UTT: INDIENS LIGA GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE



Nach dem großen Erfolg des vergangenen Jahres startet Indiens Profiliga ‚Ultimate Table Tennis‘ am Donnerstag in ihre zweite Spielzeit. Die Veranstalter setzten auch in der neuen Saison auf die bewährte Mischung aus einheimischen Spielerinnen und Spielern und Stars aus dem Ausland. Und so sind auch einige (zukünftige) Profis aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit dabei.

Schon seit einigen Monaten läuft sie wieder auf Hochtouren, die Marketing-Maschinerie der indischen Tischtennis-Liga ‚Ultimate Table Tennis‘ (UTT). Das ehrgeizige Projekt, das im Sommer 2017 seine vielbeachtete Premiere feierte, startet nun in die zweite Runde. Gekonnt inszenierten die Veranstalter auch in diesem Frühjahr in ihren zahlreichen Social-Media-Kanälen Meilensteine wie die Zusage internationaler Stars, die Zusammenstellung der Teams oder die Vorstellung der neuen Trophäe. Auftakt in die ‚Season 2‘ ist am morgigen Donnerstag in der indischen Millionenmetropole Pune. Dort trifft um 19 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr deutscher Zeit) Maharashtra United auf die Falcons TTC.

Kristian Karlsson

Gleich zum Auftakt gefordert: Kristian Karlsson (Foto: Weber)

Das Konzept der Liga bleibt auch im zweiten Jahr unangetastet. Jedes der insgesamt sechs Teams besteht zu einer Hälfte aus indischen Spielerinnen und Spielern und zur anderen aus internationalen Stars aus Europa, Asien und Afrika. Vier Männer und vier Frauen bilden so eine Mannschaft. Gleich im ersten Spiel stehen sich zwei Profis aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegenüber, die im letzten Jahr nicht in Indien aufschlugen. Düsseldorfs frischgebackener Triple-Gewinner Kristian Karlsson tritt für Maharashtra United an, Alvaro Robles vom Bundesliga-Konkurrenten TTC Schwalbe Bergneustadt trägt die Farben des Titelverteidigers Falcons TTC, dessen Kapitän im Übrigen der ehemalige Ochsenhäuser Liam Pitchford ist. Anführer von Maharashtra United ist der Portugiese und ehemalige Saarbrücker Joao Monteiro.

Auch Achanta und Gnanasekaran dabei

Indiens Aushängeschilder Kamal Achanta und Sathiyan Gnanasekaran dürfen in diesem Vorzeigeprojekt selbstverständlich ebenfalls nicht fehlen, beide führen ihre Teams jeweils als Kapitän an. Während Achanta, dessen Rückkehr nach Düsseldorf erst kürzlich bekannt wurde, anders als im Vorjahr nun für die Warriors T.T.C. an den Start geht, schlägt Gnanasekaran erneut für die Dabang Smashers T.T.C. auf. Der 25 Jahre alte Bald-Grünwettersbacher erklärte auf der großen Pressekonferenz am Dienstag, dass ihm nicht zuletzt UTT zu seinen rasanten Aufstieg in der Weltrangliste verholfen habe. „UTT hat eine Plattform für indische Spieler geschaffen. Im vergangenen Jahr war ich der einzige ungeschlagene Spieler, was mir eine Menge Selbstvertrauen für die World Tour gegeben hat.“

Benedikt Duda

Voller Vorfreude: Simon Gauzy (Foto: BeLa Sportfoto)

UTT-Spieler mit der höchsten Weltranglistennotierung (12.) ist in diesem Jahr Ochsenhausens Simon Gauzy, der als Kapitän an der Seite des Noch-Saarbrückers Tiago Apolonia für die Empowerji Challengers aufschlagen wird. Sein Team ist am Freitag erstmals gefordert. Der Franzose freut sich bereits auf seine UTT-Premiere: „Ich habe mir die letzte Saison auf Facebook angesehen. Jeder, der dabei war, hat erzählt, dass er eine tolle Zeit hatte. Daher bin ich sehr froh, hier zu sein.“

Modus und Regeln

Gespielt werden pro Mannschaftskampf (‚Tie‘) insgesamt sieben Spiele (‚Matches‘), die aus je drei Sätzen (‚Games‘) bestehen. Jeder gewonnene Satz zählt dabei als ein Punkt für das Team. Bei maximal 21 möglichen Sätzen gewinnt daher dasjenige Team den Mannschaftskampf, das zuerst 11 Sätze für sich entscheidet. Die Begegnung wird jedoch trotzdem zu Ende gespielt, da sich die gewonnen Punkte ebenfalls in der Tabelle niederschlagen. Das Tabellenbild berechnet sich schließlich nach folgendem Muster: Zunächst zählen die Punkte, dann die Anzahl der gewonnen Mannschaftskämpfe und schließlich die Anzahl der gewonnen Spiele (acht Einzel und ein Mixed pro Begegnung).

An die Hauptrunde, die endet, sobald alle Teams einmal gegeneinander gespielt haben, schließen sich die Play-offs an, die nach ähnlichem Muster ausgetragen werden wie in der TTBL. Im Halbfinale trifft der Erstplatzierte auf den Vierten der Tabelle, der Tabellenzweite auf das drittbeste Team der Hauptrunde. Die beiden Sieger kämpfen im Anschluss im großen Finale am 1. Juli in Kolkata um den Titel und umgerechnet rund 126.000 Euro Preisgeld. Dem Finalisten bleiben immerhin etwa 94.400 Euro, den beiden Halbfinalisten jeweils rund 31.500 Euro. Derzeit ist davon auszugehen, dass die Spiele wie im Vorjahr auf Facebook zu sehen sein werden, auch die ITTF überträgt.

Zur offiziellen Liga-Website (engl.). 

Die Teams in der Übersicht

Empowerji Challengers: Lee Hoo Ching, Georgina Pota, Simon Gauzy (C), Manav Thakkar ,Tiago Apolonia, Divya Deshpande, Arjun Ghosh, Prapti Sen

Dabang Smashers T.T.C: Sathiyan Gnanasekaran (C), Sakura Mori, Yoshida Masaki, Manika Batra, Adriana Diaz, Archana Kamath, Sanish Amekbar, Cedric Nuytinck

Falcons TTC: Sanil Shetty, Bernadette Szöcs, Matilda Ekholm, Liam Pitchford (C), Alvaro Robles, Sutirtha Mukherjee, Ronit Bhanja, Priyadarshini Das

Maharashtra United: Kristian Karlsson, Elizabeta Samara, Almiraj Anthony, Madhurika Patkar, Joao Monteiro (C), Lily Zhang, Selena Selvakumar, Utkarsh Gupta

RP-SG Mavericks: Doo Hoi Kem, Mattias Karlsson, Harmeet Desai (C), Kou Lei, Ayikha Mukherjee, Mouma Das, Siddhesh Pande, Sabine Winter

Warriors T.T.C.: Chuang Chih-Yuan, Sofia Polcanova, Kamal Achanta (C), Aruna Quadri, Hana Matelova, Pooja Sahasrabudhe, Sreeja Akula, Ravindra Kotiyan

Beitragsbild oben: ITTF