DÜSSELDORF SCHLÄGT BREMEN UND HAT PERFEKTE HINRUNDE IM VISIER



Nur ein Sieg trennt Borussia Düsseldorf noch von der perfekten Hinrunde in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Am 10. Spieltag holte der Tabellenführer ein 3:0 gegen den SV Werder Bremen und damit den zehnten Saisonsieg.

Mattias Falck

Mattias Falck unterlag mit 1:3 gegen Dang Qiu. (Foto: Jessica Bugajew)

Auch ein Weltmeister hat die Siegesserie von Borussia Düsseldorf nicht beenden können. Am Sonntag triumphierte der Rekordmeister der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit 3:0 gegen Mattias Falck und den SV Werder Bremen und setzte damit eine schier unglaubliche Erfolgsserie fort. Wettbewerbs- und saisonübergreifend blickt die Borussia nun auf 21 Siege in Serie zurück, die TTBL-Tabelle der aktuellen Spielzeit führen die Düsseldorfer mit 20:0 Punkten souverän an. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die TTF Liebherr Ochsenhausen (2:3 beim ASV Grünwettersbach) und der 1. FC Saarbrücken TT (1:3 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt), die am Sonntag jeweils verloren, mit je 14:6 Zählern. Nur ein Sieg fehlt Düsseldorf jetzt noch zur perfekten Hinrunde, dieser soll am kommenden Mittwoch, 22. Dezember, beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gelingen. „Es wird noch mal ein schweres Spiel, anschließend freuen wir uns auf die Pause, um die Akkus wieder etwas aufladen zu können“, warf Kristian Karlsson einen Blick voraus auf das Spiel gegen Fulda. „Wir sind fokussiert und haben uns als Mannschaft das perfekte Halbjahr vorgenommen.“

Für die Bremer bleibt die Tabellensituation dagegen prekär, die Hanseaten stehen mit 4:16 Punkten im Tabellenkeller und weiterhin knapp vor dem TTC Zugbrücke Grenzau (4:16 Punkte; 1:3 gegen den TTC Neu-Ulm) und dem TTC OE Bad Homburg (2:18; 0:3 beim Post SV Mühlhausen). Am Mittwoch trifft Bremen im letzten Spiel des Jahres auf den ASV Grünwettersbach. „Wir hatten kaum mal eine Phase, in der die komplette Mannschaft fit war“, stellte Werder-Trainer Cristian Tamas fest. „Daher gilt jetzt unser kompletter Fokus der Partie gegen Grünwettersbach. Es ist eine schwierige Phase, die wir bestmöglich überstehen müssen.“

Dang Qiu schlägt Mattias Falck

Zum Duell der Weltmeister kam es am Sonntag nicht: Kristian Karlsson und Mattias Falck standen zwar jeweils im Aufgebot der beiden Teams, trafen allerdings nicht direkt aufeinander. Im November hatten Karlsson und Falck überraschend die Doppel-Weltmeisterschaft und damit das erste WM-Gold für Europa seit fast 20 Jahren geholt. In der TTBL glückte nun einzig Karlsson ein Sieg: Der 30-Jährige spielte deutlich stärker auf als in der Vorwoche beim 2:3 gegen Ochsenhausens Samuel Kulczycki und schlug Kirill Gerassimenko mit 3:0 (11:7, 11:9, 11:5). Der Schlüsselmoment ereignete sich im zweiten Satz: Gerassimenko hatte die ersten zwei von drei Satzbällen Karlssons abgewehrt, der Düsseldorfer zog daraufhin das Time-out und gewann den Satz schließlich 11:9.

Gar noch etwas deutlicher war zuvor das Auftakteinzel ausgegangen. Anton Källberg fuhr ein ungefährdetes 3:0 (11:6, 11:3, 11:4) gegen Marcelo Aguirre ein und gewann damit auch sein 13. Einzel der Saison. Nach der Pause kam schließlich Falck zum Einsatz, auch dem Weltranglistenelften gelang es allerdings nicht, der Borussia eine Niederlage beizubringen. Zwar holte Falck, der seit der WM an Rückenproblemen laboriert, den ersten Satz gegen Dang Qiu, letztlich aber setzte sich auch in diesem Duell der Düsseldorfer durch. Mit Qius 3:1 (6:11, 11:4, 11:8, 11:9) war der zehnte Saisonsieg Düsseldorfs perfekt.

Der 10. Spieltag in der Übersicht

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TSV Bad Königshofen 2:3
Quadri Aruna – Maksim Grebnev 3:1 (11:9, 7:11, 11:5, 11:7)
Fan Bo Meng – Bastian Steger 0:3 (6:11, 5:11, 9:11)
Alexandre Cassin – Kilian Ort 3:1 (11:7, 10:12, 11:6, 11:8)
Quadri Aruna – Bastian Steger 1:3 (1:11, 9:11, 11:6, 9:11)
Alexandre Cassin/Fan Bo Meng – Kilian Ort/Maksim Grebnev 1:3 (9:11, 11:7, 7:11, 9:11)

Post SV Mühlhausen – TTC OE Bad Homburg 3:0
Daniel Habesohn – Rares Sipos 3:0 (14:12, 11:4, 11:6)
Irvin Bertrand – Yuta Tanaka 3:2 (4:11, 9:11, 11:8, 11:8, 11:9)
Ovidiu Ionescu – Lubomir Jancarik 3:0 (11:7, 11:8, 11:4)

ASV Grünwettersbach – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2
Wang Xi – Maciej Kubik 3:1 (9:11, 11:5, 11:9, 11:5)
Tobias Rasmussen – Kanak Jha 1:3 (9:11, 14:12, 5:11, 9:11)
Ricardo Walther – Samuel Kulczycki 0:3 (14:16, 8:11, 10:12)
Wang Xi – Kanak Jha 3:0 (11:5, 11:7, 11:9)
Ricardo Walther/Tobias Rasmussen – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 3:0 (11:4, 11:4, 11:9)

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0
Anton Källberg – Marcelo Aguirre 3:0 (11:6, 11:3, 11:4)
Kristian Karlsson – Kirill Gerassimenko 3:0 (11:7, 11:9, 11:5)
Dang Qiu – Mattias Falck 3:1 (6:11, 11:4, 11:8, 11:9)

TTC Zugbrücke Grenzau – TTC Neu-Ulm 1:3
Patrick Baum – Lev Katsman 3:1 (11:7, 10:12, 11:7, 11:9)
Cristian Pletea – Ioannis Sgouropoulos 0:3 (5:11, 6:11, 7:11)
Wu Jiaji – Tiago Apolonia 0:3 (5:11, 4:11, 4:11)
Patrick Baum – Ioannis Sgouropoulos 2:3 (11:8, 11:6, 10:12, 9:11, 2:11)

1. FC Saarbrücken TT – TTC Schwalbe Bergneustadt 1:3
Patrick Franziska – Alberto Mino 3:1 (6:11, 11:6, 11:4, 11:4)
Tomas Polansky – Benedikt Duda 1:3 (11:8, 9:11, 8:11, 11:13)
Darko Jorgic – Alvaro Robles 1:3 (13:15, 10:12, 11:7, 6:11)
Patrick Franziska – Benedikt Duda 0:3 (9:11, 6:11, 5:11)

Beitragsbild oben: Dang Qiu (Foto: Jörg Fuhrmann)