ZAHLENSPIELE I: WER IST DER ERFOLGREICHSTE SPIELER, WER DER JÜNGSTE?



Der Countdown für die neue Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) läuft, in zehn Tagen geht es los, unter anderem mit einer Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem 1. FC Saarbrücken TT. Vorab blicken wir auf ein paar Zahlen: im ersten Teil auf den jüngsten und den ältesten Spieler, auf den erfolgreichsten und den am häufigsten eingesetzten sowie auf den besten laut Weltrangliste.

Bastian Steger

Keiner machte 2018/19 mehr Spiele als Bastian Steger. (Foto: BeLa Sportfoto)

Der Dauerbrenner: Keiner ging 2018/19 öfter in der TTBL ins Rennen als Bastian Steger und Benedikt Duda. Beide spielten 33 Einzel für ihren jeweiligen Klub – wobei Steger mit dem SV Werder Bremen die Play-offs verpasste und seine Einsätze somit in gerade einmal 20 Partien sammelte. 23-mal setzte sich der 38-Jährige durch, zehnmal unterlag er. In der kommenden Saison ist Steger erneut als Leistungsträger eingeplant, dann beim TSV Bad Königshofen. Zwei Begegnungen mehr Zeit für den Bestwert hatte Duda, der mit dem TTC Schwalbe Bergneustadt die Halbfinal-Play-offs erreichte. Der 25-Jährige entschied letztlich 19 seiner 33 Einzel für sich. Platz drei in diesem Ranking geht an Patrick Franziska, der 32 Einzel für den 1. FC Saarbrücken TT bestritt.

Der Erfolgreichste: Hier hat Patrick Franziska die Nase vorn. 27 seiner 32 Einzel gewann der 27-Jährige, das macht 84 Prozent. Damit war Franziska der erfolgreichste Spieler der vergangenen Saison. Auf Platz zwei liegt Jakub Dyjas von den TTF Liebherr Ochsenhausen, der eine 12:4-Bilanz verbuchte, also drei Viertel seiner Einzel gewann. Auf den Plätzen folgen sein Teamkollege Hugo Calderano mit einer Siegquote von 73 Prozent (16:6), Kristian Karlsson mit 72 Prozent (18:7), Timo Boll (beide Borussia Düsseldorf) mit 71 Prozent (12:5) und Bastian Steger mit 70 Prozent (23:10). Berücksichtigt haben wir nur Spieler mit mindestens zehn Einsätzen in der TTBL.

Der jüngste Spieler: Der Jüngste im Feld ist Kay Stumper. Der 16-Jährige steht für die kommende Saison im Kader des TTC Neu-Ulm und soll beim TTBL-Debütanten an das Niveau in der Bundesliga herangeführt werden. Dahinter auf Platz zwei im Ranking findet sich ein Spieler, der bereits in der vergangenen Saison etwas TTBL-Luft schnuppern durfte: Der 17 Jahre alte Vladimir Sidorenko machte 2018/19 vier Spiele für den TTC Schwalbe Bergneustadt und spielt in der kommenden Saison für die TTF Liebherr Ochsenhausen. Ebenfalls in den Top fünf: Guilherme Teodoro (ASV Grünwettersbach, 18 Jahre), Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, 18) und Kanak Jha (TTC Zugbrücke Grenzau, 19).

Der älteste Spieler: Thomas Keinath ist der Senior im Feld. Zwei Wochen nach dem ersten Spieltag feiert der Routinier, der hauptsächlich bei der zweiten Mannschaft des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell in der dritten Bundesliga zum Einsatz kommen wird und in der TTBL nur aushelfen soll, seinen 42. Geburtstag. Dreieinhalb Jahre jünger ist Timo Boll (Borussia Düsseldorf), der mit seinen 38 Jahren als zweitältester Spieler in die Saison gehen wird, gefolgt von dem elf Tage jüngeren Bastian Steger (38) sowie Kamal Achanta (37) und Hao Shuai (35).

Der beste Spieler laut Weltrangliste: Geht es nach der Weltrangliste des Weltverbandes ITTF, dann heißt der beste Spieler der Liga Hugo Calderano. Bereits im Juli war der Brasilianer der bestbewertete Akteur der deutschen Eliteklasse, im August hat er seine Position noch mal untermauert. Als Sechster im Ranking ist Calderano der beste Nicht-Asiate. Die Konkurrenz ist ihm allerdings auf den Fersen: Mattias Falck vom SV Werder Bremen ist Siebter, Timo Boll Achter der Weltrangliste. Insgesamt sind 18 Spieler aus den Top 50 der Welt in der TTBL aktiv.

 

Beitragsfoto oben: BeLa Sportfoto