ZAHLREICHE TTBL-SPIELER LÖSEN TOKIO-TICKET



Mit dem Mannschafts-Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio haben richtungweisende Tage für zahlreiche Profis aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) angestanden. Etliche von ihnen haben die Chance genutzt und mit ihrem jeweiligen Team das Ticket für das Highlight des Jahres gelöst.

Mattias Falck

Mattias Falck löste mit Schweden das Ticket. (Foto: ITTF)

34 Mannschaften, doch nur neun Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio – das Qualifikations-Turnier im portugiesischen Gondomar hatte es in sich. Dabei hat so mancher Profi aus der Tischtennis Bundesliga (TTBL) seinem Landesverband das begehrte Ticket gesichert. Souverän lief das Turnier insbesondere für Schweden: Mattias Falck (SV Werder Bremen) und Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf) führten die schwedische Auswahl souverän zum Achtelfinal-Erfolg, mit dem die Qualifikation für Tokio 2020 gesichert war. Beim 3:0 gegen Spanien in der Runde der letzten 32 sorgten Falck mit einem 3:2 gegen Jesus Cantero und Karlsson im Doppel an der Seite von Jon Persson mit einem 3:2 gegen Carlos Machado/Alvaro Robles für entscheidende Punkte. Robles, der in der TTBL für den TTC Schwalbe Bergneustadt spielt, unterlag im dritten Einzel mit 0:3 gegen Persson. Im anschließenden Achtelfinale beim 3:0 gegen Ungarn war Karlsson erneut im Doppel erfolgreich (3:0 gegen Adam Szudi/Nandor Ecseki) und zudem im Einzel (3:1 gegen Ecseki), darüber hinaus holte Falck ein 3:1 gegen Bence Majoros.

Ebenfalls je zwei 3:0-Siege gab es für Frankreich und Portugal. Simon Gauzy (TTF Liebherr Ochsenhausen) und die französische Auswahl besiegten Dänemark und die Slowakei. Dabei setzte sich Gauzy mit jeweils 3:1 gegen Jonathan Groth und Lubomir Pistej durch. Tiago Apolonia (TTC Neu-Ulm) und die portugiesische Mannschaft lösten gegen die Ukraine und Belgien das Tokio-Ticket. Apolonia holte zwei Siege im Doppel mit Joao Monteiro (3:1 gegen Yaroslav Zhmudenko/Yevhen Pryshchepa; 3:1 gegen Florent Lambiet/Martin Allegro) und einen im Einzel (3:1 gegen Pryshchepa).

Jorgic behält gegen Indien die Nerven

Darko Jorgic (1. FC Saarbrücken TT) führte derweil Slowenien zu zwei Erfolgen. Im entscheidenden Duell gegen Indien im Achtelfinale behielt der 21-Jährige die Nerven und schlug im Einzel sowohl Sathiyan Gnanasekaran (ASV Grünwettersbach) mit 3:0 als auch Kamal Achanta (Borussia Düsseldorf) mit 3:1. Den weiteren Punkt steuerte der langjährige TTBL-Spieler Bojan Tokic bei (3:2 gegen Harmeet Desai); zuvor war er an der Seite von Deni Kozul (TTC indeland Jülich) im Doppel unterlegen (0:3 gegen Desai/Achanta). In der Runde der letzten 32 hatte Slowenien den Iran mit 3:1 geschlagen unter anderem durch Siege von Jorgic (3:1 gegen Nima Alamian) und des Doppels Jorgic/Kozul (3:2 gegen Hamidreza Taherkhani/Alamian). Indien verpasste anschließend in der zweiten Turnierphase, der Runde der Lucky Loser, die zweite Chance auf das Ticket durch ein 1:3 gegen Tschechien.

Darko Jorgic

Darko Jorgic spielte stark auf und führte Slowenien zu zwei Erfolgen. (Foto: BeLa Sportfoto)

Tomislav Pucar und Kroatien setzten sich im Achtelfinale mit 3:0 gegen Großbritannien durch. Der Profi des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell steuerte dabei einen 3:2-Erfolg gegen Liam Pitchford bei, während auf der Gegenseite Paul Drinkhall (TTC Schwalbe Bergneustadt) sowohl im Einzel (2:3 gegen Andrej Gacina) als auch im Doppel (0:3 mit Samuel Walker gegen Frane Kojic/Gacina) unterlag. Zuvor hatte Kroatien mit 3:1 gegen Griechenland um Ioannis Sgouropoulos (TTC Zugbrücke Grenzau) gewonnen. Zudem qualifiziert für die Olympischen Spiele sind Taiwan, Serbien und Südkorea.

Polansky, Jancarik und Co. verlieren im Finale von Runde zwei

Nicht geklappt hat es dagegen für Tomas Polansky (1. FC Saarbrücken TT) und Lubomir Jancarik (Post SV Mühlhausen) mit Tschechien, die zunächst im Achtelfinale der ersten Runde mit 0:3 gegen Südkorea ausschieden und anschließend in der zweiten Phase der Lucky Loser im Finale mit 0:3 gegen Hongkong verloren, sowie für Jakub Dyjas (TTF Liebherr Ochsenhausen) und Polen, die im Achtelfinale mit 0:3 gegen Taiwan und in der zweiten Turnierphase mit 1:3 gegen Hongkong unterlagen.

Das Aus in der Runde der letzten 32 gab es darüber hinaus für Stefan Fegerl und Österreich (2:3 gegen Serbien), Vladimir Sidorenko (beide TTF Liebherr Ochsenhausen) und Russland (0:3 gegen Südkorea), Mihai Bobocica (TTC Zugbrücke Grenzau) und Italien (2:3 gegen Belgien) sowie Rumänien mit Hunor Szöcs (SV Werder Bremen), Cristian Pletea (1. FC Saarbrücken TT) und Ovidiu Ionescu (Post SV Mühlhausen) beim 2:3 gegen die Slowakei.

 

Die Entscheidungen in der Übersicht

Runde eins

Achtelfinale

Südkorea – Tschechien 3:0
Slowenien – Indien 3:1
Großbritannien – Kroatien 0:3
Ungarn – Schweden 0:3
Frankreich – Slowakei 3:0
Belgien – Portugal 0:3
Serbien – Honkong 3:2
Polen – Taiwan 0:3

Runde zwei

Finale

Tschechien – Hongkong 0:3

Fett markierte Teams sind für die Olympischen Spiele qualifiziert

 

Beitragsfoto oben: Kristian Karlsson (Foto: Jörg Fuhrmann)