ZWEI SERIEN BEENDET: OCHSENHAUSEN SCHLÄGT MÜHLHAUSEN



Nach fünf Niederlagen in Folge haben die TTF Liebherr Ochsenhausen am Dienstag wieder einen Erfolg gefeiert, der Post SV Mühlhausen wurde mit 3:0 geschlagen – zuvor hatten die Thüringer neun Siege in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in Serie gefeiert.

Daniel Habesohn

Daniel Habesohn räumte nach der Partie ein: „Das war ein Satz mit X.“ (Foto: BeLa Sportfoto)

Regelrecht trotzig hatten sich die Verantwortlichen der TTF Liebherr Ochsenhausen zuletzt gezeigt. Wieder und wieder betonten Trainer Fu Yong und Co., dass die Trendwende nach inzwischen fünf Niederlagen in Folge zeitnah geschehen werde – und am Dienstag setzte die Mannschaft diese Ankündigung dann eindrucksvoll in Taten um. Mit dem 3:0 gegen den Post SV Mühlhausen feierte das Team um Simon Gauzy den ersten Erfolg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) seit Ende Oktober und wahrte damit die Hoffnung auf die Play-off-Teilnahme. Mit 16:12 Punkten steht Ochsenhausen vorerst auf dem fünften Platz vor dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell (14:10), der am Mittwoch den vierplatzierten TTC Neu-Ulm (16:10) empfängt. „Der Sieg war sehr wichtig für uns“, stellte TTF-Trainer Fu im Anschluss fest. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit unserer Leistung und mir sicher, dass wir in den kommenden Spielen so weiterkämpfen werden.“

Zu den Konkurrenten Ochsenhausens im Kampf um die Top vier zählen weiterhin die Mühlhäuser, deren beeindruckende Erfolgsserie von neun Siegen in Folge ein Ende gefunden hat. Mit 18:10 Punkten mischt das Team von Trainer Erik Schreyer aber noch immer mit im Kampf um die Top vier, könnte am Mittwoch allerdings von Neu-Ulm überholt werden. „Das war ein Satz mit X“, stellte Mühlhausens Daniel Habesohn nach der ersten Niederlage seit September fest. „Wir waren heute einfach nicht gut. Das Timing hat nicht gestimmt.“

Samuel Kulczycki holt das Break gegen Daniel Habesohn

In Anbetracht der jüngsten Erfolgsserie hätte Mühlhausen mit riesigem Selbstvertrauen in die Partie gehen können. Von Beginn an jedoch wirkte Ochsenhausen den entscheidenden Tick konzentrierter und aggressiver. Das galt vor allem für das Schlüsselduell des Abends: Ab dem ersten Aufschlag spielte Samuel Kulczycki groß auf gegen Daniel Habesohn und stürmte im ersten Satz prompt zu einer 8:3-Führung. Zwar verkürzte Habesohn noch auf 6:8, Kulczycki aber sicherte sich erst den Satz und drehte anschließend richtig auf. Auch im zweiten Satz führte der 19-Jährige mit 8:3 (dieses Mal mündete es in einem 11:3), im dritten Satz egalisierte er schließlich ein 1:5 und entschied die Partie mit 3:0 (11:6, 11:3, 11:8) für sich. „Nach den jüngsten Niederlagen sind wir sehr froh über den Sieg“, sagte Kulczycki anschließend. „Natürlich bin ich zufrieden mit meinem Auftritt und damit, diesen wichtigen Sieg für meine Mannschaft geholt zu haben.“

Zuvor hatte Simon Gauzy den Auftaktsieg gegen Irvin Bertrand geholt: Bei seinem 3:1 (11:7, 8:11, 11:7, 14:12)-Sieg wehrte der Weltranglisten-18. im vierten Satz zwei Satzbälle Bertrands ab und nutzte schließlich seinen ersten Matchball zur 1:0-Führung Ochsenhausens. Nach der Pause gab es dann das nächste Highlight des Abends: Kanak Jha hatte bei Kulczyckis Sieg offenbar ganz genau hingesehen und triumphierte zum dritten Punkt. Die entscheidenden Bälle gab es im dritten Satz: Ovidiu Ionescu führte mit 7:1, Jha aber erzielte Punkt um Punkt, ließ sich vom Time-out seines Kontrahenten nicht stoppen und gewann erst den Satz sowie schließlich die Partie mit 3:1 (8:11, 11:2, 11:8, 11:7).

Der 14. Spieltag in der Übersicht

TTF Liebherr Ochsenhausen – Post SV Mühlhausen 3:0
Simon Gauzy – Irvin Bertrand 3:1 (11:7, 8:11, 11:7, 14:12)
Samuel Kulczycki – Daniel Habesohn 3:0 (11:6, 11:3, 11:8)
Kanak Jha – Ovidiu Ionescu 3:1 (8:11, 11:2, 11:8, 11:7)

ASV Grünwettersbach – 1. FC Saarbrücken TT 1:3
Wang Xi – Tomas Polansky 3:0 (11:8, 12:10, 11:8)
Dillon Chambers – Patrick Franziska 2:3 (4:11, 11:9, 11:13, 11:6, 1:11)
Tobias Rasmussen – Darko Jorgic 2:3 (12:10, 11:6, 9:11, 12:14, 3:11)
Wang Xi – Patrick Franziska 0:3 (8:11, 4:11, 10:12)

Mittwoch, 26. Januar, 19 Uhr
SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf
TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – TTC Neu-Ulm
TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen

Terminierung ausstehend
TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC OE Bad Homburg

Beitragsbild oben: Samuel Kulczycki (Foto: Nicolai Schaal)