SIEG IN FULDA: DÜSSELDORF SCHAFFT DIE PERFEKTE HINRUNDE



Zwölfter Sieg im zwölften Spiel für Borussia Düsseldorf: Mit dem 3:1 beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat der Rekordmeister am Mittwochabend nicht nur die perfekte Hinrunde in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) geschafft, sondern zugleich die Generalprobe für das Pokal-Halbfinale gewonnen.

Ruwen Filus

Ruwen Filus unterlag mit 0:3 gegen Anton Källberg. (Foto: Patrick Wichmann)

Das vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell erhoffte Weihnachtswunder ist ausgeblieben: Auch den Osthessen ist es am 11. und somit letzten Hinrunden-Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) nicht gelungen, Borussia Düsseldorf die erste Niederlage beizubringen. Am Mittwochabend setzte sich der amtierende Champion mit 3:1 in Osthessen durch und vollendete damit die perfekte Halbserie: Zur Halbzeit der Hauptrunde steht die Borussia mit 22:0 Punkten ganz oben. Eine makellose Vorrunde war den Düsseldorfern zuletzt in der Saison 2014/15 geglückt, damals gewannen Timo Boll und Co. schließlich auch die Meisterschaft – übrigens durch einen 3:1-Erfolg gegen Fulda.

Und auch beim Aufeinandertreffen am Mittwoch lag bereits ein Hauch von Titelkampf in der Luft. Im ersten Pflichtspiel des kommenden Jahres werden Fulda und Düsseldorf nämlich erneut aufeinandertreffen, beim Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal kämpfen die beiden Teams am 8. Januar um den Einzug in das Endspiel. Live zu sehen gibt es die Titelentscheidung im Free-TV auf SPORT1, alle Partien des Tages werden auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Anton Källberg bleibt makellos

Am Mittwoch musste Düsseldorf nicht nur ohne den in Quarantäne befindlichen Timo Boll auskommen, sondern kurzfristig auch ohne Kristian Karlsson. Entsprechend hegte Fulda durchaus Hoffnungen auf den Coup gegen den Tabellenführer. Und tatsächlich stand nach einer Viertelstunde zunächst die Führung für die Hausherren, Quadri Aruna schlug Boll- und Karlsson-Vertreter Heister erwartungsgemäß klar mit 3:0 (11:3, 11:2, 11:3). Die weiteren drei Partien gingen dann aber an den Favoriten. Anton Källberg glich durch ein 3:0 (11:9, 11:8, 11:4) gegen Ruwen Filus aus, anschließend brachte Dang Qiu die Gäste erstmals in Führung. Der deutsche Nationalspieler schlug Alexandre Cassin mit 3:1 (12:10, 11:5, 7:11, 11:7). Der Druck auf Aruna war somit groß, und zunächst schien es tatsächlich so, als könne er Källberg die erste Niederlage beibringen. Der Düsseldorfer jedoch bog im dritten Satz einen Rückstand um und triumphierte schließlich mit 3:1 (8:11, 11:4, 12:10, 11:6). Damit beendet der Schwede die Hinrunde mit einer 15:0-Einzelbilanz.

Fulda verpasste durch die Niederlage die erhoffte Rückkehr auf einen Play-off-Platz, nur zwei der vergangenen sechs Partien entschieden die Osthessen für sich. „Wir hatten heute unsere Chancen, haben sie aber leider nicht genutzt“, stellte TTC-Trainer Qing Yu Meng fest. „Cassin und Aruna haben jeweils eine Führung vergeben. Gegen ein Topteam wie Düsseldorf muss man solche Chancen nutzen, wenn man gewinnen will.“ Düsseldorfs Dang Qiu meinte: „Fulda steht nicht umsonst so weit oben, sie sind auf jeden Fall ein Play-off-Kandidat. Wir mussten alles geben und sind froh, dass wir die engen Spiele gewonnen haben.“

Der 11. Spieltag in der Übersicht

TSV Bad Königshofen – TTC OE Bad Homburg 2:3
Bastian Steger – Lubomir Jancarik 3:0 (11:7, 11:7, 11:7)
Filip Zeljko – Yuta Tanaka 0:3 (6:11, 9:11, 6:11)
Maksim Grebnev – Rares Sipos 3:2 (11:8, 8:11, 7:11, 11:7, 11:8)
Bastian Steger – Yuta Tanaka 1:3 (9:11, 11:5, 14:16, 10:12)
Kilian Ort/Maksim Grebnev – Lubomir Jancarik/Rares Sipos 1:3 (8:11, 11:9, 9:11, 2:11)

Post SV Mühlhausen – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:1
Daniel Habesohn – Maciej Kubik 3:2 (11:6, 7:11, 9:11, 13:11, 11:9)
Irvin Bertrand – Simon Gauzy 1:3 (10:12, 14:16, 11:5, 9:11)
Ovidiu Ionescu – Samuel Kulczycki 3:1 (11:5, 6:11, 11:5, 11:5)
Daniel Habesohn – Simon Gauzy 3:2 (11:6, 11:9, 7:11, 5:11, 12:10)

SV Werder Bremen – ASV Grünwettersbach 3:1
Mattias Falck – Tobias Rasmussen 3:0 (11:8, 11:1, 11:9)
Kirill Gerassimenko – Wang Xi 3:0 (11:8, 11:8, 11:5)
Hunor Szöcs – Ricardo Walther 1:3 (9:11, 9:11, 11:8, 6:11)
Mattias Falck – Wang Xi 3:1 (11:9, 12:10, 7:11, 11:8)

TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT 0:3
Lev Katsman – Patrick Franziska 1:3 (3:11, 11:9, 13:15, 8:11)
Tiago Apolonia – Darko Jorgic 0:3 (5:11, 8:11, 6:11)
Ioannis Sgouropoulos – Tomas Polansky 2:3 (11:6, 8:11, 8:11, 11:8, 9:11)

TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Borussia Düsseldorf 1:3
Quadri Aruna – Danny Heister 3:0 (11:3, 11:2, 11:3)
Ruwen Filus – Anton Källberg 0:3 (9:11, 8:11, 4:11)
Alexandre Cassin – Dang Qiu 1:3 (10:12, 5:11, 11:7, 7:11)
Quadri Aruna – Anton Källberg 1:3 (11:8, 4:11, 10:12, 6:11)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau 3:2
Benedikt Duda – Tobias Sältzer 3:0 (11:2, 11:0, 11:8)
Elias Ranefur – Wu Jiaji 1:3 (11:13, 11:5, 10:12, 5:11)
Alvaro Robles – Cristian Pletea 0:3 (9:11, 7:11, 9:11)
Benedikt Duda – Wu Jiaji 3:0 (11:8, 11:7, 11:5)
Alvaro Robles/Alberto Mino – Tobias Sältzer/Cristian Pletea 3:2 (12:10, 11:6, 11:13, 7:11, 11:7)

Beitragsbild oben: Anton Källberg (Foto: Jörg Fuhrmann)