WAS PASSIERT NOCH AM LETZTEN SPIELTAG?



Am Sonntag geht die TTBL-Hauptrunde 2014/15 zu Ende. Lesen Sie hier, welche Entscheidungen am letzten Spieltag noch ausstehen, wo noch um was gespielt wird und auf was Sie sonst noch so achten sollten.

Play-offs: Platz eins ist fest an Titelverteidiger Borussia Düsseldorf (32:2 Punkte) vergeben. Nur noch für die Statistik ist quasi das Fernduell um Platz zwei zwischen den punktgleichen TTC Zugbrücke Grenzau und TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell (beide 24:10), denn im Pla-off-Halbfinale spielen der Tabellenzweite und der Dritte ohnehin gegeneinander. Offen ist dagegen noch, wer im Play-off-Halbfinale gegen die Borussia ran muss. Als aktueller Vierter hat der 1. FC Saarbrücken TT (20:14) die deutliche besten Karten: Gewinnen die Saarländer ihr Heimspiel gegen den TTC Hagen, sind sie durch. Im Falle einer Niederlage zieht allerdings der Sieger des Duells TTF Liebherr Ochsenhausen gegen Werder Bremen (beide 18:16) ins Halbfinale ein, da beide jeweils eine bessere Spieldifferenz als Saarbrücken aufweisen. „Saarbrücken hat sicherlich die besten Karten“, meint auch Andreas Preuß, Manager der Düsseldorfer Borussia.

Abstieg: Nach dem bereits feststehenden Rückzug des TTC matec Frickenhausen haben die neun verbliebenen TTBL-Klubs sowie als einziger Zweitligist der ASV Grünwettersbach die TTBL-Lizenz für die Saison 2015/16 beantragt – einen sportlichen Absteiger wird es damit nicht geben. Allerdings: Letzter möchte auch keiner werden. Und so geht es für den Tabellenachten Frickenhausen (8:26 Punkte) in Fulda, den Neunten TTC Hagen (6:28) in Saarbrücken und Schlusslicht Post SV Mühlhausen (6:28) gegen Grenzau noch einmal um Ehre und Gewissen.

Grenzaus Andrej Gacina (Foto: Arras)

Grenzaus Andrej Gacina (Foto: Arras)

Spiellerrangliste: Timo Boll ist mit einer Differenz von plus zwölf derzeit mal wieder bester Mann der Liga (Bilanz: 13:1). Eine gleich starke Differenz kann einzig noch Grenzaus Andrej Gacina erreichen (+ 10), der allerdings bei 21 Siegen bereits 11 Niederlagen einstecken musste.

Abschiede: Adrian Crisan schlägt nach fünf Jahren zum letzten Mal in einem regulären TTBL-Spiel für Werder Bremen auf, Kirill Skachkov gibt im Duell mit Werder seine Abschiedsvorstellung bei den TTF Liebherr Ochsenhausen – ehe er nach Bremen wechselt. Ovidiu Ionescu verlässt Hagen zum Beispiel Richtung Mühlhausen, Ricardo Walther geht von Hagen nach Bergneustadt: In mancher Halle wird am Sonntag auch ein bisschen Wehmut dabei sein und vielerorts Abschied gefeiert.

Vorfreude: Bei aller Wehmut: Auf die Play-off-Halbfinals sowie natürlich das Liebherr TTBL-Finale am 24. Mai in Frankfurt können sich schon jetzt alle Tischtennisfans freuen – und sich sogar schon einen Platz sichern: Tickets gibt es bereits ab 9,- Euro (ermäßigt) bzw. 12,- Euro (normal). Mit dem LOTTO Hessen Gruppen-Ticket erleben Gruppen und Vereine das Liebherr TTBL-Finale sogar zum Sonderpreis: 10 Tickets kosten nur 89,- Euro (Buchungen zu jeweils 10 Personen).

Die Tickets können einfach und bequem online unter www.adticket.de/TTBL-Finale  oder per Telefon unter 0180 – 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt., mobil abweichend) erworben werden.

Der 18. TTBL-Spieltag im Überblick (alle Spiele Sonntag, 29. März, 15 Uhr):

TTC Schwalbe Bergneustadt – Borussia Düsseldorf

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC matec Frickenhausen

Post SV Mühlhausen – TTC Zugbrücke Grenzau

TTF Liebherr Ochsenhausen – Werder Bremen

1. FC Saarbrücken TT – TTC Hagen