Offizielle Website

UTT: Indiens Liga in den Startlöchern

UTT: Indiens Liga in den Startlöchern

Am Donnerstag fällt in der Millionenmetropole Chennai der Startschuss für die neue indische Liga namens ‚Ultimate Table Tennis‘. Klar, dass Indiens Aushängeschild Kamal Achanta da nicht fehlen darf. Neben dem 34-Jährigen geben sich zudem weitere TTBL-Profis die Ehre. Das Ziel der Veranstalter ist ehrgeizig.

Stefan Fergel, Olympische Sommerspiele 2016, Rio de Janeiro

Ebenfalls dabei: Düsseldorfs Stefan Fegerl (Foto: ITTF)

Kleine Brötchen backen sie nicht gerade in Indien. Nach einer monatelangen Marketing-Offensive inklusive aufwendig gepflegter Social-Media-Kanäle steigt am kommenden Donnerstag um 16 Uhr deutscher Zeit das erste Spiel in der neuen indischen Tischtennis-Liga. ‚Ultimate Table Tennis‘ nennen die Verantwortlichen ihre Liga und damit das Projekt, an dessen Ende ein ehrgeiziges Ziel steht: eine olympische Medaille für das tischtennisbegeisterte Indien bei den Spielen im Jahr 2024.

Dafür haben sich die Macher einiges einfallen lassen – und zahlreiche namhafte Profis ins Boot geholt. Jeder der insgesamt sechs Vereine besteht zu einer Hälfte aus indischen Spielerinnen und Spielern und zur anderen aus Stars aus Europa, Asien und Afrika. Vier Männer und vier Frauen bilden so ein Team. Für die Mannschaft der RP-SG Mavericks laufen mit Düsseldorfs Stefan Fegerl, Saarbrückens Tiago Apolonia und Lokalmatador Kamal Achanta am ersten Tag gleich drei Akteure der Tischtennis Bundesliga (TTBL) auf. Sie treffen, unter anderem an der Seite von Kolbermoors Sabine Winter, am Donnerstag auf die Falcons TTC, für die der ehemalige Ochsenhäuser Liam Pitchford, der Schwede Pär Gerell sowie Bad Homburgs Sanil Shetty aufschlagen.

Achanta ist begeistert

Auf der großen Pressekonferenz, die am gestrigen Montag stattfand, brachte Achanta seine Begeisterung über das neue Format zum Ausdruck. „Hätte es diese Liga schon vor 15 Jahren gegeben, wäre ich in Indien geblieben“, meinte der Neu-Bergneustädter mit einem Augenzwinkern. „Ich denke, gerade für die jungen indischen Spieler ist diese Liga eine exzellente Möglichkeit, sich mit den Top-Spielern der ganzen Welt zu messen. Und für das indische Tischtennis eine tolle Gelegenheit, sich auf internationalem Level zu präsentieren“

Kou Lei, Ukraine

Gibt sich ebenfalls die Ehre: Grenzaus Kou Lei (Foto: ITTF)

Der vierte TTBL-Profi tritt mit Grenzaus Kou Lei für die Dabang Smashers T.T.C. an, bei denen der Weltranglisten-14. Marcos Freitas aus Portugal der spielstärkste Spieler sein dürfte. Für die Smashers beginnt der Spielbetrieb am Freitag mit einem Match gegen die Shazé Challengers um den ehemaligen Grenzauer Andrej Gacina und die beiden deutschen Nationalspielerinnen Han Ying und Petrissa Solja. Top-Spieler der Liga ist der Weltranglistenachte Wong Chun Ting aus Hongkong, der für DHFL Maharashtra United an den Start geht.

Modus und Regeln

Gespielt werden pro Mannschaftskampf (‚Tie‘) insgesamt neun Spiele (‚Matches‘), die aus je drei Sätzen (‚Games‘) bestehen. Jeder gewonnene Satz zählt dabei als ein Punkt für das Team. Bei maximal 27 möglichen Sätzen gewinnt daher dasjenige Team den Mannschaftskampf, das zuerst 14 Sätze für sich entscheidet. Die Begegnung wird jedoch trotzdem zu Ende gespielt, da sich die gewonnen Punkte ebenfalls in der Tabelle niederschlagen. Denn das Tabellenbild berechnet sich nach folgendem Muster: Zunächst zählen die Punkte, dann die Anzahl der gewonnen Mannschaftskämpfe und schließlich die Anzahl der gewonnen Spiele (acht Einzel und ein Mixed pro Begegnung).

An die Hauptrunde, die endet, sobald alle Teams einmal gegeneinander gespielt haben, schließen sich die Play-Offs an, die nach ähnlichem Muster ausgetragen werden wie in der TTBL. Im Halbfinale trifft der Erstplatzierte auf den Vierten der Tabelle, der Tabellenzweite auf das drittbeste Team der Hauptrunde. Die beiden Sieger kämpfen im Anschluss im großen Finale am 30. Juli um den Titel und umgerechnet rund 135.000 Euro Preisgeld. Dem Finalisten bleiben immerhin 100.000 Euro, den beiden Halbfinalisten jeweils rund 68.000 Euro.

Alles rund um die UTT finden Sie auf der offiziellen Liga-Website (engl.).

Die Teams in der Übersicht


  Beitragsbild oben: ITTF

Johannes Eickhoff

Autor: Johannes Eickhoff

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der TTBL Sport GmbH

Beitrag teilen auf
Suchformular
×
Live-Spiele

×
Live Spiel klein


×