich werden kann, hat der Mittwochabend zur Genüge gezeigt. Wie schon in der TTBL stand am Ende ein 3:2-Sieg für die Saarländer, die diesen insbesondere Shang Kun verdankten. Der Chinese besiegte zum Auftakt des Abends Ovidiu Ionescu mit 3:0 (11:7, 11:9, 11:2) und ließ im fünften Einzel einen 3:0 (11:8, 11:4, 11:6)-Sieg gegen Lubomir Jancarik folgen. Nach etwas mehr als dreieinhalb Stunden stand der Hinspiel-Erfolg des FCS damit fest.

Zwischen diesen zwei Shang-Einsätzen war es dagegen extrem eng zugegangen. Und nur mit großer Mühe und ein wenig Glück fuhr Saarbrücken in den drei Matches einen weiteren Punkt ein: Nach 8:11, 12:10, 11:4 und 9:11 sah sich Patrick Franziska im zweiten Einzel zunächst einem 6:9- und wenig später einem 9:10-Rückstand gegen Lubomir Jancarik gegenüber, wehrte den Matchball des Tschechen jedoch ab und siegte schließlich mit 12:10 zum 3:2. Zu diesem Zeitpunkt führte Saarbrücken 2:0, und alles sah nach einem ruhigen Abend für die Gäste aus.

Mühlhausen aber schlug zurück, zunächst durch Steffen Mengel: Der 31-Jährige kämpfte sich nach 11:8, 6:11 und 12:14 mit 11:9 in den Entscheidungssatz, in dem er mit 11:7 den 3:2-Sieg gegen Darko Jorgic klarmachte und Mühlhausen damit im Wettbewerb hielt. Im Anschluss zeigte Ionescu starke Nerven und bezwang Franziska mit 3:2 (11:3, 11:4, 4:11, 9:11, 11:6) zum 2:2-Ausgleich. Dann allerdings kam der zweite Auftritt Shangs und somit bekanntlich der 3:2-Sieg Saarbrückens. Für das Rückspiel am Freitag, 14. Februar, ist der FCS somit zwar favorisiert, kann sich des Halbfinal-Tickets aber keineswegs sicher sein.

Boll schlägt Maze im Duell der Altmeister

Einen Riesenschritt ins Halbfinale hat derweil Borussia Düsseldorf gemacht. In Dänemark feierte der deutsche Rekordmeister einen klaren 3:0-Erfolg bei Roskilde Bordtennis. Highlight des Abends war das zweite Einzel: Timo Boll bekam es im Duell der Altmeister mit Michael Maze zu tun und lieferte sich mit seinem ehemaligen Düsseldorfer Teamkollegen einen rasanten Schlagabtausch. Nach 7:11 und 11:9 aus Sicht Bolls kam der richtungweisende dritte Satz. Zunächst wehrte der Borusse zwei Satzbälle seines Kontrahenten ab, um dann seinerseits zwei zu vergeben. Anschließend wehrte Boll noch einmal ab zum 14:14, um schließlich seinerseits den dritten zum 16:14 und somit zur 2:1-Satzführung ins Ziel zu bringen. Im vierten Satz machte Boll dann mit seinem dritten Matchball zum 11:9 alles klar und brachte somit Düsseldorf mit 2:0 in Führung.

Timo Boll

Timo Boll knackte Michael Maze im dritten Satz und siegte schließlich 3:1. (Foto: BeLa Sportfoto)

Zuvor nämlich hatte Ricardo Walther im ersten Einzel ebenfalls ein Wiedersehen gefeiert. Gegen Bojan Tokic, mit dem er im Vorjahr beim ASV Grünwettersbach gespielt hatte, feierte der 28-Jährige einen klaren 3:1 (11:4, 10:12, 11:4, 11:7)-Erfolg und profitierte dabei auch von dem einen oder anderen Fehler Tokics. Auf Position drei schließlich bestätigte Anton Källberg seine zuletzt in der TTBL demonstrierte starke Form: Der Schwede war eine Nummer zu groß für Zhai Yujia und sorgte mit seinem 3:1 (11:6, 11:7, 10:12, 11:7)-Erfolg für die optimale Ausgangsposition der Borussia im Kampf ums Halbfinale.

„Das Halbfinale ist jetzt mehr als nur greifbar“, warf Manager Andreas Preuß einen Blick auf das Rückspiel am Donnerstag, 13. Februar, um 19 Uhr. „Wir müssen praktisch nur vier Sätze oder ein Spiel gewinnen. Das sollten wir, bei aller Zurückhaltung, schaffen.“

 

Das Viertelfinale in der Übersicht

Hinspiele

Roskilde Bordtennis BTK61 – Borussia Düsseldorf 0:3

Bojan Tokic – Ricardo Walther 1:3 (4:11, 12:10, 4:11, 7:11)
Michael Maze – Timo Boll 1:3 (11:7, 9:11, 14:16, 9:11)
Zhai Yujia – Anton Källberg 1:3 (6:11, 7:11, 12:10, 7:11)

Post SV Mühlhausen – 1. FC Saarbrücken TT 2:3

Ovidiu Ionescu – Shang Kun 0:3 (7:11, 9:11, 2:11)
Lubomir Jancarik – Patrick Franziska 2:3 (11:8, 10:12, 4:11, 11:9, 10:12)
Steffen Mengel – Darko Jorgic 3:2 (11:8, 6:11, 12:14, 11:9, 11:7)
Ovidiu Ionescu – Patrick Franziska 3:2 (11:3, 11:4, 4:11, 9:11, 11:6)
Lubomir Jancarik – Shang Kun 0:3 (8:11, 4:11, 6:11)

Donnerstag, 16. Januar, 20 Uhr: GV Hennebont TT – Fakel Gazprom Orenburg
Freitag, 17. Januar, 18.30 Uhr: KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki – TTSC UMMC

Rückspiele

Donnerstag, 13. Februar, 19 Uhr: Borussia Düsseldorf – Roskilde Bordtennis BTK61
Freitag, 14. Februar, 13 Uhr: Fakel Gazprom Orenburg – GV Hennebont TT
Freitag, 14. Februar, 15 Uhr: TTSC UMMC – KS Dartom Bogoria Grodzisk Mazowiecki
Freitag, 14. Februar, 19 Uhr: 1. FC Saarbrücken TT – Post SV Mühlhausen

 

Beitragsfoto oben: Shang Kun (Foto: BeLa Sportfoto)