VOLLES PROGRAMM NACH DER PAUSE



Genug ist genug: Nach vierwöchiger Spielpause nimmt die Tischtennis Bundesliga (TTBL) am kommenden Sonntag wieder Fahrt auf. In einer Neuauflage des Liebherr TTBL-Finales 2017 hat Borussia Düsseldorf am 3. Spieltag den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell zu Gast.

Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell

Es ist das Duell der Dauerrivalen: Bereits unzählige Male standen sich Düsseldorf und Fulda in der Liga und im Pokal in den letzten Jahren gegenüber. Selten mit dem besseren Ende für die Osthessen, die zuletzt im Liebherr TTBL-Finale 2017 mit 0:3 unterlagen. „Wir haben uns schon viele spannende Kämpfe mit Fulda geliefert“, erinnert sich Borussia-Manager Andreas Preuß. „Die wichtigen Finals haben wir gewonnen, aber im Alltag haben wir uns auch schon die eine oder andere Niederlage eingefangen.“ Allerdings nicht, wenn Düsseldorfs Topstar Timo Boll auflief. Und der wird auch am Sonntag am Tisch stehen.

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen

In der Tabelle könnte der Unterschied kaum größer sein: Mühlhausen rangiert nach einem Traumstart mit zwei Siegen punkgleich mit Tabellenführer Düsseldorf auf Rang drei, Ochsenhausen dagegen findet sich nach zwei Niederlagen am anderen Ende der Tabelle wieder (9.). Während die Gastgeber aus Thüringen die Serie fortsetzen wollen, werden die Gäste aus Oberschwaben alles daran setzen, die ihre zu beenden. Nach dem überzeugenden Auftritt in der Champions League dürfte zumindest das nötige Selbstvertrauen bei Simon Gauzy und Co. zurückgekehrt sein.

SV Werder Bremen – TTC Schwalbe Bergneustadt

Auch Bremen und Bergneustadt trennen in der Tabelle ganze acht Punkte. Denn der bessere Saisonstart gelang ohne Zweifel der Mannschaft um Nationalspieler Bastian Steger, der die Spielerrangliste mit einer 4:0-Bilanz anführt. Bergneustadt hingegen könnte die Unterstützung ihres Neuzugangs Kamal Achanta gebrauchen, der in den ersten beiden Saisonspielen noch nicht zum Einsatz kam. Eine weitere Niederlage gegen Bremen und der TTC steckt nach zuletzt zwei guten Jahren in der ersten Krise.

1. FC Saarbücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau

Für die Westerwälder aus Grenzau werden die Aufgaben nach zwei Niederlagen zum Auftakt nicht gerade leichter. „Unsere Rolle ist klar, aber das heißt nicht, dass wir dort nicht überraschen können“, so Grenzaus Trainer Dirk Wagner vor dem Duell mit dem Vizemeister des vergangenen Jahres. Allerdings blieben die Saarländer in den ersten beiden Saisonspielen hinter den hohen Erwartungen zurück und mühten sich sowohl gegen Grünwettersbach als auch gegen Aufsteiger Bad Königshofen zu einem knappen 3:2-Erfolg. „Wenn alle Spieler ihre Leistungen abrufen können, dann können wir jeden Gegner ärgern“, ist sich Wagner deshalb sicher.

ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen

Das Duell der Fehlstarter steigt im Karlsruher Vorort. Dabei drängt sich dieser Eindruck beim Blick auf die jüngsten Ergebnisse bei beiden Teams nicht gerade auf. Aufsteiger Bad Königshofen wusste trotz Niederlage gegen Saarbrücken zu überzeugen, Grünwettersbach hatte gleich zweimal nur knapp das Nachsehen. Einem der beiden gelingt am Sonntag somit definitiv der Befreiungsschlag. Entsprechend eng dürfte es zwischen den beiden Aufsteigern der letzten Jahre zugehen – erst recht, wenn Grünwettersbach Spitzenspieler Masataka Morizono an Bord sein sollte.

Alle Partien des 3. Spieltags sehen Sie ab 15 Uhr wie gewohnt live und in HD im TTBL-TV – entweder in der kommentierten TTBL-Konferenz oder im Einzelstream.

Der 3. Spieltag im Überblick

Sonntag, 1. Oktober, 15 Uhr
Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell
Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen
SV Werder Bremen – TTC Schwalbe Bergneustadt
1. FC Saarbrücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau
ASV Grünwettersbach – TSV Bad Königshofen

Beitragsbild oben: MaJo-Foto